Fütterer für Dadant von der Fa. Weber

  • Hallo Zusammen,


    ich habe Da-Beuten vom Weber und auch solche Fütterer.
    Funktionieren einwandfrei; werden aber leider zur gemeinen Bienenfalle
    wenn der Futterspiegel sowei gefallen ist, dass die Bienen unter dem Aufsteighütchen durchkommen.
    Auf dem Boden des Fütterers sind kleine Hölzchen, die dafür sorgen, dass der Plastikhut ca. 4 mm über dem Boden des Fütteres sitzt, sodass die Bienen nach kompletter Futterabnahme noch den Boden ausschlecken können. Leider verstehen meine Bienen nicht, dass sie dann wieder in den Fütterer zurück müssen, sonder hängen in Trauben an der Decke des Füttterers und finden nicht mehr zurück.


    Hat jemand schon ne pfiffige Lösung gefunden?


    Grüße


    H

    10 Völker, 5 auf kl. Hoffmann im Bienenhaus, 5 auf Dadant im Garten

  • Hallo Hucho,


    ich habe dieselben Fütterer seit Jahren im Einsatz und das, was Du beschreibst, noch nie beobachtet. Nach Sauberlecken des Troges gehen die Bienen anstandslos wieder in den Brutraum 'runter. Da sie dabei auch wissen, wo sie hinmüssen mit ihrer vollen Honigblase, glaube ich nicht, daß sie sich verirrt haben.


    Allerdings sind die Witterungsbedingungen im Moment hier zumindest so feucht und warm, daß die Bienen in großen Trauben vorlagern. Sie tun das ja u. a., um die Beute wärmemäßig zu entlasten. Wer drinnen nicht gebraucht wird, geht 'raus, damit die Klimatisierung nicht noch schwieriger wird. Ich vermute, daß die Bienen in Deinem Fütterer nichts anderes tun, als sich aus dem Brutraum zurückzuziehen, aus besagtem Grund.


    Ich würde sie einfach lassen.

  • Hallo Johannes,


    also ich kann das nicht bestätigen....bei den extrem starken Regenfällen der letzten Wochen ist auch immer mal wieder zusätzlich Wasser in die Fütterer gelaufen - obwohl die Beuten fast ganz waagrecht stehen. Das Wasser ist irgendwie hineingekrochen. Die Bienen hängen dann an der Decke vom Fütterer und dann fallen einige herunter und dasaufen.
    Also ich werd jetzt die Hölzchen unten wegmachen, damit die Ladies nicht mehr durchkommen.
    Frage noch: In den Beutendächern hat der Weber so Abstandshalter aus Holz reingeklebt - in dem Zettel bei der Lieferung stand man soll sie entfernen und ersetzen; aber die sind so fest reingeklebt - mit bloßen Händen konnte ich sie nicht entfernen - wie hast Du das gehandhabt?


    Grüße


    M

    10 Völker, 5 auf kl. Hoffmann im Bienenhaus, 5 auf Dadant im Garten

  • Merkwürdig. Wie kommt das Wasser dort hinein? Ich habe nach der Fütterung nie etwas anderes als knochentrockene Fütterer erlebt. Der Außendeckel kragt doch tief über den Innendeckel - die Fuge zwischen Innendeckel und Fütterer ist dem Wetter doch gar nicht zugänglich.


    Die Hölzchen würde ich nicht wegmachen, solange die Ursache des Problems nicht klar ist. Mit den Hölzchen entfernst Du auch die Dichtlackierung an der Stelle, und das Futter kann in das Holz ziehen. Bei mir bewähren sich diese Sockel glänzend, und ich glaube immer noch, daß sich diese kleineren Probleme anders lösen lassen müssen.


    Wenn Du erreichen willst, daß die Haube zum Füttererboden hin keinen Bienenspalt mehr läßt, würde ich an den drei Stellen, an denen die Haube aufsitzt, den Kunststoff so wegfräsen, daß das Hölzchen genau in die Lücke paßt und die Kappe damit auf dem Boden aufsitzt. Dann kannst Du, falls Du später doch wieder den Spalt haben willst, die Haube einfach ein bißchen drehen und auf die Hölzchen setzen.


    Die Abstandsregelung zum Außendeckel sollte man durch 4 Pilzköpfe, wie Du sie sicher auch für die Rahmen als Abstandshalter verwendest, lösen. Sie werden einfach oben auf die Ecken des Innendeckels genagelt. Dann kann man die provisorisch eingeklebten Transport-Abstandshalter im Blechdeckel entfernen.


    Viel Erfolg,


    Johannes

  • Hab das jetzt mal so gemacht wie Du vorgeschlagen hast - bin ganz zufrieden wie s jetzt läuft.


    Danke für den Ratschlag,


    Grüße


    Matthias

    10 Völker, 5 auf kl. Hoffmann im Bienenhaus, 5 auf Dadant im Garten

  • Guten Tag,
     
    seit einiger Zeit bin ich schon Mitleser im Forum und habe mich nun endlich
    registrieren lassen, da ich doch offene Fragen habe.
    Ich habe auch Dadantbeuten, dafür den gleichen Fütterer und ähnliche
    Probleme gehabt.
    Nur eins kommt noch hinzu, daß das Holz am Aufstieg so verquollen ist,
    daß der Stülpbecher nun nicht mehr paßt.
    Was kann ich tun, habe ich was nicht beachtet?
     
