Honigernte 2009

  • Liebe Kollegen,


    nachdem die Honigernte bei mir eingefahren ist interessiert mich, wie viel Honig Ihr dieses Jahr geerntet habt. Ziel ist es, meine Standorte besser einzuschätzen.


    Hier meine Zahlen: 14 Völker ein- und alle wieder ausgewintert, keine Wanderung, 4 Völker Ende Mai geschwärmt, 212 kg Frühtracht Honig in der Pfingstwoche (KW 23) und 101 kg Sommerhonig letzte Woche (KW 30). Das ergibt einen Schnitt von 22,3 kg pro Volk. Kein Mengenunterschied bei meinen zwei Standorten. Geschmacklich ist der Sommerhonig an einem Standort wesentlich besser.


    Gruß Marcus

  • Hallo Günther und Marcus,


    ich finde es interessant, mal so offene Zahlen zu lesen.
    Marcus : Wir sind das Volk.:daumen:
    Keiner bezahlt den Imkern die wertvollen Bestäubungsarbeiten in der Natur!
    Ich wollte jetzt nicht politisch werden, ichtue viel zu wenig dazu und habe oft ein schlechtes Gewissen deswegen.:roll:
    Wenn ich lese, was der Bernhard alles so für uns Imker tut....


    Ist spät geworden, herzliche Grüße, Pia

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

  • Habe mit 6 Wirtschaftsvölkern dieses Jahr geimkert.
    Mit dreien war ich im Raps (=42kg) und drei verblieben am heimischen Stand (=40,5kg Frühtracht).
    Dann zur Haupttracht alle 6 daheim (=100,5kg). Das sind 30,5kg pro Volk.
    Keine Spitzenleistung, aber wesentlich mehr als letztes Jahr.

  • Also ein Kollege von mir hat hier in Berlin doch tatsächlich 75 kg pro Volk herausgeholt - kaum zu glauben aber ich muß es wohl ;-))


    Ich kann es dieses Jahr wirklich schlecht sagen, da ich quasi nur mit 2 Völkern aus dem Winter gekommen bin, die dann noch über Demaree geteilt habe und dann noch diverse Schwärme eingefangen habe...und aus jedem etwas herausgeholt habe. Also daher kann ich keine ernstzunehmende Antwort verfassen. Mir ist's zu wenig aber nächstes Jahr wird es besser - diesmal gehe ich mit mehr Völkern in den Winter; komme mehr und mehr zu dem Schluß, daß die allgemein kolportierte Untergrenze von 3 Völkern für eine Imkerei für meinen Geschmack zu wenig ist!


    Herzliche Grüße
    Melanie

  • Hallo Melanie,
     
    seh ich genau so. Ich bin letztes Jahr mit 6 in den Winter und alle durch gebracht. 3 davon allerdings recht schwach.
    Mit den Schwärmen bin ich dann unter meinem erhofften Ergebnis geblieben aber dennoch zufrienden.
     
    Heuer gehe ich mit 10 in den Winter, man weis ja nie.:wink:

  • Aloah,
     
    ich kann mich an dieser Stelle am besten mit Oranje Salzgitter vergleichen, da meine Bienen im Peiner Land stehen (das ist quasi bei ihm um die Ecke):Biene:
     
    1 Jung- und 1 Altvolk ausgewintert. Raps bei beiden je etwa 17 kg
    Danach das Altvolk in Ableger aufgelöst
    aus dem Jungvolk dann nochmal 12 kg "normale" Frühtracht + ca. 5 kg sehr reinen Lindennektarhonig (leider mit etwas Götterbaum:evil:)
     
    also ca. 34 kg auf das "durchgehend beerntete" Volk gerechnet !
     
    für`s erste Jahr bin ich zufrieden !

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • ...
    Mit den Schwärmen bin ich dann unter meinem erhofften Ergebnis geblieben aber dennoch zufrienden.
    ....


