Spätester Ablegertermin

  • Mein stärkstes Volk brütet wie verrückt, 2 Zargen sind mit Brut voll, darüber Absperrgitter.
     
    Ich möchte aber nur auf einer Zarge überwintern, da ich mit 2- Raumüberwinterung keinen Vorteil gesehen habe.
     
    Jetzt meine Frage:
     
    Ist es möglich, einfach die zweite Brutraumzarge ein paar Meter nebenan auf einen neuen Boden zu stellen und eine begattete Kö zuzusetzen?
     
    Ich würde das mitte bis ende Juli machen, nach dem Abschleudern eben.
     
    Wie soll ich dabei vorgehen? Einfach umstellen und Zweige vor das Flugloch oder ein paar Tage verschlossen in den Keller, ich habe Gitterböden.
     
    Ich würde ja lieber einen Kunstschwarm machen, aber was mache ich mit den Brutwaben aus der zweiten Zarge und so hätte ich bereits ein fertiges Volk.

  • Moin Günther!
    Was du vorhast geht durchaus. Ich habe es letztes Jahr so gemacht und auch ohne Kellerhaft, allerdings mit Verstellen ausserhalb des Flugkreises zwei sehr fette Ableger erhalten die dann auch gut aus dem Winter gekommen sind.
    Die Methode mit den Zweigen sollte allerdings auch klappen (ohne Kellerhaft!!!), nur musste dann die Ablegerbildung in der späten Dämmerung machen, da die Flugbienen sonst entweder noch nicht im Kasten sind oder sie direkt zurückfliegen und die Zweige nix bringen. Dabei würde ich allerdings schnell arbeiten, denn Bienen in der Fast-Dunkelheit sind äußerst unwirsch :wink: und stechen wild um sich. Also neuen Boden, Deckel und Zweige direkt neben der bisherigen Beute vorbereiten, Deckel von der bisherigen Beute ab, obere BR-Zarge auf den neuen Boden, beide Deckel wieder drauf, beim neuen Ableger Zweige vor und ins Flugloch (wie bei Sabi(e)ne ) und am nächsten Tag schauen wo die Königin ist und den anderen Ableger beweiseln.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Danke, das hört sich sehr gut an.
     
    Zur Sache mit dem Teilen und Behandeln hätte ich noch eine Frage.
     
    Ich werde ein Volk mit dem Honigraum, der Königin und den Flugbienen bilden, das sollte ein sehr starkes Volk geben.
     
    Aber gibt das mit den Flugbienen kein Problem mit der Brutpflege?
     
    Jetzt bleiben aber noch die beiden Bruträume. Da ich unbedingt auf einer Zarge überwintern möchte aber beim Teilen nicht nachschffen lasse, sondern gleich eine Kö zusetze, stellt sich die Frage, ob ich nicht aus jedem Brutraum noch ein selbstständiges Volk bilden kann, mit je einer Kö.
     
    In jedem Brutraum sind 6 Brutwaben. Wenn ich die Brut in allen Stadien auf beide Zwargen aufteile und gleich eine begattete Kö zusetze, könnte das mitte Juli noch was werden, was meint ihr?
     
    Oder sind die zu schwach zum einwintern?
     
    Im Notfall könnte ich ja Ende September noch vereinigen.
     
    Ich hab noch mehrere Königinnen und würde die gerne verwerten, das Abdrücken ist nicht so meine Sache.