Kö geht über Schied

  • Ich hab ein Volk, das nicht recht in die Gänge gekommen ist. Es hat bis jetzt nur 2 Zargen besetzt, also hab ich es mit einer Weiselzelle aus einem guten Volk neu beweiselt.
    Jetzt haben die aber in der Oberen recht viel Honig und natürlich auch Brut eingelagert.
    Da es sich um Waldhonig handelt, muss ich schleudern und darum hab ich ein ASG eingelegt.
     
    Jetzt ist die Kö unten. Dort befinden sich noch 4 Uralträhmchen von dem Imker, von dem ich dieses Volk bekommen hab.
     
    Die würde ich gern bis zum Herbst raus haben aber die Kö bebrütet diese mit Vorliebe.
    Also hab ich die ganz an den Rand gehängt, eine Pollenwabe und eine MW dazwischen, da ich mal gehört hab, das diese wie ein Schied wirken.
     
    Die Kö gefangen und auf die anderen Waben gesetzt. Auch da sind mehrmals bebrütete Waben dabei aber halt noch viel jünger.
     
    Bei der nächsten Nachschau, hat die Dame wieder nichts da rein gelegt und spazierte lustig auf den alten Waben herum und hat diese auch wieder fleißig befüllt.
     
    Also aus einer 2 mm starken Kunsstoffplatte die Form eines Rähmchens ausgeschnitten und zwischen die alten und die neuen Rähmchen gehängt, in der Hoffnung, das sie nicht darüber gehen wird.
     
    Falsch gedacht.
     
    Wie kriege ich die Kö dazu, die alten Waben zu ignorieren und in die neuen zu legen?

  • Häng' die alten übers Absperrgitter, was anderes hilft nicht! Spätestens nach der Sonnwende legen die Königinnen immer in die ältesten Waben die sie finden können, es sei denn, das Brutnest hat sich von diesen frühzeitig wegverschoben.

  • Nach oben hängen geht gar nicht, ich will in den dreckigen Dingern auf keinen Fall Honig drin haben.


     
     
    Hallo Günther B , schmeiß die 4 Waben raus.Gleichzeitig entfernst Du damit einiges an Varroas.
    Es gibt Imker die nehmen jetzt die komplette Brut nach dem Schleudern raus , behandeln die Bienen , hängen neue Mittelwände ein füttern und haben dann ein fast Varroa freies Volk!
     
    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef und alle Anderen!
    Wann und wie behandeln denn diese Imker, die jetzt eine totale Bauerneuerung vornehmen, ihre Völker?
    Ich habe das dieses Jahr erstmalig zur Erneuerung des Wabenbaus vor und überlege jetzt wann und wie ich die bau-zu-erneuernden Völker am besten behandle.
    Meine Ideen:
    1. Einmalige AS-Schwammtuchbehandlung und einen oder mehrere Tage danach das komplette Volk abkehren, alte Waben inkl. Brut entsorgen. Möglicherweise unsinnig, da auch tote Varroen unnötigerweise mit entsorgt werden und dennoch welche auf den Bienen bleiben?!
    2. Volk ohne vorherige Behandlung komplett abkehren (s.o.), gleichmäßig und in kleinen Portionen füttern und nach ca. 14 Tagen ein- oder (wenn nötig) mehrfache AS-Schwammtuchbehandlung. Evtl. Gefahr für die Königin durch Einknäueln durch die durch`s Umwohnen gestressten Bienen?!
    3. Eine Kombination aus beiden o.g. Varianten mit je einer Behandlung vor und nach der TBE?
    4. Was völlig anderes?


    Dank und Gruß
    Patrick


    P.S.: OS-Verdampfung ist mir nicht so einfach möglich, da das Leihen des Verdampfers nicht so einfach ist. Außerdem bleiben bei OS ja nicht unbedingt gesundheitsförderliche Rückstände über einen längeren Zeitraum in der Beute, was mir beim Bearbeiten bzw. Füttern nicht unbedingt erstrebenswert erscheint.

