Folie vergessen ...

  • Beim Einschlagen meiner 4 ersten Kunstschwärme habe ich die Adamfütterer aufgesetzt, aber die Folie auf den Brutzargen vergessen. Wie wichtig ist diese Folie und wann sollte ich sie ergänzen?


    Danke!

  • na ja, wenn der "Bee-space" stimmt, dann ist es nicht so wichtig.
    Schlimmstenfalls ist der Futtertrog schon verbaut, d. h. an den Rähmchenoberträger mit Wachsbrücken verbunden. Ich würde mal vorsicht den Futtertrog abnehmen, warscheinlich ist noch nichts passiert, da die KS ja genug an den MW zu bauen haben.

  • .


    Danke für Deine Antwort!


    Ich habe mir geschworen, die Bienen mindestens 10 Tage in Ruhe zu lassen, also nicht aufzumachen. Dann könnte ich die Folien reinlegen, müsste aber in jede ein Loch machen, damit sie in absehbarer Zeit wieder gefüttert werden können.


    Macht es was, wenn der Fütterer in dieser Zeit frei zugänglich ist, obwohl nix drinnen ist? Der Fütterer ist komplett mit Bienenwachs ausgestrichen.





    :

  • wieso hast du dir das "geschworen"?
    Es kommt wieder mal drauf an: wie stark sind die KS, wieviel Futter geht in den Trog rein.
    Sobald der Trog leer ist, einfach nachfüllen, solange bis die MW gebaut sind und ausreichend Vorrat angelegt ist. Natürlich mußt du die Folie ausschneiden, das Auflegen ist auch keine "Störung" der Bienen.


    Das mit den Bienen in Ruhe lassen merk dir mal für die Zeit vor der Honigernte!

  • .



    Ich habe 2kg-Kunstschwärme, in den Trog 50 x 50 und 15 cm hoch gehen schon ein paar kg rein, ich habe aber immer nur 1,5 Liter - weise gefüttert. Nun habe ich seit dem Einschlagen innerhalb 4 Tagen 6 Liter drinnen.


    Warum ich das geschworen habe? Weil ich hörte, dass blutige Anfänger, die anfangs dauernd nachschauen, die Bienen "todschauen" können. Mein Gefühl sagt mir, dass der transport und das Einschlagen so viel Stress für die Tiere waren, dass ich sie anfangs in Ruhe lassen möchte. Die Verkäuferin der Schwärme sagt: 10 Tage in Ruhe lassen.


    Ich habe Dadant US 509 x 509 Außenmaß und derzeit acht Rähmchen mit Mittelwänden sowie Trennschied.


    Glaubst Du, dass sie das noch ausbauen?


    Wie füttere ich weiter?


    Danke!





    .

  • Beim Einschlagen meiner 4 ersten Kunstschwärme habe ich die Adamfütterer aufgesetzt, aber die Folie auf den Brutzargen vergessen. Wie wichtig ist diese Folie und wann sollte ich sie ergänzen?


    Danke!


    summ
    ich verstehe Deine Frage nicht ganz.
    Warum eine Folie zwischen Brutraum und Futtertrog. Das ist nicht erforderlich. Du hast Dadant, wahrscheinlich gekauft, dann müßte der Bienenabstand stimmen. Dann bauen die Bienen auch (fast) nicht an. Falls es mal passieren sollte, den Futtertrog kurz mit dem Stockmeisel lupfen/lösen und mit einer Drehbewegung nach Außen langsam abheben. Dann bleiben die evt. angebauten Brutraumrähmchen nicht hängen.
    Vergiß die (blöde) Folie, meist ist diese eh nicht lebensmittelecht und zudem aus meiner Sicht gänzlich überflüssig. Ich arbeite seit Beginn OHNE Folie, unsere Futtertröge haben unten einen Pappeldreischichtboden, den die Bienen im Lauf der Zeit mit Propolis und Wachs überziehen. Selbiges passiert mit dem Dämmfaserdeckel. Mein Ansicht ist, das die Folie den Feuchtigkeitshaushalt oben absperrt, was ich ablehne. Die Bienen wissen selbst wo und wann sie etwas zudichten müssen.
    Wenn Du Folie verwendest, zugegeben diese ist sehr praktisch, dann wirst Du erleben, dass die Bienen diese im Laufe der Saison 'hochdrücken' um darunter eine Art Stelzenbau vornehmen. Das ist lästig, weil dann die Verbauung der Rähmchen untereinander gefördert wird.


    10 Tage Ruhe ist ok. 8 Rähmchen sind vielleicht etwas viel, sollte aber kein Problem sein. Aber füttere laufend, es sollte keine Pause eintreten damit die Bienen die MW ausbauen und die KÖ legen kann. Füttere nicht zu dick, ich empfehle Dir ein Verhältnis von 600g Zucker auf 1 Liter Wasser.


    Wenn Du trotzdem mit Folie arbeiten willst, mußt Du ein Lock zum Futtertrogaufstieg einschneiden - und dann sind wir wieder bereits dort, wo ich nicht hin will. Nämlich, dass Du dann, wenn Du es ordendlich machen willst, nach dem Einfüttern eine neue Folie (diesmal ohne Loch) auflegen mußt. Dann hast Du 2 Folien. Ich bin ein fauler Sack und vermeide unnötige Zusatzarbeiten, deshalb kommt bei mit keine Folie zum Einsatz.


