Zucker oder Apivert

  • Was ist der wesentliche Unterschied zwischen normalen Raffineriezucker und Apivert? Was nimmt Ihr zum Einfüttern?

  • Das eine ist Zucker und das andere auch. Apiinvert ist invertierter Zucker (guggste ma da http://de.wikipedia.org/wiki/Invertzucker ). Die Bienen setzen dem normalen Zucker soweit ich weiß Invertase zu und invertieren ihn. Bei Apiinvert müssen die Bienen diese Arbeit nicht mehr tun.
    Laut den Aussagen hier im Forum tut Invertzuckersirup auch nicht so schnell Gammeln/schimmeln/vergähren.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Was ist der wesentliche Unterschied zwischen normalen Raffineriezucker und Apivert? Was nimmt Ihr zum Einfüttern?

    Der Rübenzucker ist reine Saccharore (Zweifachzucker). Apiinvert ist "invertiert", der Zucker liegt als Saccharose, Fructose & Glucose vor.
    Wesentlicher Unterschied: die Sirupe (Apiinvert v. Südzucker oder Ambrosia Sirup v. Nordzucker) schimmeln nicht so schnell (wenn überhaupt), wie selbst angerührte Zuckerpampe.
     
    Hier (im westlichen Ostwestfalen) nehmen viele Imker der "neuen Generation" Ambrosia. Kostet in kleinen Mengen lose um die -,85 EUR/kg. Geizige Neulinge und die Alten sowieso panschen mit Zucker herum.
     
    Es geht beim Sirup noch etwas billiger: mit Weizen- o. Maisstärke kommt man auf imkergeizfreundliche -,59 EUR/kg. Die Herkunft ist aber nicht immer sooo klar - hier munkelt man über franz. Genmais. Ich kann dazu allerdings nichts gehaltvolles schreiben...
     
    Meine Ableger bekommen (ab nächste Woche:)) Ambrosia Sirup, die einzufütternden Exilvölker in meinem Garten demnächst auch, um auch Deine zweite Frage zu beantworten.
     
    MfG
    Hermann


    *edit* nun ja - immerhin 2.


  •  
    Es geht beim Sirup noch etwas billiger: mit Weizen- o. Maisstärke kommt man auf imkergeizfreundliche -,59 EUR/kg. Die Herkunft ist aber nicht immer sooo klar - hier munkelt man über franz. Genmais. Ich kann dazu allerdings nichts gehaltvolles schreiben...


    .




    ....deswegen solltest Du den franz. Sirup, der aus WEIZEN hergestellte wurde, gar nicht erst in die Nähe von Genmais setzen. Wer munkelt denn da? Wenn Du was konkretes zu berichten hast ,das schreib es hier rein ... andernfalls.... siehe bitte bei Dieter Nuhr.


    Das Märchen von schimmeligen, selbstangerührtem Zuckerwasser kommt (überwiegend) daher, dass der Zuckergehalt zu niedrig gewählt wurde. Dann ist es möglich. Doch wer rührt eine Zuckerlösung an, die 3 Wochen dann rumsteht??


    Fertige, invertierte Sirupe schimmeln nicht, da der Zucker/Wassergehalt so gewählt wurde, dass das nicht passieren kann. Wir haben hier Rückstellproben, die sind schon 3 Jahre alt und schimmeln nicht, allerdings trüben sie sich ein und kristallisieren zu einer festen, geelartigen Masse.


    Seitdem uns über 25 Völker auf Bio-Apiinvert verhungert sind, weil das Produkt in den Waben auskristallisiert ist - Südzucker hat darauf hin seine Produktbescheibung verändert - sollten die deutschen Sirupe bitte nicht in den Himmel gelobt werden. Denn da gehören sie nicht hin. Diese können sehr wohl in der Wabe auskristallisieren. Derartige Verkaufsargumente stimmen nicht. Bei Völkerverlusten auf vollen auskristallisierte Futterwaben, wird das leider viel zu wenig berücksichtigt, weil der Imker/in den Fehler i.R. bei sich sucht.


