Buckfast-Königin für Carnica-Ableger?

  • Einer meiner starken Ableger (Carnica Landrasse) ist überraschend weisellos. Warum weiß ich nicht, die letzte Brut schlüpft gerade und es sind bis auf eine einzige kleine verdeckelte, sonst keine Nachschaffungszellen vorhanden.


    Bin ja probierfreudg und dachte jetzt daran mir eine Buckfastkönigin zu kaufen und die da einzuweiseln.
     
    Dazu ein paar Fragen:


    1. Geht das Einweiseln gut oder muss ich damit rechnen dass die neue Kö abgestochen wird?


    2. Welche folgen hat es, wenn ich mir eine andere Rasse an den Stand hole, wenn sich dann Carnica mit der Buckfast, hier per Standbegattung kreuzen? Besteht die Gefahr dass die Bienen stechlustig werden?


    3. Wo bekomme ich gute Buckfastköniginnen? Bitte um Erfahrungsaustausch.

  • Hi sam,
    das Einweiseln geht problemlos, wenn keine offen Brut mehr im Volk ist.
    Und keine Angst von wegen C+B = Stecher alles Quatsch mit Soße.
    Wenn du ne ruhige Bucki am Stand hast wird auch in Kombination kein Stecher draus!


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beehead () aus folgendem Grund: RS

  • Gute Buckfastköniginnen findest Du hier:


    http://www.buckfast.de/de/koenigin.html


    Sind auch Forumsmitglieder dabei:


    z.B. Reiner Schwarz und Heike Aumeier
    :daumen: :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo sam,


    die Aussage von beehead zu 1. kann ich in meinem Fall auch bestätigen. Ich habe vor etwa zwei Wochen eine gekaufte, legende Bucki in ein C-Volk eingeweiselt.


    Das Volk hatte keine offene Brut mehr. Ich habe die Königin im Zusetzkäfig 2 Tage mit festen Verschluss und dann mit Futterteigverschluss zum ausfressen zugesetzt. Eine anschließende Kontrolle nach 7 Tagen zeigte, dass die Königin wohlbehalten war und auch weiterlegte. Es gab bis jetzt keine Probleme:daumen:.


    Als ich bei meinem Imkereibedarf Futterteig zum zusetzen gekauft habe, und das Gespräch darauf kam, was ich den damit wollte, hat mir der gute Mann dringend geraten, auf keinen Fall Königen "fremder Herkünfte" jetzt, sondern erst, WENN ÜBERHAUPT, erst in Monaten mit "r" zuzusetzen. Die Ansicht, dass das nicht geht, scheint also verbreitet zu sein ...


    Gruß


    Thorsten

  • Hallo Thorsten,
    das es jetzt nicht geht, kann man pauschal nicht so sagen.
    Es geht schon, wie Dein Beispiel zeigt.
    Nur im Herbst und im Frühjahr klappt es sicherer.
    Auch ohne neun Tage Weisellosigkeit.
    Dies ist im Moment die sicherste Zusetzmethode,
    neben Zusetzen in Ablegern und Kunstschwärmen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Und keine Angst von wegen C+B = Stecher alles Quatsch mit Soße.
    Wenn du ne ruhige Bucki am Stand hast ...


    Dein Wort in Gottes Gehörgang!


    Vielleicht liest diesen Thread hier jemand, der das schon mal gemacht hat und einen (Charakter-)Erfahrungsbericht betreffend des Ergebnisses geben kann!? Reiner? Heike?


    Reinrassige B in reines C-Volk mag ja erst mal gehen.
    Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass es erst Probleme gibt, wenn man das Produkt weiter zur Zucht nimmt.


    Wenn Du dies tuen solltest fände ich es gut, wenn Du Deine Erfahrungen mit der "Kreuzung" weitergeben würdest.
    Hier z.B., indem Du im nächsten Jahr diesen Thread wieder auskramst?


    Sam, warum willst Du das überhaupt machen?
    Aus reiner Abenteuerlust am experimentieren?


    Hab gerade festgestellt, dass sich Heike an anderer STelle ja bereits dazu geäußert hat:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=6862
    "Selbst in der Dritten Generation sind Sie noch weitgehend friedlich, schwarmträg und volksstark."
    "Weitgehend" ist ja nun auch ein dehnbarer Begriff.


    Ja, und unsere Natur ist ja eigentlich auch ganz intelligent:
    Kreuzt man eine Pferdestute mit einem Eselhengst so ist das entstehende, sog. Maultier, unfruchtbar.


    Schade, dass die Natur nicht noch an anderen Stellen solch einen "Riegel" vorgeschoben hat.


    Ulrike

  • Hallo


    WinniePooh


    Es gibt mit Kreuzungen keine Probleme
    ich hatte schon genug davon.


    Nimm eine reinrassige Carnika
    und vermehre über Standbegattung
    ohne Auslese auf Sanftmut
    nach einigen Generationen
    weißt Du wo die Stecher herkommen