    Hallo an alle frustrierten und glücklichen Imker,

    schreibt da jemand in meinem Namen? Wieso kennt Ihr meine Erträge?:confused:
    Spaß beiseite!
    Hier im Verein wird auch viel geklagt über die „Sommer“- Erträge. Da wir im Gebiet auch AFB hatten (oder haben?), konnte sich unser Vereinschef einen Überblick holen, er sagt:“ Komisch bei manchen ist der Honigraum und Brutraum trocken, bei anderen ist „etwas“ drin…“

    Ist halt ein blödes Jahr, habe aber von meinen 2 Völkern auch je 30 kg (Jahressumme je Volk) geerntet. Im Vorjahr (da habe ich angefangen) habe ich von 3 Ablegern 19 kg geschleudert, dieses Jahr habe ich die Ableger nur gefüttert… Ich freue mich aber trotz alle dem :p:p:p das ich noch eine Sommertracht im Kübel habe auch wenn es nur 25kg sind!



    (Außerdem habe ich noch 5 Ableger die toll fliegen...)



    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Leute, hier relativ zusammenhangslos Zahlen in den Raum zu werfen, macht meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn und ist vielmehr kontraproduktiv.
    Schon allein, weil es den Rahmen dieses Freds sprengen würde, die für eine wirkliche Aussagekraft der Zahlen nötigen Begleitumstände (Tracht, Wetter, Vorjahresentwicklung, Betriebsweise, Zahl der Ableger, Zahl der Völker pro Stand, Stände pro Region, Talent, Pech, Glück oder sonstwas) mit zu nennen.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • ich finds trotzdem gut , sind alle mündig hier und bestimmt in der Lage die Ergebnisse für sich selbst zu interpretieren. Die meisten winden sich nur wie die Aale mal wirklich die reinen Zahlen rauszulassen...warum weiss ich nicht - scheint ne Berufskrankheit zu sein .... danke an alle,die bisher geschrieben haben - mir als "Fastneuling" hilt es doch !:lol:

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • ich finds trotzdem gut , sind alle mündig hier und bestimmt in der Lage die Ergebnisse für sich selbst zu interpretieren.


    Hoffen wir das. Und hoffen wir auch, dass etwaige Honigkunden sich nicht nur die Menge einer möglichen Ernte merken, sondern auch all die hier berichteten Probleme und den mühsamen Weg zu eben dieser Ernte....

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wentorfer () aus folgendem Grund: RSF

  • Leute, hier relativ zusammenhangslos Zahlen in den Raum zu werfen, macht meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn und ist vielmehr kontraproduktiv....


     
    Aber man kann immerhin das Bienenjahr als solches einschätzen. Allerdings immer nur auf seine eigenen Stände bezogen.
    Und da war voriges Jahr bei mir ein absolutes Spitzenjahr, dieses Jahr war's nicht ganz so gut ("nur" 71% der Ernte des letzten Jahres) aber immerhin noch 166% des Mittels der letzten 10 Jahre!
    Man muß allerdings dazu sagen, dass ich in den letzten beiden Wintern keine Völkerverluste hatte.
     
    Erstaunt hat mich dieses Jahr, dass trotz des widrigen Wetters eine gute Sommerhonigernte eingefahren werden konnte.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo !
     
    Okay ...
    ... unsere Verhältniszahlen:
     
    Auf Basis der eingewinterten Völker des Vorjahres:
     
    Gesamt: 35,7 % mehr Honigertrag als 2008
     
    Diese vorallem im Frühjahr, obwohl irgendwie alles auf einmal kam.
    Im Sommer hatten wir ein wenig Schwarmprobleme (entweder weg oder kurzfristige Schwarmunterbrechung), deshalb da die schlechteren Ergebnisse.
     
    Frühjahr: 56,6 % mehr Honigertrag als 2008
    Sommer: 28,2 % weniger Honigertrag als 2008
     
    Die Ergebnisse bei uns scheinen stark zu schwanken, in dem von Bernhard schon mal angeschnitten 3km Radius ... gibt es Imker mit guten Waldhonigergebnissen und mit ein wenig Wald dabei bis ganz ohne Wald ...
    ... auch die "glaubwürdigen" Ergebnisse schwanken um über 100% ...
     
    Habe gerade gesehen das ein sehr expansierender Imker aus einem Nachbarort an ein größeres Stück "ind. Springkraut" in den 3km Radius gewandert ist ...
    ... wenn ich sehe für was die Honige im Reformhaus stehen muß man das mal im Auge behalten -- glaube nicht das dies nur zur Winterauffütterung dient -- da muß man dann nur noch die richtigen Kunden finden !!
     
    Gruß
    B.K.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.