Flügelbeschneidung bei Königinnen

  • Ich habe erst seid kurzem mit der Flügelbeschneidung angefangen.
    Eigentlich mache ich das sehr ungern weil ich meine Bienen mag.
    Auf der andern Seite bin ich Beruflich oft unterwegs und kann nicht einfach schnell nach hause fahren wenn ein Schwarm abgeht.
    Auch die Arbeitssicherheit spricht für die Flügelbeschneidung, da ich nicht in Bäumen herumklettern muss um einen Schwarm runter zu holen.
    Wie ist eure Meinung zum Thema.
    Nach meiner Beobachtung hat die Königin keine Schmerzen dabei, da sie ganz ruhig bleiben.
    Gibt es dazu wissenschaftliche Studien?
    Fische sollen ja auch keine Schmerzen empfinden was ich mir nicht vorstellen kann. Nur schreien können sie halt nicht.
     
    Gruß Saerdna
    :confused:


    Ich hoffe nur, dass es jetzt im richtigen Forum ist!

  • Such mal dazu da es dazu viele Meinungen gibt. Ich mache es nicht weil ich es einfach für unnötig halte - Schwarmverhinderung beginnt m.E. wesentlich früher und man spart sich dadurch keine Arbeit. Durchschauen, Erweitern, ggf. Zellenbrechen - das mußt Du doch eh.


    Selbst wenn die Bienen dann königinnenlos zurückkehren: Deine schöne Königin liegt hilflos im Gras, ev. mit ein paar Getreuen und geht zugrunde und der Rest wartet daheim auf die nächste Königin um dann umso kräftiger auszuschwärmen. Dann laß doch lieber mal einen Schwarm ziehen und drücke ihnen die Daumen. Aber noch besser ist es eben, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen. Wird nicht immer gelingen aber das ist dann doch auch kein Drama....oder hast Du extrem bienenphobische Nachbarn die beim Schwarm austicken würden?


    Grüße
    Melanie

  • Such mal dazu da es dazu viele Meinungen gibt. Ich mache es nicht weil ich es einfach für unnötig halte - Schwarmverhinderung beginnt m.E. wesentlich früher und man spart sich dadurch keine Arbeit. Durchschauen, Erweitern, ggf. Zellenbrechen - das mußt Du doch eh.
     
    Selbst wenn die Bienen dann königinnenlos zurückkehren: Deine schöne Königin liegt hilflos im Gras, ev. mit ein paar Getreuen und geht zugrunde und der Rest wartet daheim auf die nächste Königin um dann umso kräftiger auszuschwärmen. Dann laß doch lieber mal einen Schwarm ziehen und drücke ihnen die Daumen. Aber noch besser ist es eben, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen. Wird nicht immer gelingen aber das ist dann doch auch kein Drama....oder hast Du extrem bienenphobische Nachbarn die beim Schwarm austicken würden?
     
    Grüße
    Melanie


     
     
    Nein meine Nachbarn sind eigentlich recht nett! Einer hat mir sogar einmal einen Schwarm gefangen. Ich hab auch kein gutes Gefühl dabei. Vielleicht hör ich besser wieder auf damit.
    Vielleicht sollte man eher einen Königinnen Fangkäfig entwickeln. Währe eine Idee?
    Die Königin einfangen sobald sie das Flugloch verlässt. Hmm, mal drüber nachdenken.
     
    Eine Andere Antwort die ich bekam hieß, dass es wie Haare schneiden für die Königin sei.
     
    Ich weiß es nicht! Schließlich war ich noch nie eine Bienenkönigin. :cry::cry:

  • Hallo,


    keine Sorge, eine Bienenkönigin spürt nichts, wenn du ihr einen oder auch beide Flügen stutzt.
    Bienen gehören - von der Systematik gesehen - zur Ordnung der Hautflügler. Die Flügeln der Hautflügler sind nur während der Wachstumszeit (Metamorphose und in den ersten Tagen nach dem Schulpf) mit feinen Äderchen durchzogen. Sobald die Wachstumszeit beendet ist und die Flügel ihre Endlänge erreicht haben, sterben diese ab und nur noch der Flügelgrund, in der Nähe der kräftigen Flügelmuskeln ist noch durchblutet. Hier sind auch noch Nervenbahnen.
    Nur wenn du den Flügel bis zum Grunde abschneiden würdest, würde sie etwas spüren.

  • ............
    Vielleicht sollte man eher einen Königinnen Fangkäfig entwickeln. Währe eine Idee?
    Die Königin einfangen sobald sie das Flugloch verlässt. Hmm, mal drüber nachdenken.


     
    Gibt es. Machen die Hinterbehandlungsimker gerne. Es wird ein Stück Absperrgitter bei akuten Schwarmzeichen vors Flugloch gestellt. Da das Flugloch etwas zurückgesetzt liegt, weil alternativ eine Wanderfront vorgesetzt werden kann, ist es dort einfach. Der Schwarm hängt dann am Absperrgitter vorm Flugloch.
     
