Jetzt schon Drohneneschlacht?

  • Seit ein paar Tagen beochachte ich, dass Drohnen aus dem Flugloch heraus und runter vom Anflugbrett gezerrt werden, bei zwei nebeneinander stehenden Völkern das gleiche Schauspiel. Es ist doch noch nicht einmal der Juli angefangen, kann das so früh tatsächlich schon der allgemeine Rauswurf der Drohnen sein?



    Holbee

  • Doch isses.


    Da wo nicht wirklich fett die Linde honigt haben die Bienen auf Nachsommersonnenwendprotokoll umgestellt. Es werden in Altvölkern keine Drohnen mehr erzeugt. Nur Schwarmtriebige und Jungvölker ziehen jetzt noch paar Drohnen. Bei mir bauen die Völker auch langsam aber sicher ihre Männer ab. Nur die gefütterten füttern sie noch, was für viele die letzte Zuflucht darstellt bis auch dort die Türe schließt und sie den Ameisen als Ablaß vorgeworfen werden - noch lebend aber arg gebeutelt.


    Drohnenschlacht ist die Zeit in der ich nicht gern an die Bienen gehe. :-(

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Die Drohnenschlacht hat bei uns schon vor ca. 2 Wochen begonnen und dauert immer noch an.
    Ich denke, es bedeutet, dass das Volk mit der jetzigen Königin zufrieden ist und keine Schwarmabsichten mehr hat.

  • Meine Bienen üben sich in keiner Schlacht. Man sollte gute Völker mit Honig füttern, so dass sie lange Drohnen aufziehen, die dann begatteten Königinnen bringen es. Wer jetzt schon Drohnen verliert sollte sich Standortgedanken machen:roll:
    Moral von Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Naja RT-Imker, so einfach ist das nicht! Wie ich vor Wochen schon in einem anderen Thread schrieb ist meine Drohnenschlecht sehr früh gewesen - schon vor 5 Wochen nach dem Schleudern. Deswegen gleich den Standort wechseln halte ich für übertrieben. Fakt ist, dass wir dieses Jahr eine Megatracht hatten, d.h alles und alles auf einmal. Nicht jeder hat honigende Linden umme Ecke.
     
    Wenn das Volk merkt, dass es nicht genug Vorrat hat, entledigen Sie sich zuerst der überflüssigen Volkbestandteile, und das sind dann eben...die Drohnen.
     
    Alles halb so wild! An meinem immer sehr guten Standort musste ich dieses jahr sogar nach dem schleudern zufüttern...ist eben alles anders dieses Jahr...mal wieder und vermutl. gibts mal wieder keinen Waldhonig...
     
    Grüße Molly

  • Danke für Eure Beiträge. Es klingt für mich so, als sei diese frühe Drohnenschlacht ein Zeichen für wenig Futter oder zur Zeit wenig Tracht im Einzugsgebiet. Muss ich füttern? Genügt dieses Anzeichen bereits als Signal: "Zufüttern!"?



    Holbee

  • Auch wenn es manche so angedeutet haben. Ich habe nicht das Gefühl, dass die "Drohnenschlacht" mit Futtermangel zusammenhängt.
    Wir haben hier Linden, Brombeeren, Klee, Phacelia, Buchweizen usw., die alle in voller Blüte stehen und beflogen werden. Ausserdem ist es schwül-warm und regnet alle paar Tage. Die Honigräume sind einigermassen gefüllt. Morgen wird geschleudert.
    Trotzdem "Drohnenschlacht" d.h. eher Weg-Schieben und Zerren (keine Schlacht!). Viele Drohnen finden natürlich auch wieder den Weg zurück in den Stock. Es bleiben noch geügend erhalten und können auch noch gut ernährt werden.
    Ich sehe in meinem Fall keinen Zusammenhang mit Futtermangel.
    Vielleicht sieht´s woanders anders aus? :wink:

  • Ich bin eben mal mit dem Fahrrad durch die nähere Umgebung gefahren. In 1,5 km Entfernung stehen große alte Linden in voller Blüte. Ob sie honigen weiß ich nicht - wie erkennt man das? Jedenfalls wäre das eine gute Tracht für meine Bienen.


