Schimmel im Futterkasten

  • In diesem Jahr habe ich das Imkern mit zwei Ablegern begonnen. Da bei einem recht wenig Flugtätigkeit bei sonst ordentlicher Entwicklung stattfand, habe ich seit einiger Zeit gefüttert mit Zuckerwasser 1:1. Ich nutze dafür einen neuen Futterkasten (Segeberger Beute) den ich auch zweimal mit der vorgesehenen Farbe gestrichen habe. Nach jeweils nur wenigen Tagen bilden sich darin sehr viele schwarze Schimmelpilze, die sich auch mit heiß Wasser und kräftigem Bürsten nicht mehr ganz entfernen lassen. Ist das normal? und was kann man dagegen unternehmen?

  • Hi, das Zuckerwasser steht zu lange im Trog. Max. 2 Tage.
    Weniger, dafür aber öfter füttern.
    Besser noch: Auf Invert-Zuckersirup umsteigen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Schönen Dank,
     
    Habe immer eine Zwei-Tages-Ration (ca. 1,5 Liter) gegeben und der Behälter war dann auch leer. Habe dann wieder aufgefüllt, allerdings ohne auszuwaschen, da mir die Abnahme des Kastens doch immer als eine ziemliche Störung des Volkes erschien. Muss ich dann wohl doch tun.
     
    Gruß
     
    Nylarsker

  • Halt! Stopp! Der Kasten - bzw. die Futterzarge (FZ) - bleibt drauf!


    Wenn die FZ mit Acrylfarbe innen zweimal gestrichen gerollt wurde, dringen keine Pilze mehr tief ins Styropor ein oder von dort zurück in das Futter. An der Stelle braucht es keine Sorge.


    Bei Deiner Zuckerbrühenfütterung passiert nun Folgendes.
    Du rührst Zucker in Wasser. Auf dem trockenen Zucker sitzen bereits Hefen, die den Zucker nur deshalb überleben, weil dieser trocken ist. Dann gibts Du Wasser dazu und zwar gleich soviel, daß die Verdünnung wieder ein Überleben der Hefen ermöglicht, ja geradezu begünstigt. Dann trinken die Bienen die Brühe weg und zurück bleibt ein hygroskopischer Belag in der Futterzarge. Darauf siedeln sofort Pilze der unterschiedlichsten Arten. Da auch bei zügiger Abnahme des Futters ohne Vergähren diese Schimmelpilze am Start sind kriegst Du das Problem so leicht nicht gelöst.


    Deshalb ein paar Hinweise:
    1. FZ mit Acryllack matt / seidenglänzend rollen. (ich weiß nicht warum, aber die matte Oberfläche trocknet ab, während die hochglänzende klebt und schmierig wird bzw. bleibt.)
    2. FZ immer kopfunter lagern damit keine Sporen und andere Drecksdinger drin reinstauben.
    3. FZ für Dauerfütterung nicht mit Haushaltszuckerwasserplärre befüllen, sondern mit Futtersiriup. (Der ist praktisch keimfrei, weil der nie trocken war und nie mit Wasser verdünnt wurde. Der wurde im Herstellungsprozeß sterilisiert und hat einen so hohen Zuckergehalt, daß der das auch lange bleibt. Er ist längst nicht so hygroskopisch wie Haushaltszucker oder Honig.)
    4. FZ so oft es geht tauschen, ausspülen und absolut furztrocken austrocknen lassen.
    5. Den Bienen autmatisch den Zugang zur FZ-Wanne ermöglichen. Dazu kann man einen anderen Kletterwinkel benutzen, der unten im Futter ein Loch hat, das bei niedrigstem Flüssigkeitsstand den Bienen den Weg in die FZ freigibt = Prinzip: offener Adamfütterer. Das darf aber kein Gitter sein, sonst finden die nicht retoure. Das Loch kan man z.B. durch eine Wäscheklammer auch wieder verschließen, wenn man ohne Bienenkontakt weiterfüttern will.
    6. Den Bienen manuell den Zugang zur FZ ermöglichen. = Gitter raus. Die räumen dann die FZ sauber aus.
    7. Die FZ mit Aufstieg nach hinten aufsetzen und für leichtes Gefälle nach hinten sorgen. Das garantiert Restentleerung.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry der Mattlack wird wohl eine höhere Oberfläche haben und kann somit auf einer größeren Fläche Wärme ab geben - zumindest in meiner Überlegung.
    Wenn ich das Zuckerwasser mit kochendem Wasser ansetze dürfte das Problem Hefen doch auch geklärt sein oder?
    Danke mal für die Hinweise. Mein Propolisanstrich wird zumindest verhindern dass das ins Holz einzieht.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"