Abschleudern 2009

  • Denke schon langsamm ans Abschleudern. Ist eh soviel wie nichts drinnen. Vermutlich ist das Honigjahr vorbei.
    Dann kann ich wenigstens frühzeitig mit der Varoabehandlung anfangen.:Biene:
    Hat von euch schon einer Abgeschleudert?
     
    So! Hoffentlich habe ich es jetzt richtig plaziert.:confused:

  • Wir gehen auch davon aus, dass das bisher wettermäßig recht chaotisch verlaufene Honigjahr vorüber ist und haben deshalb abgeschleudert.
    Dieses Jahr betrug die Honigernte weniger als die Hälfte vom letzten Jahr (zwischen 10 und 15 kg / Volk gegenüber 30 kg / Volk im letzten Jahr).

  • Da mein Honigjahr ebenso wie beim Vorredner verlief, habe ich bereits vor einer Woche (Lindenblüte komplett vorüber) einen einzigen Eimer Lindenblütenhonig mit glücklicherweise 15,2 % Wasser geerntet.
    Anschliessend habe ich sofort die erste Futterportion mit 5kg gegeben und heute die Völker säurefertig gemacht - jedoch zum Auflegen der Schwamtücher ist es leider bei Dauerregen zu kalt. So schwindet der Zeitnutzen der frühen Ernte mit dem Sch......wetter.


    Siggi

    Jedes Volk ist ein Unikat - behandle es auch so !

  • Habe vor einer Woche geschleudert! Leider sind die Honigräume schon wieder voll - aber mit Melezitose! Bin noch am überlegen wie ich den rausbekomme - einen Teil werden sie im Frühjahr bekommen - aber für den Winter brauch ich für Futter Platz.


    lg
    Andreas

  • Hallo,


    also ich werde wahrscheinlich auch nächstes Wochenende abschleudern; maximal noch ne Woche länger - so viel ist bei mir auch nicht drin.
    Mein Imkerpate imkert in den Bergen (Karwendel) und ich war letzte Woche mal mit an seinem Stand. Hab ihm geholfen, Kös zu zeichnen. Ich war wirklich entsetzt wieviel Honig da drin war. Der hat Honigräume auf seinen Trogbeuten mit 20 Kuntsch Rähmchen - alles voll. Um die HRs abzuheben hat er nen Flaschenzug an ner Schiene - also wars leicht - aber ich hab mal versucht einen HR nur anzulupfen: Keine Chance. In den Bergen finden die Bienen anscheinend jede Menge.
    Die hatten bereits angefangen den Brutraum voll zu tragen.


    soviel dazu,


    Grüße


    M

    10 Völker, 5 auf kl. Hoffmann im Bienenhaus, 5 auf Dadant im Garten

  • Kann schon sein, dass in den Bergen die Entwicklung der Tracht etwas später ist.
    Ich bin in der Oberpfalz auf ca. 350 m NN.
    Hier gibt es nur Ackerbau und die Bauern in der Umgebung machen anscheinend immer das Gleiche wie die andern Bauern.
    Kartoffeln und Weizen.
    Sehr wenig Raps in diesem Jahr und dahin mussten meine armen Bienen auch noch 1,5 km fliegen. Ich bin nur froh, dass wenigstens viele Gärten in der Nachbarschaft sind! Nur die bringen kaum Ertrag.
    Ich hätte auch lieber eine Bergtracht! Löwenzahn und Blüten auf einer Bergwiese sind nicht zu verachten! Hab ich aber nicht.
    Also bis ich einen Flaschenzug brauche um den Honigraum abzuheben
    muss ich noch viel Imkerlatein lernen.:eek: