Habt Ihr auch Sauerbrut?

  • Werbung

    Moin,
    :confused: ist das jetzt ein spezielles Schweizer Problem?
    EFB (Sauerbrut) hab ich in meinem Leben noch keinen Fall live gesehen, bloß Kalkbrut bei Importbienen.
    Wenn das bei euch so übel ist, dann müßte es ja in grenznahen Bereichen von D genauso wüst sein?:cool:


    melli :

    Zitat

    Bruder Adam empfahl aber auch die Viereraufstellung! Was wohl von der Neigung der Bucki zum Verflug herführt


    :lol:, nee, die hat sie nicht, aber bei jeder Reihenaufstellung egal bei welcher Rasse gibt es bei Seitenwind IMMER massiven Verflug, deshalb ja Block- oder Lagd-Aufstellung zu dessen Vermeidung.:wink:


    Bucki :

    Zitat

    Viele Bienen in einer kleineren Beute bedeutet meines erachtens besserere Pflege der Larven


    Nö, aber kleinere Zellen im Frühjahr bei kleinerem Wabenabstand - viel bessere Wärmehaltung, mehr Brut auf gleicher Fläche, und besserer Verschluß der Wabengassen.
    Viele Bienen in kleinen Beuten = schnellere Erfüllung der Schwarmparameter = Schwarmfreude.:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Bucki.


    wo gelesen??
    Die Gebietssperre macht mich auch stutzig, geht dann wohl eher in die Kat. F:wink:
    Meines Erachtens iss hier die Frage nach der Wurzel des Uebels zu stellen,
    infizieren können sich alle Rassen, und die Gelben "räubern" halt nicht weniger.
    Der Kt. Bern hat wohl 'n grossen Anteil der Dunklen.


    Viele Grüsse Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • Noch ein paar Sätze von Bruder Adam betreffend Sauerbrut oder auch gutartige Faulbrut:
    " Die Befunde der breiten Erfahrung bestätigen zudem eine solche Annahme, wie auch jene, die in der Schweiz gemacht wurden, wo die gutartige Faulbrut, dort auch als "Sauerbrut" bezeichnet, sehr verbreitet ist, offenbar mehr als in irgendeinem anderen Land.
    In der Schweiz kommt noch eine rassenbedingte Anfälligkeit dazu, welche durch verfehlte Zuchtmassnahmen noch weiter intensiviert wird. Wie unsere Erfahrungen zeigte, ist die westeuropäische Biene, die Mellifica mellifica, anscheinend die anfälligste aller Rasse. Die Anfälligkeit erstreckt sich auf beide Formen der Faulbrut, eigentlich auf alle Krankheiten der Brut."
    Bruder Adam schrieb diese Zeilen im Buch "Züchtung der Honigbiene" nieder. (1982)

  • Hallo Melli

    wo gelesen?
    Auf der Hompage der Mellifera-Züchter. www.mellifera.ch
    Im Magazin 02 .
    Gebietssperre ist ab diesem Jahr auch bei der Sauerbrut.

    Hallo Sabiene

    Ja, wir haben massivst Sauerbrutprobleme. Bei Gebietssperre = keine Wanderung. Die Imker, welche mit den Bienen zum "Futter" wollen sind mal wieder die Gestraften.
    Aber die Mellifera-Freunde möchten ja weitere Schutzgebiete, damit wir mit der Sauerbrut auch flächendeckend eingedeckt sind.

  • Hallo Melli

    Infizieren können sich alle.

    Von mir ein klares nein.
    Ich kenne Buckfastimker welche schon vor Jahren Völker mit Sauerbrutwaben "geimpft" haben. Es kam aber nie zu einem Ausbruch!!!
    Die Bienen konnten diese Brut stets entsorgen.
    Trotzdem können auch Buckfastbienen wie auch Carnica-Bienen Sauerbrut kriegen. Sind sie aber züchterich Richtig selektiert (z.B. mittels Nadeltest) ist das Risiko viel geringer.



  • melli :
    :lol:, nee, die hat sie nicht



    Tach Sabi(e)ne.

    Ist aber ebenfalls im erwähnten Buch von Bucki zu lesen.
    Habs gerade nicht zur Hand (hab meine Frau und ihren Ordnungssinn schon verdächtigt:oops:).
    Die Buckfast hat dort meines Wissens in der Eigenschaftstabelle eine wesentlich schlechtere Benotung in Sachen Orientierungssinn als die Mellifera Mellifera.
    Nun kann man sich fragen ob diese Eigenschaft nur auf das finden von entfernteren Trachten, oder auch auf das finden des eigenen Stocks zutrifft?!:u_idea_bulb02:

    Viele Grüsse Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]



  • Hallo Bucki.