    Es blüht überall in den Gärten und an Feld- und Wegrändern. Ich kann deshalb auch nicht glauben, dass die frühe Drohnenschlacht ein Anzeichen für Futtermangel ist. Was ist aber die Ursache? In allen meinen Bienen-Büchern wird August oder Ende Juli als Zeitpunkt für die Drohnenschlacht genannt.



    Holbee

  • Moin!


    So als ganz frisch gebackene Jungimkerin darf ich wohl nicht wirklich was dazu sagen...


    Aber...


    ich habe heute beobachtet wie eine Drohne rausgezerrt und abgestochen wurde. Von Trachtmangel kann hier auch keine Rede sein, die Brombeeren sind voll in Blüte und die Linden haben gerade erst angefangen!


    Kurz bevor wir die Beobachtung gemacht haben war mein Pate da, um mir einen Brutableger dazu zu stellen, und hat bei der Gelegenheit mit mir mein neu erworbenes Volk durchgesehen. Aus den Drohnenwaben tropfte der Nektar nur so raus! Heute Morgen hatten wir einige Stunden Nebel und die Feuchtigkeit bringt die Linden so richtig zum Honigen.


    Vielleicht sind meine Drohnen einfach zu sehr im Weg, wenn der Nektar schon in die Drohnenwaben eingetragen wird. Zudem haben die Drohnen seit frühem Nachmittag das Flugloch quasi blockiert mit dauerndem Rein und Raus. Voll Honig ist die Beute jedenfalls nicht, da das Volk vor etwa drei Wochen abgeschleudert wurde.


    Gruß
    Waldfee

    "Achte das Kleine nicht klein!" Goethe

  • Bittere Erfahrung:
    Nachdem ich gestern noch so euphorisch war mit der Volltracht heute die Ernüchterung beim der Honigraumdurchsicht.
    Es war vor allem bei dem Volk, das die meisten Drohnen rauszerrte, keine einzige Wabe zu schleudern. Bei den anderen Völkern 3 bis 6 Waben.
    :-( Mein Fazit: Den Bienen reicht´s zur Zeit gerade für den Eigenbedarf.
    Wenn die Tracht wirklich vorbei ist und kein Honigtau mehr kommt, müssen manche Völker wahrscheinlich ohne Ertrag von Sommerhonig gleich anschließend ihr Winterfutter bekommen.
    Die frühe Drohnenschlacht hat demnach wohl doch etwas mit Futtermangel zu tun. Die Drohnen fressen zu viel. :roll:

  • Leute geht mit der Natur,wenn die Drohnenschlacht im gange ist wird die Tracht knapp,habe schon über die Hälfte abgeschleudert und Kunstschwärme gebildet.Seit nicht zu gierig und hofft auf den letzten tropfen Honig,Varroabehandlung ist jetzt angesagt.Nächste Woche deutlich kühler und regen wies aussieht,also Honig raus AS rein.


    Remstalimker


    Standortwechsel??Verunsicher keine Jungimkerhier mit dein Standortwechesel geschreibe,in vielen Gegenden ist nach Brombeere und Weißklee das Jahr gehalten,ansonsten zeigst mir mal was hier in der Rhön noch groß blühen soll.

  • Hallöle,
    bei mir ist die Drohnenschlacht schon zu ende. In keiner meinen 5 Völker sehe ich nen Drohn. Dieses Jahr fängt alles viel früher an. Die Fetthenne bei mir im Garten, stehen kurz vor der Blüte, viel zu früh. Die blühen sonst immer erst Anfang bis Mitte August.


    Grüßle
    Markus