    zu Andreas86
    Grundsätzlich wurden alle Bienenfutter aus Industriezucker hergestellt. Ich möchte noch einmal betonen - es sind reine Industrieprodukte. Die Unterschiede wurden ja schon beschrieben. Wir füttern nur noch selbstangerührtes Bio-Zuckerwasser in unterschiedlichen Zuckergehalten, je nach Aufgabe/Zweck. Ableger bekommen eine andere Zuckerlösung als Wirtschaftsvölker. Grundsätzlich aber eher 'etwas dünner', weil wir beobachtet haben, dass dann der Wabenausbau (kleines Zellmaß) gleichmäßiger erfolgt.

  • ....
    Das Märchen von schimmeligen, selbstangerührtem Zuckerwasser ...


    Moin, Jonas!
     
    Wenn meine Imker-Patentante vom Zuckermischen abrät, weil ihr die Mischung in der Beute angegammelt ist, dann sehe ich als eigentlich kritischer Newbee keinerlei Veranlassung dieses in Zweifel zu ziehen. Ihre drei Völker vor meiner Terrasse und auch ihre restl. 13 Völker haben verlustfrei auf A. überwintert. Never change a running System...
     
    Das Gerücht vom "Genmais" stammt aus IV-Kreisen. Unser lokale Händler hat übrigens sein Sortiment von stärkebasiertem auf Ambrosia Sirup umgestellt - und verkauft mehr denn je, obwohl deutlich "teurer" - was will mir das sagen?
     
    MfG
    Hermann



    (übrigens bestitze ich keine Anteile an Nordzucker oder habe dort eine etablierten Onkel... :wink:)

  • Und eine Corvett geht wie ein Lamborghini, allerdings zum halben Preis........


    Wenn unmittelbare Erfahrungen vorliegen, dann liege ich mit ach so geizigem Selbstangeführe wohl nicht zu weit daneben. 2/3 ist bei mir gut angekommen, was übrig blieb stand August bis ich es vor paar Tagen weggekippt habe....kein Schimmel oder Geruch..... muß ja nix heißen....


    Grüße Stephan

  • ...was übrig blieb stand August bis ich es vor paar Tagen weggekippt habe....kein Schimmel oder Geruch..... muß ja nix heißen....
     
    Grüße Stephan

    Moin Stephan!
    Schön, dass es auch andere Erfahrungen gibt. Wenn ich so im IF herumlese, dann finde ich es spannend, wie viele WEege zum Honig führen. Biologie ist Vielfalt.
    Vll. müßte man doch mal über die "richtigen" Mischungsverhältnisse nachdenken? Werde demnächst mal den hiesigen Profi-Bioland-I. (600 Völker) fragen, wie er es hält...
    Das mit der Corvette habe ich nicht ganz verstanden - wieso "geht" ein Automobil?


    MfG
    Hermann


  • ... die Übertragung von PC-Systeme auf das Führen von Bienenvölkern ist nicht möglich. Bienen sind bekanntlich Lebewesen. Und wenn Du Probleme mit Deinem PC hast, aus dieser Richtung kommen ja wohl Deine Erfahrungen, wechsle auf Apple. Grins.
    Im übrigen halte ich diesen Spruch für einen der dämlichsten die in die Welt gesetzt wurden. Übertragen auf die Bienenhaltung:
    Nur wenn die Imker (im Kopf) flexibel bleiben, wird sich was ändern. Sonst wären wir ja immer noch bei Perizin und anderen 'Mittelchen'...


    .... wenn Zuckerwasser im Futtertrog schimmelt, dann liegt es am Imker (!!!!) , der nicht genau geschaut hat, ob seine Bienen die eingestellte Futtermenge überhaupt abnimmt. Die Wahrscheinlichkeit ist nach 2-3 Wochen der Nichtabnahme hoch, dass das Selbstangerührte Fäden zieht und deswegen aus dem Futtertrog entfernt werden sollte.