    Irgenwie ein Widerspruch, oder täusche ich mich??:confused:

    Iss mir schon klar, dass zwischen Infizierung und Ausbruch nen Unterschied besteht. Ein Volk kann über lange Zeit infiziert (also nur klinische Symtome haben) sein, ohne akute Symtome zu zeigen.
    Kommt nun aber irgend ein Stressfaktor z.B. Umweiselung, Vergiftung, Kaltwettereinbruch ect. und es entsteht ne Disharmonie im Volk, --> folglich eine ev. vernachlässigte Pflege der Brut, kann eine Krankheit eher ausbrechen.
    Ist halt so ne Idee von mir:wink:!

    Viele Grüsse von Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]


  • Wenn das bei euch so übel ist, dann müßte es ja in grenznahen Bereichen von D genauso wüst sein?


    Hallo Zusammen,
    aus meiner Kenntniss und aus Gesprächen mit Imkern aus dem Grenzgebiet zur Schweiz (Oberrhein/Bodensee) kenne ich keine Berichte über Sauerbrut.
    Ich frage mich auch schon längere Zeit (Leser der Bienenzeitung des VDRB) wieso die Sauerbrut ein rein Schweizer Problem darstellt.
    Ich lese aber zum ersten mal, dass die Sauerbrut ein primäres Problem der Apis m.m. sein soll. Oder habe ich etws falsch verstanden?
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • :lol: Hei, Melli,
    sorry, das stimmt in keiner Richtung (mehr), die Buckis und die Carnis finden wirklich ALLES, was im weiten Umkreis (8km!) zu holen ist.
    Und wenn man eben NICHT beutenbreite Fluglöcher, sondern kleine macht, und die auch noch abwechselnd so hinstellt, daß einmal zwei Fluglöcher nah beieinander und im nächsten Zweierpack weit auseinander sind, verfliegen sich nicht mal mehr Drohnen in Reihenaufstellung.
    Ich hab Völker so stehen, daß zwischen diesen Bonsai-Fluglöchern nur 10cm sind - der Anflug ist SEHR zielgerichtet auf die eigene Kiste, bei einem Windstoß wird durchgestartet und neu angeflogen.:lol::daumen:
    Nicht mal beim Vorspiel gibt es Chaos, die kennen ihre Kiste sehr genau.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Eisvogel

    Nein, du hat nichts falsch verstanden. Ich könnte dir eine Vielzahl von Mellifera-Züchtern aufzählen, die schon mit Sauerbrut zu kämpfen hatten. Die Hängen das natürlich nicht an die grosse Glocke, schliesslich wollen sie ja eine Museumsbiene am Leben erhalten und kriegen da auch noch Unterstützungsgelder von pro specie rara.

  • Hallo Melli

    Ich will die Buckfast hier nicht als Wunderbiene darstellen, das ist sie auch nicht.
    Aber betreffend Brutkrankheiten ist sie einiges robuster als die Mellifera. ( in der Buckfast fliesst aber auch Mellifera-Blut).
    Selbst im verseuchten Kanton Bern gibt es Buckfast-Imker, welche noch nie Sauerbrutprobleme hatten und dies über Jahre.
    Das sich z.B. meine Bucki's nie mit Sauerbrut infizieren könnten, würde ich nicht unterschreiben, 100% gibt es einfach nirgends.

  • schliesslich wollen sie ja eine Museumsbiene am Leben erhalten und kriegen da auch noch Unterstützungsgelder von pro specie rara.



    Eigentlich müssten die Buckfastzüchter dieses Geld Zahlen, denn:
    1. tragen sie die Hauptverantwortung, dass die genetische Variationen sich weiter einengen.
    2. scheinen die Buckfastzüchter Bruder Adam nicht gelesen zu haben, falsch verstanden haben oder sträflich ignorieren, denn er schreibt, dass: die Buckfastbiene ihr volles Potenzial nur entfalten kann wenn man sie als Gebrauchskreuzung mit lokalen Rassen hält, UND er plädiert für den Unbedingten Erhalt der verschiedenen Rassen.

  • Hallo luxnigra

    Die Schweizer Mellifera ist genetisch stark verarmt. Es wird versucht mit Schutzgebieten die "Rassenreinheit" zu gewährleisten. Kommt jedoch die Sauerbrut, gibt's den Domino-Effekt. Stand um Stand kippt um. Dieses Jahr im Kanton Appenzell.
    Ich bin Bucki-Vermehrer und kein Züchter. Ich habe nicht die Völkerzahl um noch weitere Bienenrassen zu halten, um sie in meinen Buckfaststamm einzuverleiben. Ich würde sehr wahrscheinlich furchtbar auf die Nase fallen.
    Wenn ich jedoch die Kosten betreffend Sauerbrutsanierungen betrachte, könnten wir den Beitrag wohl noch locker bezahlen.
    Es wäre eventuell von Vorteil, die Schweizer Mellifera mit ausländischen Mellifera-Herkünften aufzufrischen.
    Ich glaube nicht, dass du das Ausmass der Sauerbrut in der Schweiz kennst.