Wer kennt diese Beuten?

  • Hallo,


    wir haben hier vor 3 Jahren von einem älteren Herrn einige Magazinbeuten übernommen und auch 3 Völker (mittlerweile 10 Wirtschaftvölker). Leider ist der Mann schon bald darauf verschieden, so dass ich von Ihm keine Infomationen mehr einholen kann. :-(
    Ich erinnere mich noch, dass er was von "Klein Hoffmann" gesagt hatte.


    Im örtlichen Verein kennt das Maß niemand. Ich würde jetzt aber doch mal näher wissen wollen, mit was ich da genau imkere und woher das System stammt bzw. welche spezifischen Gründe zu dessen Entwicklung geführt haben.


    Die Beuten beinhalten jeweils 12 Waben. Es gibt keine kleineren Honigraumbeuten wie bei Dadant.


    Ich habe die Rähmchen mal vermessen: Die Maße sind ohne die Ohren ca 37 cm auf 25,5 cm. Die Mittelwände, die ich verwende, messen 334 mm auf 228 mm.


    Kennt hier zufällig jemand diese Maße und kann mir mehr dazu erzählen?


    Schon mal vielen Dank im Vorraus,
    Michael

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wespe ()

  • Hallo,
     
    es scheint sich um "Hofmann klein" Rahmenmaß zu handeln. Ist ziemlich selten anzutreffen. Die Breite entspricht DN, nur die Höhe ist anders. Beim Googeln nach "Alpenländerbeute" bin ich auf eine Homepage gestoßen, die auf das "Hofmann klein" Rahmenmaß und die eventuelle Herkunft hinweist.
     
    Offenbar handelt es sich dabei um Trogbeuten. Wenn Du genauere Auskünfte erwartest, solltest Du mehr Details über Deine Beuten angeben. Vielleicht gar ein Foto.
     
    Bei Trogbeuten könntest Du bei diesen Abmessungen sicher auch DN Rähmchen verwenden. Da bleibt halt unter den Rähmchen etwas mehr Luft.
     
    MfG. Emil

  • Hallo Michael,
    das Kleine Hofmannmaß müsste richtigerweise Kleines Gerstungmaß heissen,
    aus diesem wurde es von Hofmann abgewandelt.
    Er hat es auf die Länge vom Normalmaß gekürzt.
    Häufig verwendet wird es in der Alpentrogbeute.
    Als Magazin sehe ich es zum erstenmal, wundern tut es mich dank der Erfinderitis der Imker nicht.
    Sicherlich lässt es sich damit auch gut imkern, vielleicht mit dem zusätzlichen Rähmchenmaß der zu den Alpentrogbeuten gehörenden Honigraumrähmchen von etwa halber Höhe (damit man Ganzwaben in zwei Honigräume einhängen kann sind diese um einen Beespace kleiner).
    Bei einräumiger Überwinterung sind die vier cm mehr Höhe evtl. von Vorteil.
    Zudem lässt sich dank gleicher Rähmchenbreite leicht auf Normalmaß umstellen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.