Welche Honigräume für DNM 1,5 (DNM 1 1/2)

  • Liebe Kollegen,
    DNM 1,5-Komplettbeuten werden ja vornehmlich mit DNM-Honigräumen angeboten. Ein Kollege aber monierte, daß das eine ungünstige Wahl für Carnica sei, weil der Beutenraum damit einfach zu groß sei. Besser wären eben Halb- oder Flachzargen als Honigräume; da könne man eben feiner justieren wie viel Raum man zusätzlich gebe.


    Also, DNM 1,5er Nutzer, wie haltet ihr das?


    Danke für Euren Input!


    Melanie

  • Hallo Melanie,
    auch eine Carnica sollte heutzutage so einen Beutenraum bevölkern können.
    Sicherlich lassen sich Halbwaben feiner abstimmen,
    aber Ganzwaben auf 1,5er-Brutraum funzt doch auch.
    Ist eher zu klein, ich halte mit Absperrgitter ein Verhältnis Brut- zu Honigraum von 1 zu 1 für angebracht.
    Dies haben ja auch die meisten Beuten mit fest angebrachten Absperrgitter.
    Wenn ein Volk so eine Erweiterung von einer Zarge mit Ganzwaben nicht verkraftet, sollte man über den Austausch der Königin nachdenken...
    Wir imkern nicht mehr mit einer Biene, die in einem zu kleinen nicht erweiterbaren Kasten sitzt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ich arbeite mit Flachzargen 1/2 DN, womit ich immer drei Flachzargen für die 1 1/2 DN Brutwabe (11 Waben im Brutraum) nehmen kann und dadurch nur noch Flachzargen benötige, was ich sehr praktisch und flexibel finde.


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo !
     

    Ich arbeite mit Flachzargen 1/2 DN, womit ich immer drei Flachzargen für die 1 1/2 DN Brutwabe (11 Waben im Brutraum) nehmen kann und dadurch nur noch Flachzargen benötige, was ich sehr praktisch und flexibel finde.
    Der Bienenfreund


     
    Praktisch !
     
    Nachfrage:
    Du hast
    keine Flachrähmchen (h: 159mm, 2/3DNM)
    sondern Halbrähmchen (h: 110mm, 1/2DNM)
    oder ?
     
    Drei Zargen DNM Halb sind genauso hoch wie eine Zarge 1,5 DNM, okay. Wieviel schwerer sind die 3 St. 0,DNM gegenüber der einen 1,5DNM ?
     
    Der Finanzbedarf ist für 3 Zargen 0,5DNM ja auch erheblich höher als für eine Zarge 1,5DNM, ca. 100% mehr ... lohnt sich das wirklich, insb. da man den Brutraum ja praktisch nicht anrührt ?
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Moin Melanie!
    Ich kann mich Lothar im Prinzip nur anschließen. Auch eine Carnica kann eine Zarge DNM 1,5 und eine bis mehrere Zargen DNM locker-flockig mit Bienen füllen. Voraussetzung ist natürlich eine leistungsfähige Königin!
    Vielleicht kann Michael was dazu sagen, der, wenn ich nicht irre, Carnica in Dadant hält / züchtet und das wohl nicht ohne Erfolg :wink:.
    Ansonsten kann ich sagen, dass ich mich für die 1,0 DNM-HR entschieden habe, da ich von 1,0 auf 1,5 DNM umgestiegen bin und ich so die Zargen weiterverwenden kann (s.a. Kostenfaktor).
    Der Vorteil ist in meinem Fall ganz klar darin zu sehen, dass ich die Anschaffungskosten minimiert habe da ich nur neue BR brauchte und nicht noch zusätzlich neue HR.
    Nachteil: Volle HR heben ist ab einer gewissen Beutenhöhe nicht mehr feierlich und Sortenhonig gewinnt man angeblich auch reiner in kleineren HR.
    Meiner Erfahrung nach gibt es also außer dem hohen Gewicht voller HR kein Argument auf DNM 1,5er-BR keine DNM 1,0er-HR zu setzen!


    Schönen Gruß
    Patrick



    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Nachfrage:
    Du hast Halbrähmchen (h: 110mm, 1/2DNM)
    Drei Zargen DNM Halb sind genauso hoch wie eine Zarge 1,5 DNM, okay. Wieviel schwerer sind die 3 St. 0,DNM gegenüber der einen 1,5DNM ?
    Der Finanzbedarf ist für 3 Zargen 0,5DNM ja auch erheblich höher als für eine Zarge 1,5DNM, ca. 100% mehr ... lohnt sich das wirklich, insb. da man den Brutraum ja praktisch nicht anrührt ?


    Ich habe Halbrähmchen im Honigraum
    Warum sollten drei Flachzargen schwerer sein als eine 1 1/2 Zarge?
    Warum teurer?
    Beim Zargenbau müssen 1 1/2 Zargen immer verschränkt werden, was wohl aufwändiger ist - 1/2 Zargen nicht.


