Welt ohne Bienen

  • .





    Es erscheint ein neues Buch: "Welt ohne Bienen"


    Kurzbeschreibung


    Weltweit sterben ganze Stämme von Honigbienen. Anfang 2008 blieb in Amerika ein Drittel aller Bienenstöcke unbewohnt; in Frankreich liegt die Sterberate sogar bei 60 Prozent. Der britische Agrarminister warnt davor, dass die Honigbiene bereits in zehn Jahren ausgestorben sein könnte. Wenn die Welt ihre schwarz-gelben Arbeiter verliert, verschwindet nicht nur der Honig vom Frühstücksbrot, sondern alles, was auf der Bestäubung von Bienen beruht. Ein Drittel unserer essbaren Pflanzen, aber auch Futtermittel für Nutztiere und pflanzliche Rohstoffe sind damit in Gefahr. Was steckt hinter der Katastrophe? Sind es Viren, Pestizide, die Chemiekonzerne oder klimatische Bedingungen? Oder sind sogar die Imker selbst Schuld? In diesem Buch gehen zwei leidenschaftliche Imker diesen und anderen Fragen nach. Und stellen die dringende Frage: Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, die Honigbienen vor dem Aussterben zu retten und mit ihnen die Welt, wie wir sie kennen?


    Über den Autor
    Alison Benjamin ist stellvertretende Herausgeberin des Society Guardian und schreibt über ökologische und gesellschaftliche Themen. Mit ihrem Partner Brian McCallum begann sie vor drei Jahren eine Bienenzucht. Gemeinsam halten sie einige Bienenstöcke in London und sind Autoren des Buches „Keeping Bees and Making Money“.


    Dieses Buch erscheint am 3. August und ist bei AMAZON vorbestellbar.



    Liebe Grüße,


    Hannes





    .

  • .



    Also ich habe mich über die 3 Jahre auch gewundert, gleichzeitig habe ich die Offenheit gut gefunden.


    Glaubt Ihr wirklich, dass jemand nach 3 Jahren nicht seriös in der Lage ist, so ein Buch zu schreiben? Ich habe keine Ahnung.



    Liebe Grüße,


    Hannes


  • @summ...um eine Buch zu schreiben, benötigt man keine 3 Jahre... wenn man am Thema bleibt - meine eigene Erfahrung. Vom Lesen und Sammeln von Wissen, geht man in die Bibliothek. Da häuft sich das Gesammelte. Also Fachwissen was Bienen alles so machen, und den Umkehrschluss zu machen, dass, wenn keine Bienen mehr da wären, dürfte wohl nicht so schwierig sein.
    Vom Fachwissen über Bienen, reichen keine 3 Jahre praktische Erfahrung. Aber auch hier könnten der Autor auf Hilfe von Imkern zurückgegriffen haben und wenn dann noch ein erfahrender Imker gegenliest, dann sollte es schon klappen.


    ...ähhh welche Offenheit?

  • Lieber Jonas,


    ich habe natürlich gemeint, dass diese Typen nur 3 Jahre Erfahrung mit Bienen haben. Ein Buch kann man relativ rasch schreiben, wenn man was zu sagen hat.


    Was ich mit Offenheit meine:


    Er könnte ja verschweigen, dass er erst 3 Jahre mit Bienen zu tun hat, damit sich erfahrene Imker nicht abschrecken lassen. Aber er tut es nicht.


    Wie gesagt: Auch mich verunsichert die Tatsache, dass einer 3 Jahre Erfahrung mit Bienen hat und dann ein Buch schreibt.


    Liebe Grüße!

  • OT:
     
    Hallo,
     
    ich weiß, daß das Feuer im Kamin heiß ist.
     
    Ich kann es aber auch erfahren, indem ich meine Pfoten reinhalte.
     
    Gruß, Heike
     
    P.S. Der Vergleich klappt natürlich auch mit schöneren Erlebnissen...:-D

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Leute, lass uns doch erstmal lesen, was sie so schreiben. Kann sein, dass der relativ kurze Zeitraum seine Spuren hinterlassen hat oder auch nicht. Wobei ein bisschen Abstand ja meist ganz gut gegen Betriebsblindheit wirkt. Schaun mer mal...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • .... a comprehensive and attractive lifestyle guide to beekeeping....
    so beginnt die Beschreibung für die englische Ausgabe. " ein umfassender und attraktiver Lebensstil-Führer über Bienenhaltung. Imker als die Speerspitze hipper Lebensführung.! Bei der nächsten Berliner Modemesse werden die Models mit Schleierhüten paradieren.
    :-)

  • Panik machen ist heute eben modern. Kompetenz stört da nur.... es lebe der Seiteneinsteiger! Forsch und ignorant kommt man eine kurze Zeit lang relativ weit.


    Wetten, daß es auch in 10 000 Jahren noch Bienen gibt?


    Bei den Menschen bin ich mir da nicht ganz so sicher, aber wenn wir es schaffen, die Pessimisten und "Querulanten" in der Minderheit zu halten, haben wir bestimmt eine Chance.


    Grüße ralf_2

  • Bei der nächsten Berliner Modemesse werden die Models mit Schleierhüten paradieren.
    :-)


    Och nö, nicht noch mehr Gucci-Imker. Nur weil die Wartelisten auf den Golfplätzen voll sind und das Surfbrett seit damals in der Garage steht..

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter