Wachsaufbewahrung

  • Hallo,
    als Anfänger möchte ich mir nicht gleich im Startjahr einen Wachsschmälzer oder Sonnenschmälzer kaufen. Wie kann ich am besten meine alten Honig-Waben bzw. Wachs aufbewahren? Ist ein verschlossener Platikeimer eine gute Lösung?

  • Hallo Eric,
    Die unbebrüteten Waben kannst du ohne Probleme in eine Leere verschlossene Zarge hängen, ohne das sie von Wachsmotten befallen werden, aber bei den bebrüteten sieht des anderes aus die werden auch bei einer verschlossenen Zarge von Wachsmotten nicht verschont.
    Die Wachsmotten könntest du dann entweder mit Essigsäuere oder mit Schwefel abtöten.
    Oder du fragst mal einen anderen Imker ob du bei ihm Wachs schmelzen darfst.
    Du könnetest dich aber auch auf dem Bauhof nach einen Alten Entsafter umschauem zum Wachsschmelzen.


    Gruß Maxi

  • Hallo,
    als Anfänger möchte ich mir nicht gleich im Startjahr einen Wachsschmälzer oder Sonnenschmälzer kaufen. Wie kann ich am besten meine alten Honig-Waben bzw. Wachs aufbewahren? Ist ein verschlossener Platikeimer eine gute Lösung?


    Waben: In einem gut schließenden Schrank oder in Zargen mit Boden und Deckel.
    Wachs: Als Block überall, als Wabenwerk bitte sofort einschmelzen. Geht ganz einfach in einem Emaille oder Edelstahlgefäß.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Eric,


    besorg Dir einen alten Einkochapparat vom Flohmarkt.
    Altwaben immer sofort mit etwas Wasser einschmelzen.
    Dann die Brühe in einen (konischen) Eimer schütten.


    Nach aushärten die Brühe mit dem Resthonig wegschütten, aber so, daß keine Bienen mehr drankommen.


    Den Block unten abkratzen und das Zeugs auch in den Kompost geben.
    Den Rest kannst Du unbegrenzt aufheben und später weiterverarbeiten.


    Ich geb die Brühe in meinen Kompost und mach Erde drüber.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ...Waben in einen Plastiksack und mit Staubsauger Luft absaugen bis der Sack ganz hart ist,danach gut zubinden.


    Moin Wbieli,


    erst mal willkommen im Forum. :p


    Der Vacuum-Sack ist sicher dicker als die normalen Plastiktüten.
    Eine scharfe Kante (Rähmchen) und der Motteneingang ist fertig...
    Ich glaube nicht, daß das gegen Wachsmotten hilft, wenn ich mir die Schäden ansehe, die Larven an Kunststoff- und Holzbeuten anrichten.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Eric


    Erst einmal willkommen im Forum.


    Nein, nur die Lagerung im verschlossenen Eimer bringt nichts.
    Es können schon Eier, kleinste Maden auf /in den Waben sein.
    Dann ist eine verschlossener Plastikeimer ein gefundenes Fressen für die Motten.


    - Dies ist eine Erfahrung, die ich schon selbst gemacht habe, vor der ich Dich gerne bewahren möchte.


    Das beste ist einschmelzen und das Wachs als Block lagern.
    Ich habe auch schon eine alte Metalltonne - kostenlos vom Schrott- mit Wasser gefüllt, Waben rein, das ganze auf ´nem (oh Gott) offenem Feuer erhitzt und das Wachs ausgeschmolzen.
    Dann das ganze stehen und abkühlen lassen.


    Oder aber in einer verschlossenen Plastikeimer und dann mit Essigsäure oder es geht auch Ameisensäure immer mal wieder ein wenig in der Tonne verdampfen lassen.
    Das macht den Motten auch den Garaus.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hab auch noch keine Profischmelzvorrichtung. Ich leg die Waben über Nacht in Wasser und schmelz die dann draussen auf ´nem alten 2-Platten-campingherd in ´nem alten Bräter mit Wasser (wie oben beschrieben) ein.
    Im Plasteeimer können die ausserdem schimmeln.

  • Hallo Imkers,
     
    kann man ein Mal bebrütete Waben (die sind noch ganz hell und zu schade zum Einschmelzen) durch einfrieren Wachsmotten-frei machen? Oder überleben die den Frost, denn ich muss sie dann wieder aus dem Tiefkühler herausnehmen.

    Ich würde gern ums Abschwefeln drumrum kommen.
     
    Gibts da Erfahrungen?
     
    Danke!
     
    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallo Jule,


    hatte einmal Waben gut in Plastiksäcke verpackt und für mehrere Tage in den Gefierschrank gelegt. Hat nichts genutzt. Scheinbar sind die vorhandenen Eier durch das Gefrieren nicht geschädigt worden. Die Maden haben sich später durch die Plastiksäcke gefressen.


    Gruß
    Hans

  • Gefrieren killt nur bereits geschlüpfte Maden, keine Eier - die würden ja sonst keinen Winter überleben.
    Besser ist zargenweises Einpacken in Plastiksäcke, und oben regelmäßig ein Schwammtuch/Schälchen mit 85%iger Essigsäure (technische, billig), draufstellen - dann passiert auch nix in Richtung Wachsmotte.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten Abend,
    alles vorn Arsch-meisensäure,
    Ich kann mich für alle meine Experimente nur noch in mein Hinterteil verbeißen.
    Mein Ausflug in den Süden dieser Republik und die Begegnung einiger Forumsmitglieder hat mich
    (erschreckenderweise feststellen lassen)das ich überhaupt keine Ahnung habe.
    Doofer Drohn.
    Waben, bebrütet oder unbebrütet, werden :hell und luftig aufbewahrt.
    Nur zur Staubverhinderung mit einem Netz überhangen.
    Mein luftiger Essigsäureturm ist schon fast aufgefressen, aber die Testwaben(bebrütet und unbebrütet)sind noch unangegriffen.
    Hell und luftig, no Appetit für Wachsmotten.
    Mein Besuch bei Meliffera hats bestätigt.
    Die machen es schon eine ganze Weile so.
    Habe ich hier die ganzen Jahre etwas überlesen, oder ist das ein Geheimnis ?
    Fragt
    Helmut