Zufüttern - bis wann?

  • Vor drei Wochen fing ich an, meinen Ableger und den eingefangenen Schwarm zu füttern, weil mir zu wenig Tracht zu sein schein. Es wurde praktisch kein Nektar eingetragen.


    Inzwischen habe ich jeden zweiten Tag einen knappen Liter (Zuckerwasser 1 : 1) gefüttert. Wann ist Schluss damit? Die Honigräume hatte ich abgenommen, in den Futterkränzen sehe ich Nektar (oder das gefütterte Zuckerwasser) und Pollen. Aber wie entscheide ich, ob und wann die HR noch einmal (z.B. für die Heide) rauf können?



    Holbee

  • Vor drei Wochen fing ich an, meinen Ableger und den eingefangenen Schwarm zu füttern, weil mir zu wenig Tracht zu sein schein. Es wurde praktisch kein Nektar eingetragen.
     
    Inzwischen habe ich jeden zweiten Tag einen knappen Liter (Zuckerwasser 1 : 1) gefüttert. Wann ist Schluss damit? Die Honigräume hatte ich abgenommen, in den Futterkränzen sehe ich Nektar (oder das gefütterte Zuckerwasser) und Pollen. Aber wie entscheide ich, ob und wann die HR noch einmal (z.B. für die Heide) rauf können?
     
     
    Holbee


     
    Hallo Holbee , nachdem Du soviel Zucker reingemach hast ,kannste den Honig vergessen .Honig ist dann verfälscht ! Kostet mächtig Strafe bei einer Kontrolle !
    Man läst die Honigräume bis kurz vor der Heideblüte drauf ,erst dann wird geschleudert ! ! !
     
    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Danke für Deine Antwort Josef.
    Die HR hatte ich natürlich vor dem Zufüttern herunter genommen. Meine Frage ist: Wie erkenne ich oder woher weiß ich, dass die Bienen wieder Nektar einfliegen werden (ich also die HR wieder aufsetzen kann und mit dem Zufüttern aufhören kann)?.


    Die Heide beginnt zu blühen. Genügt das?



    Holbee

  • Ich weiß, aber fangen die nicht an dann dieses Zuckergepansche von unten wieder in die HR zu räumen, damit se bei Tracht unten wieder anfangen können mit dem Brutgeschäft?
    Das ist die Frage die man sich hier stellen sollte.
    Wieviel von dem Zuckerfutter gelangt wieder in die HR?

    Alle Angaben ohne Gew(a)ehr ;) / Gruß Chris

  • Also, für mich ist ab Zucker-Füttern Schluß mit Honigraum.
    Sollen sie`s behalten...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Dass die Bienen auch das Futter - also Zuckerwasser - umtragen würden in den Honigraum, war mir nicht klar. Dann lass ich die HR unten. Wahrscheinlich werden dann die Bruträume ordentlich voll Honig gepackt, sofern es noch einmal genügend Tracht gibt.


    Ich hatte vor einer Woche sogar schon bei einem Ableger den Brutraum durch Zwischensetzen einer Zarge erweitert. Ob diese Waben angenommen und als Brutraum auch genutzt werden will ich gerade mal nachsehen.



    Holbee

  • Hallo Holbee,


    wenn Du zuviele Honigwaben hast, heb` sie auf für Deine Ableger 2010.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Miteinander,
    es geht auch so:
    vorher füttern, Futterwaben vor der Heide rausnehmen, sicher verwahren, leere Waben in Honigraum und nach Abschleudern Futterwaben wieder drauf.
    Wurde mal so empfohlen, selber nutze ich (noch) nicht die Heide.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Inzwischen habe ich jeden zweiten Tag einen knappen Liter (Zuckerwasser 1 : 1) gefüttert. Wann ist Schluss damit?


    Der Bienenvater sagt: Trachtlückenfütterung maximal 0.3 Liter Zuckerwasser an trachtlosen Tagen bei aufgesetzten HR ist möglich. Diese Menge sollte immer komplett verbraucht werden und nicht eingelagert. Reicht aber angeblich um das Brutgeschäft in Gang zu halten. Für Siegelimker ist das aber nicht zulässig! Sonst HR runter und dann mind. 3 Wochen warten, nachdem das letzte ZW abgenommen wurde, bevor wieder aufgesetzt wird.

  • Hallo Nigra,
    habe das leider nicht so richtig verstanden (Verstand ist wohl im Urlaub geblieben:wink:),
    also wenn Trachtfütterung dann in so geringen Mengen, das diese sofort verbraucht werden und nicht eingelagert werden.
    Klar, aber warum dann den Honigraum wegnehmen?
    Warum nicht den Bienen ihre Vörräte gönnen?
    Dadurch gibt es doch keine Qualitätseinbußen.
    In beiden Varianten sehe ich wenig Gefahr von Vermischung mit Zucker.
    Zumal man ja auch mit Honigverdünnung arbeiten kann.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.