    Gruß, Pia

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

  • Hallo,


    also ich würd mal bei Weber anrufen - bei mir ist das Holz bisher nicht verquollen - aber das kann eigentlich nur sein, wenn das Holz stellenweise nicht ordentlich lackiert wurde - ansonsten wäre die Lösung ein gedrehter Kunststoffkegel (teure Materialkosten + hoher Materialverbrauch).


    Ich hatte ein ganz anderes Problem noch: Plötzlich war eine regelrechte Traube von Bienen seitlich an einem Ablegerkasten mit Fütterer drauf - zum
    Glück hats an dem Tag geregnet und es war nicht viel Flugverkehr.
    Ergebnis: Fütterer war nicht ordentlich lackiert in einer Ecke und war
    nicht dicht. Ich hab jetzt alle Kanten innen mit Aquariumsilikon nachgezogen - bin gespannt was als nächstes kommt:roll:


    Grüße


    M

    10 Völker, 5 auf kl. Hoffmann im Bienenhaus, 5 auf Dadant im Garten

  • Ich liebs kompliziert...nee - steige gerade um bzw. wollte im Garten ohne Freiständer n paar Beuten aufstellen (Bienenhaus ist woanders) und nur einen Brutraum haben - > also Um/Einstieg Dadant - aber die Frage ist durchaus berechtigt.


    Grüße


    M

    10 Völker, 5 auf kl. Hoffmann im Bienenhaus, 5 auf Dadant im Garten

  • Hallo, Hucho,


    ich hab den Fütterer wegen dem Fehler abgenommen und er sieht trocken wieder normal aus.
    Aquarium-Silikon kann ich jetzt in diesem Problem nicht aufbringen, davon rät mir mein Mann ab.:lol:
    Aber ich hätte eine Idee. Denn für die Mini-Plus muß ich oben selber streichen.
    Den Aufsatz-Fütterer, das hat eine beige Farbe und ist auch von Weber.
    Krieg ich es damit dicht gemacht, so daß das nicht mehr aufquillt?
    Auf Styropur geht es jedenfalls, bei den Mini-Plus Fütteren ist alles dicht.
    Gruß, Pia
    Nachtrag.
    Weil mir immer soviele Bienen kleben bleiben, habe ich vor, die Holzstöckchen wegzumachen,
    damit sie nicht mehr bei niedrigen Futterstand reinkriechen können und verkleben.

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Pia () aus folgendem Grund: Vergessen

  • Hallo Pia,


    also ich kann Dir nur dringend anraten etwas vorsichtiger zu sein.
    Farben geben über die Zeit Stoffe wieder ab. Und wenn die
    Farben nicht lebensmittelecht sind bekommst Du sie über die
    Bienen in deinen gesamten Wachs/Honigkreislauf. Pass da auf.
    Silikon eignet sich ganz gut zum dicht bekommen - weiß nicht wie das mit
    flüssigem Latex ist :wink:


    Lies den ganzen Thread nochmal von vorn - dann löst sich dein Problem mit den Abstandhölzchen auch. Kann Johannes hier absolut Recht geben: bloß nicht die Hölzchen wegreißen - sonst saugt sich das Holz an der Stelle voll - oder Du dichtest es wieder ab.
    Beste Lösung siehe Johannes ' Antwort.


    Grüße


    Matthias

    10 Völker, 5 auf kl. Hoffmann im Bienenhaus, 5 auf Dadant im Garten

  • Hallo, Matthias,
    hab jetzt das von Johannes gelesen.:daumen:
    Ich lasse auch die Hölzchen besser stehen. Das verstehe ich so richtig.
    Aber die Isolierungsfarbe für Mini-Plus-Fütterer kann doch nicht schädlich sein?:-(
    Ich kann das nicht verklicken, aber kannst du bei Weber mal reingucken, die
    schreiben für Mini`s diese Farbe im Fütterer vor.
    Das läuft doch immer über lebensmittelecht oder sowas.
    Jetzt bin ich unsicher, ob ich das bei den Mini`s richtig gemacht habe, aber ich
    habe noch keine Bienen drin.
    Gruß, Pia

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

  • Meinst Du die Beutenfarbe von Colorvit, die man beim Weber kaufen kann?
    Ich hab mir mal im www die Datenblätter dazu angeschaut - giftig ist das Zeug net; aber bei Ökologie steht, dass es nicht in den Untergrung gelangen darf....usw.
    Frag den Weber lieber mal was er da meint mit innen streichen?
    Wenn er Dir genau für diese Anwendung auch diese Farbe empfohlen hat wirds
    schon ok sein.


    Grüße


    M

    10 Völker, 5 auf kl. Hoffmann im Bienenhaus, 5 auf Dadant im Garten

  • Was ich meine, ist der
    SIPA Hochglanzlack.
    "Zur Innenversiegelung von Böden und Futterzargen mit einem 2-3maligen Anstrich"


    Ich bin ja selber bemüht, keine Gifte oder so an die Bienen rankommen zu lassen.
    Das ist manchmal schwierig, weil man nicht alles hinterschaut.
    Gruß, Pia

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...