    [/QUOTE]
    Eine Andere Antwort die ich bekam hieß, dass es wie Haare schneiden für die Königin sei.
     
    ......[/QUOTE]
     
    Bruder Adam schrieb: "Ich habe nie einen Nachteil bei einer solchen Königin feststellen können."


    Ach so, Nachtrag: Der Schwarmabgang wird natürlich trotzdem nicht verhindert, sie müssen halt blos wieder zurück. Aber Du hast ja nette Nachbarn.....
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • In einer der letzten Imkerzeitungen waren Untersuchungsergebnisse zu dem Thema zusammengtragen worden und demnach ist tasächlich kein Unterschied zwischen den beschnittenen und unbeschnittenen Königin festzustellen. Mag sogar sein, daß es ihr nicht weh tut. Aber spätestens wenn sie dann eben im Gras liegt, bezahlt sie den Akt häufig mit ihrem Leben. Nun kann man natürlich sagen, das Ergebnis wäre dasselbe - ob die Königin alleine im Gras stirbt oder halt zusammen mit rund 20.000 Arbeiterinnen als Schwarm (die meisten Schwärme, die ausziehen, schaffen es nicht - spätestens im Winter rafft sie die Varroa dahin; davor warten Schlechtwetter oder Kammerjäger, die zumindest hier in Berlin "wilde Völker" abtöten dürfen).


    Ich persönlich finde es aber schlichtweg "fair" ihr überhaupt die Chance zu geben zumal der Vorteil für den Imker bis auf ein paar Tage mehr Zeit einfach marginal ist. Aber das ist eben ganz das rein persönliche Empfinden; ich habe nun auch nicht so viele Völker und sicherlich mehr Zeit als andere Imker.


    Probiere es aus und bild Dir Deine Meinung!


    Melanie

  • Ich schneide auch die Spitze eines Flügels, ist m.E. tiergerechter wenn die Königin verendet als wenn ein Schwarm "irgendwo" ist und dann evtl. den Winter nicht überlebt. Auf den Außenständen habe ich keine Nachbarn und bin auch nicht so oft dort, daß ich Schwärme finden würde. Natürlich schaut die eigentliche Schwarmverhinderung anders aus ...

  • Nun kann man natürlich sagen, das Ergebnis wäre dasselbe - ob die Königin alleine im Gras stirbt oder halt zusammen mit rund 20.000 Arbeiterinnen als Schwarm-


    Ich persönlich finde es aber schlichtweg "fair" ihr überhaupt die Chance zu geben...


    Moin,


    damit die Königin Teile des ihr nutzlosen Flügels behalten darf, riskierst Du nach anhaltendem Leiden den sinnlos qualvollen Hunger- und Varrosetod tausender unschuldiger, naiver, fleißiger Arbeitsbienchen und ihrer Bildungschancenlosen Nachkommen, die noch in ihrer Jugend da in was reingezogen werden, was ihnen selbst noch garnicht bewußt ist. Nachhaltig, ethisch vertretbar und CO2-neutral ist das nicht. Fair schon mal gleich garnicht. Man muß die tausende Bienen der Gemeinschaft vor den Flausen der Königin da oben schützen. Als SPD-Anhänger erscheint einem also das Nichtschneiden nicht vertretbar. Hier muß der Imker eingreifen!


    Ich allerdings schneide nicht (oder nur im Ausnahmefall) und wähle auch eine farblich besser zu Bienenhausfronten passendere Partei.


    (So Wahlkampf wär eröffnet: :p)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Eher grün, denk ich. Obwohl.... die Ökologie ist bei den Grünen bischen in den Hintergrund getreten. Ne Imkerpartei ist es sicher nicht. Interessant wäre für mich, mal die Claudia Roth über Honigbienen referieren zu hören... Schon der Gedanke verursacht einen innerlichen Vorbeimarsch....


    Hagen
    (Ich mag die Grünen nicht, aber wenn wir sie nicht hätten, sollten wir sie noch heut erfinden...)

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • (So Wahlkampf wär eröffnet: :p)


    Och nö! :-(

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Also 'ne Bienenfront am Wanderwagen im Osten war gelb und blau!


    Aber wenn "Honig" schon jetzt keine Lust mehr auf Wahlkampf hat, dann schohnen wir ihn halt noch Bißchen. Lange wird er eh nicht mehr entfliehen können. :p

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Also 'ne Bienenfront am Wanderwagen im Osten war gelb und blau!
     
    ..........


     
    Jaaaaa, das stimmt! Da werden wohl in nächster Zeit im Leipziger Umland Wahlplakate mit Henrys Wanderwagen auftauchen...
     
    "Wir haben stichhaltige Argumente...."
     
    "Unser Fleiß ist beispiellos..."
     
    "Oft unterschätzt in ihrer Bedeutung...."
     
    "18% ist der maximale Wassergehalt für Honig, für uns gilt das nicht..."
     
    "Wir fliegen für Sie..." (Nee, lieber nicht, da denkt jeder an den Mölle...)
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)