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!


  •  
    Hallo Patrick OS- flüssig treufeln vor dem verdeckeln der neuen Brut.
    Du kannst auch sogenannte Brutscheunen mit den alten Brutwaben bilden
    darfst dann aber nicht alle Bienen abkehren ,müssen ja noch brüten .
    Dann kanst Du damit ( geschlüpfte Jungbienen ) Kunstschwärme machen (Os- flüssig )dann Königin zusetzen . Oder nach der Behandlung vors Flugloch schütten zur Verstärkung .
     
    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Wie machen die Dadantimker das mit der Pressingmethode?


     
    Im Februar und März lieber Günther!!
     
    Warum fragst Du?,
    wenn Du keine Antworten annimmst?
     
    :evil:
    Der
    Drohn

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast013 () aus folgendem Grund: Noch was: es gibt keine dreckige Dinger im Bienenvolk!!

  • Nabend, Patrick.
    Ich behaupte ganz frech: Punkt 4.
    Für alles andere ist doch nun die Jahreszeit zu weit weg.:confused:
    Jetzt alles umkrempeln tut den Bienen bestimmt nicht gut.:daumen:
    Iss meine Meinung.:liebe002:
    Gruß, Pia

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

  • Ich frage nicht, lieber Drohn, sondern ich frage weiter, eben weil mich die gegebenen Antworten nicht zufrieden gestellt haben.
     
    Viele Wegen führen nach Rom, wenn man den richtigen nicht kennt, bruacht man jemanden, der einem eine mögliche Richtung weist.
     
    Man kann aber auch erkennen, wenn ein Vorschlag nicht der richtige für einen ist.
     
    Ich denke, das du hier im Forum einer der Imker bist, die am meisten zu Forum beitragen könnte.
    Leider sind deine Beiträge meist alles andere als hilfreich, besonders für Anfänger.
     
    Aber das ist wohl die Absicht des Drohns, der sich gerne als http://de.wikipedia.org/wiki/Mystik
     
    sieht.

  • Moin Josef, Moin Pia!
    Damit ich des Günthers Faden hier nicht weiter aufdrösele und die Diskussion völlig OT gerät mache ich an anderer Stelle ein neues Thema mit meiner Frage auf, in der Hoffnung auf weitere Antworten.
    Ansonsten schonmal Dankeschön.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Nabend, Patrick.
    Ich behaupte ganz frech: Punkt 4.
    Für alles andere ist doch nun die Jahreszeit zu weit weg.:confused:
    Jetzt alles umkrempeln tut den Bienen bestimmt nicht gut.:daumen:
    Iss meine Meinung.:liebe002:
    Gruß, Pia


     
    Hallo Pia . Falsche Meinung ! Die Bienen sitzen dann auf sauberen weitestgehend krankheitsfreien neuen Wabenbau ! Nichts tut den Bienen besser GUT . Denn jetzt werden die Bienen erzeugt die die Winterbienen aufziehen . Und die Bienen können noch genug Pollen für die Winterversorgung eintragen .

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo !
     
    Okay, mein Vorschlag für Dich ...
     
    a)
    Entweder die alten Brutwaben in einem Brutsammler auslaufen lassen, dabei auf die Bienenmenge achten, dann werden die Waben auch praktisch nicht wieder mit Nektar gefüllt.
     
    b)
    Die alten Brutwaben über ASG hängen und auslaufen lassen, den dort evtl. wieder eingetragenen Nektar (Honig) Schleudern und den Bienen als Winterfutter wieder einfüttern.
     
     
    an (@) den Drohn:
     
    Dir fehlt so langsam Sabi(e)ne ... oder ?
     
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo, Günther B.,


    wie manche schon beschrieben haben...:daumen:
    Es gibt nur eine Lösung, das Schlüpfenlassen der Bienen über Absperrgitter und
    dann die Altwaben auf den KOMPOST.:wink:
    Herzliche Grüße, Pia.

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...