    Dadant und das Arbeiten mit dem Schied sind eine gute Entscheidung.

  • .




    Lieber Jonas,


    danke für Deine ausführliche Nachricht!


    Ich habe sie so verstanden, dass ich weiter füttern soll (mit gestrigem Tag sind 6 Liter drinnen), die Verkäuferin der Kunstschwärme hat mir aber gesagt, vorerst nur 6 Liter 1:1 zu füttern.


    :confused:

  • hallo Summ,
    richtig, du mußt weiterfüttern so wie Jonas schreibt, ich würde aber 1:1 nehmen.
    Hoffentlich hat die Verkäuferin die Kunstschwärme schon behandelt.

  • Hallo Bienen,


    das verwirrt mich schon sehr, wenn man von 2 Seiten völlig gegensätzliche Aussagen hört. Aber das ist nicht zum ersten Mal. Im Zweifel werde ich weiterfüttern. Aber wie lange? :confused: Die saufen wie ein Loch.


    Die Verkäuferin meiner Kunstschwärme hat letzten November behandelt. Sie schleudert erst in einem Monat!


    Sie sagt, dass Ihre Kunstschwärme kaum Varroa aufweisen, sie sind aus dem Ötschergebiet. Ich habe ihr vertraut und werde in etwa 3 Wochen mit AS behandeln ... Hier in meiner Gegend ist das allerdings anders.


    Es grüßt ein verwirrter Summ!

  • Summ auffüttern mit 1:1 ist auch ok.
    Wir haben die Erfahrung gemacht, dass bei dünnerer Zuckersuppe ein besseres Ausbauen der kleinen (!) MW-Zellen erfolgt. Deshalb 600g/1Liter Empfehlung.
    Ich habe vergessen, dass Du summ aber normal MW hat, da spielt die Dicke der Zuckerlösung keine so große Rolle. Da wird immer tadellos ausgebaut.


    Summ nimm 1:1. Füttern bis sie nichts mehr abnehmen! Schütte ruhig 3-5 Liter der Pampe rein. Nach 10 -14 Tagen müßte eine 'schönes' Brutnest sichtbar werden. Absaufen werden Deine Bienen deswegen nicht.


    Warum nur 6 Liter einfüttern wie die Verkäuferin gesagt hat, ist mir nicht einleuchtend. Ein Schwarm um diese Zeit benötigt Futter, Futter, Futter ... andernfalls wird er bis zum Winter kein größeres Volk aufbauen können, weil die Masse der Bienen fehlt.


    Äh... ich gehe davon aus, dass Du den Schwarm auf neuen Mittelwänden eingeschlagen hast. Wenn Du den Schwarm auf Rähmchen bekommen hast, dann sieht die Sache schon anders aus. Schwarm bedeutet für mich 'nacktes Bienenvolk' ohne irgend etwas.

  • .





    Lieber Jonas,


    während Du das geschrieben hast, habe ich 8 Liter fertig gemacht. Ich fülle die Zarge immer nur 1,5 Literweise. Ich habe normale Bio-Mittelwände verwendet.


    Ich dachte, die bringen jetzt auch noch etwas Honig ein. Sie schwirren wie verrückt auf meine 130 großen Lavendelstöcke.





    .

  • hallo Summ,
    hast du denn keinen kompetenten Imker in deiner Nähe, der dir etwas beibringen kann?
    Das Füttern mach mal so wie Jonas es schreibt.
    Ich möchte deiner Verkäuferin nicht zu nahe treten, aber wenn die einem Anfänger KS verkauft und sagt sie habe sie im letzten November behandelt, kommen mir keine guten Gedanken auf.
    Deshalb rate ich dir dringend, sobald die Königin legt aber bevor die Brut verdeckelt ist, eine Oxalsäure-Behandlung (träufeln) zu machen.
    Wünsche dir viel Glück mit den Bienen.

  • PS.


    Ich habe kompetente Imker in der Nähe und werde auch noch einiges lernen, das kann ich Dir versprechen. Ich wollte endlich anfangen und man hat mir empfohlen, dies noch im Juli zu tun oder erst im Frühjahr. Vielleicht war das auch falsch. Man hat mir aber auch empfohlen, erst im Frühjahr zu beginnen, weil es heuer nur Kosten macht. Das war aber keine Variante für mich, weil wenn ich nur an die Kosten denke, mach ich es gar nicht.


    Was mich krank macht, dass einem mehrere Imker im Allgemeinen tlw. oder gänzlich unterschiedliche Tipps geben. Beispiel: Im Raum hinter dem Schied Styropor rein, kein Styropor rein, kein Schied und alle Rahmen, 5 Rahmen, 8 Rahmen uswusw.


    Die Züchterin ist Carnica Singer im Ötschergebiet, wo angeblich wenig Milben auftreten. Diese Züchterin hat -mit Ihrem Bruder - insgesamt 1600 Bienenstöcke.


    Einschränkung: Sie verwendet nur Ameisensäure.