    ...nein, Du sollst nicht wechseln. Bleibe dabei. Doch versuche auch andere Methoden nicht schlecht zu machen, indem Du die Futtermittel (!) schlecht machst. Nachplappern kann jeder.


    ...aber frage Deinen Imkerpaten, welche Vor- und Nachteile er sieht. Dann vergleiche. Wenn er Schimmel mit seinem Selbstangerührten hatte, dann siehe Text oben. In der Regel wird ein Futter innerhalb 1-4 Tagen gänzlich abgenommen. Und schon wenn's länger stehen sollte, bezeichne ich das als einen Fehler des Imkers !!!!!!!!


    Deine Zeilen für Nordzucker waren ein verdeckte Werbung, es hörten sich für mich an.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von jonas () aus folgendem Grund: Streichung eine dummen Satzes meinerseits

  • "Geizige Neulinge und die Alten sowieso panschen mit Zucker herum."




    Nachdem ich informiert wurde, dass ich die Finger von gekaufter Bienennahrung lassen soll, habe ich mal 50kg Biozucker bestellt.


    Soeben sehe ich, dass ich damit der Gruppe "geiziger Neulinge" angehöre :oops: Da ich nun aber eine Entscheidung getroffen habe, muss ich dazu stehen, bis dass der Schimmel uns scheidet :wink:


  • Das Gerücht vom "Genmais" stammt aus IV-Kreisen. Unser lokale Händler hat übrigens sein Sortiment von stärkebasiertem auf Ambrosia Sirup umgestellt - und verkauft mehr denn je, obwohl deutlich "teurer" - was will mir das sagen?


    ... dass die Sache mit den Gerüchten als Marketinginstrument noch einwandfrei funktioniert ;)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • ... dass die Sache mit den Gerüchten als Marketinginstrument noch einwandfrei funktioniert ;)
    Olli

    ... da ist sicher etwas dran. Nie waren Informationen so leicht zu bekommen wie heute - nie war es schwieriger deren Gehalt zu bewerten, was soll/darf man noch glauben? Zu viele Interessen sind wohl im Spiel, Informationen werden (oft) entsprechend gefiltert, gestreut, etc. pp. Alles auf den Faktor Geld zu reduzieren mag ein wenig platt von mir sein - tangiert aber wohl den Kern, wenn man z.B. die Zeitung aufschlägt.
     
    Aber wir waren bei Rübenzucker-Lösung vs. industruiellem Sirup...

  • MOin!


    Das eine ist Zucker und das andere auch. Apiinvert ist invertierter Zucker (guggste ma da http://de.wikipedia.org/wiki/Invertzucker ). Die Bienen setzen dem normalen Zucker soweit ich weiß Invertase zu und invertieren ihn. Bei Apiinvert müssen die Bienen diese Arbeit nicht mehr tun.


    Da hätt ich doch mal eine Frage:


    Ist es möglich Zucker selbst zu invertieren?


    Klingt für mich alles ein wenig wie Fermentation/Gärprozess oder ähnlichem.


    Derartige Dinge mache ich hier quasi permanent, von daher wäre es für mich eine interessante Alternative, da ich leider vorerst mit Zuckerlösung füttern muss und dabei irgendwie ein schlechtes Gewissen gegenüber meinen Bienen habe.:oops:


    Gruß
    Waldfee

    "Achte das Kleine nicht klein!" Goethe

  • Jor kannste machen. Da brauchste aber das Enzym Invertase. Das wird z.B. bei Zuckerglasur auf einem Kuchen gemacht damit das glänzt und auch schon haltbar ist.
    Wenn du dir z.B. selbst Futterteig an rührst mit Honig und Puderzucker dann macht, soweit ich weiß, die Invertase im Honig die Inverierung des Puderzuckers.
    Mit Fermentation oder Gärung hat das nix zutun. Auch das Enzym Invertase zu kaufen ist nicht so sinnvoll weil man da ziemlich viel braucht. Diese Futtersirupe sind nach meiner Recherge bei weitem billiger. Sogar nur auf Honig überwintern ist da "billiger".
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"