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Mit Halbzarge benötigt man/frau die doppelte Anzahl von Rähmchen bzw. in diesem Fall die dreifache. Der Aufwand für drei Zargen mit entsprechenden Griffleisten ist auch größer. Mehr Holz in der Beute ist nicht biologisch, trotzdem habe ich gerade 10 Halbzargen gebaut, weil sie leichter sind.
     
    Gruß
    Herbert:-D

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Benutze Flachzargen (159mm) im Honigraum. Finde ich eine praktische Grösse.
    Hat sich ja übrigens auch bei Dadant bewährt.


    Grüsse von Stöff

  • Mit Halbzarge benötigt man/frau die doppelte Anzahl von Rähmchen bzw. in diesem Fall die dreifache. Der Aufwand für drei Zargen mit entsprechenden Griffleisten ist auch größer. Mehr Holz in der Beute ist nicht biologisch, trotzdem habe ich gerade 10 Halbzargen gebaut, weil sie leichter sind.


    :confused:Das verstehe ich jetzt gerade nicht:
    Für die Beutenwände brauche ich nicht mehr Holz, Griffleisten sind bei 1/2 Zargen überflüssig (ich zumindest benötige sie nicht, weil die 1/2 Zargen nicht so schwer sind) -
    das einzige, was man mehr braucht, sind Rähmchenober- und Unterträger in den Honigräumen (die Seitenteile sind etwa gleich), was sich aber schon wieder relativiert, weil man in den Bruträumen weniger Ober- und Unterträger braucht, weil man nur einen Brutraum hat -
    Also, wofür braucht man mehr Holz???:confused:


    fragt
    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Ganz einfach:

    Zitat

    Warum teurer?

    Weil Rähmchen für Halbzargen nicht die Hälfte kosten.

    Zitat

    was sich aber schon wieder relativiert, weil man in den Bruträumen weniger Ober- und Unterträger braucht, weil man nur einen Brutraum hat - Also, wofür braucht man mehr Holz???:confused:

    Es sind immerhin 4 Ober- bzw Unterträger mehr. Das macht bei 10 Waben 40. Also stecken in diesem Volk mit einem Brutraum und drei Halbzargen 40 mehr. Ich weiß nicht ob das Bienen mögen - Imker schon.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • :confused:Also, ich versteh's immer noch nicht?


    DN normalerweise 2 Bruträume und zwei Honigräume mit je 10 DN-Rahmen macht für mich 40 Ober- und 40 Unterträger nebst Seitenteilen und Griffleisten für die Zargen, weil so schwer. Zwei HR sind da nötig, weil einer meist zu knapp.


    Also, ich habe jetzt einen Brutraum 1 1/2 DN mit 11 Rahmen und rechne mit drei Flachzargen (ohne Griffleisten) als Honigräume mit 9 bis 11 Rahmen (manchmal arbeite ich mit ein bißchen Dickwaben im HR) macht maximal 44 Rahmen insgesamt pro Volk - und weil die Seitenteile insgesamt kürzer sind, dürfte das mit der Holzmenge irgendwie auf's gleiche rauskommen - oder habe ich mich da jetzt irgendwo verrechnet?:confused:


    Der Bienenfreund
    (hat nämlich mal Mathe studiert)

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • ...


    Ich glaube der Irrtum war folgender:


    Remstalimker hatte nicht verstanden, das du in drei halbe Zargen eine 1,5 DNM Wabe reinhängst. Du "baust" aus drei halben Zargen eine 1,5 Zarge. Nur im HR kommen halb hohe Rähmchen zum Einsatz.
    So kommst du mit nur einem Zargentyp aus.
    Richtig?


    Sehe grad Remstals Rechnung im Beitrag unter meinem:
    Stimmt so natürlich. Die Träger sind allerdings nicht mehr im BR.

  • Vorweg,
    ich möchte Griffleisten, die müssen aber nicht in die Rechnung einfließen.
    Ich runde:
    2 Bruträume und zwei Honigräume haben bei 10 Waben 80 U- und Oberträger.
    1 1/2 Brutraum und 4 Halb-Honigräume haben zusammen 100 U- und Oberträger.
    Sollte die Beute mit dem großen Brutraum dasselbe Volumen haben mit Halbzargen im Honigraum haben, so sind es noch einmal 20 dazu.
     
    Oder ganz einfach: 4 Zargen 80 Ober- und Unterleisten. 5 Zargen 100 Ober- und Unterleisten, 6 Zargen 120 Ober- und Unterleisten.
     
    Wir verstehen uns wohl nicht.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Du "baust" aus drei halben Zargen eine 1,5 Zarge. Nur im HR kommen halb hohe Rähmchen zum Einsatz.
    So kommst du mit nur einem Zargentyp aus.
    Richtig?


    Lieber Manuel,


    vielen Dank - ich hatte gedacht, ich hätte das so deutlich gemacht, daß ich in den Brutraum, der aus drei 1/2 Zargen zusammengesetzt ist, 1 1/2 DN Rahmen reinhänge - aber das ist immer das Problem beim Schreiben - ich weiß ja, was ich schreiben wollte, aber der Leser muß es verstehen (wollen?)!


    Nochmals Danke für die Aufklärung


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21