    Unter Garantie nicht wegen Kreuzungen


    Gruß Uwe

  • Hallo Ulrike,
    eine Kreuzung Carnica mit Buckfast ist nicht vergleichbar mit einer Kreuzung Esel und Pferd.
    Es ergeben sich ja keine unfruchtbaren Nachkommen wie Maultiere und -esel, sondern "Normale" Nachkommen.
    Wenn Du diesen Vergleich machst, musst Du schon Apis mellifera mit Apis cerana, oder A. dorsata usw. nehmen.
    Ineerhalb der Melliufera-Gruppe ist die Verwandschaft so nah wie z.B. bei Haushunden.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Hm, wir haben schon seit 20 Jahren keine Belegstelle mehr von innen gesehen.
    Ich kann bei Regenwetter die Beuten öffnen - keine, aber auch wirklich keine Stechlust!!!
    Einzige Ausnahme ist Gewitterstimmung.
    Aber das ist ja auch nicht unbedingt Bienen-Nachguck-Wetter.
    Also bestreite ich, dass Stechlust eine Folge der STandbegattung sein könnte.
    In einem anderen Thread hier hat mich Sabi(e)ne im vorigen Jahr aufgeklärt, weil ich in einem Kasten plötzlich Bienen mit gelber Binde hatte.
    Einer von den Drohnen, die da beim Begattungsflug "ran durften", war wohl schlecht?
    Ich hatte damals den "bösen" Nachbarn verdächtigt, Buckfast zu haben.
    Sabi(e)ne sagte mir, dass ein Drohn bis zu 40 km fliegen kann.
    Standbegattung heißt also nicht automatisch Inzucht.
    Auch von der (teuren) Inselbegattungsstelle soll man schon "gestreifte" wieder abgeholt haben.
    Seit dem ich das weiß habe ich noch einen Grund mehr, Belegstellen zu meiden.
    Der 10 km - Sperrkreis ist ja dann wohl ein Witz!?


    Lothar schrieb:


    ...
    eine Kreuzung Carnica mit Buckfast ist nicht vergleichbar mit einer Kreuzung Esel und Pferd.
    ...
    Ineerhalb der Melliufera-Gruppe ist die Verwandschaft so nah wie z.B. bei Haushunden.


    Ja, war kein besonders schöner Vergleich von mir.


    Ich bin halt nur ein Verfechter derer, die die Carnica (möglichst) reinrassig noch lange behalten wollen.


    Wie oben geschrieben darf ja auch so mal ein Bucki-Drohn an eine C-Königin.
    Ich wollt nur nicht, dass wir da noch nachhelfen.


    Bitte keinen Streit darüber!


    Ulrike

  • WinniePooh ,
    wenn es keinen Streit geben soll, dann solltest du objektiver argumentieren.
    Ich halte beide Gattungen, einfach aus Interesse und Vergleichbarkeit.
    Ich habe aber über die Jahre jetzt doch einen Favorit, die Buckfast.
    Die macht mir weniger und entspanntere Arbeit und bringt mir insgesamt auch mehr Eintrag.
    Gekoppelt mit der Dadantbeute, für mich optimal.
    Wenn du deine reine Carnica erhalten willst, dann empfehle ich dir aber doch eine Belegstelle aufzusuchen. Mach ich übrigens auch, aber nicht ausschließlich. Standbegattung bringt auch Erfolge. Zu deiner Aussage, ein Drohn fliegt 40km weit kann ich nur sagen, nur wenn er unbedingt muss.
    Das gilt auch besonders für die Weisel. Beobachte doch mal einen Begattungsflug, wenn die nach kurzer Zeit wieder da ist kann die keine 20km zurückgelegt haben. Statistisch finden die meisten Begattungen im Umkreis von 2 km statt. Das gilt vor allem dann, wenn genügend Drohnen vorhanden sind.
    Leider werden die Emotionen bei diesem Thema immer noch hochgekocht und immer wieder Imkerlatein verbreitet. Gerade heute habe ich wieder so was erfahren müssen, wie einseitig da zum Beispiel in einer Imkerschule gelehrt wird. Da werden die abenteuerlichsten Ammenmärchen verbreitet und so mancher dabei verunsichert. Schade, wir alle haben doch ein so schönes Hobby (Beruf). Es reichen doch schon die schweren Ausgangsbedingungen und die negativen Umwelteinflüsse, wir müssen uns untereinander nicht auch noch das Leben schwer machen.


    Gruss
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo


    WinniePooh


    Zitat

    Hm, wir haben schon seit 20 Jahren keine Belegstelle mehr von innen gesehen.
    Ich kann bei Regenwetter die Beuten öffnen - keine, aber auch wirklich keine Stechlust!!!
    Einzige Ausnahme ist Gewitterstimmung.
    Aber das ist ja auch nicht unbedingt Bienen-Nachguck-Wetter.
    Also bestreite ich, dass Stechlust eine Folge der Standbegattung sein könnte.


    Ich schrieb ohne Auslese
    und noch eine Frage hast Du wirklich nur Kreuzungen die stechen ?


    Gruß Uwe


    PS meine Mix Völker konnte man bei jedem Wetter,
    sogar bei Blitzen in 2 km Entfernung, durchsehen.
    Momentan habe ich keine Mix mehr dabei,
    aber nur weil ich mehr auf Wert auf die Zucht lege.


  • ...
    Schade, wir alle haben doch ein so schönes Hobby (Beruf). Es reichen doch schon die schweren Ausgangsbedingungen und die negativen Umwelteinflüsse, wir müssen uns untereinander nicht auch noch das Leben schwer machen.



    schöner konntest Du es nicht sagen.



    Uwe Eichholz schrieb:


    Ich schrieb ohne Auslese
    und noch eine Frage hast Du wirklich nur Kreuzungen die stechen ?


    Ne, gar keine, die ich als "Stecher" betiteln würde.
    Bei so einem "Ergebnis" würde ich aber "kurzen Prozess" nit der jeweiligen Königin machen. Musste ich aber (noch) nicht. Also dann doch "Auslese".


    Außerdem bin ich erst in meinem vierten Jahr als Imker. Jedenfalls so, dass es meine(!) Bienen sind.
    Da hab ich immer noch so genug mit neuen Sachen zu tun, auch wenn ich über 60 Jahre Imkererfahrung im Rücken habe.


    Und die Belegstelle ist ja nicht aus der Welt.


    beehead schrieb:


    wenn es keinen Streit geben soll, dann solltest du objektiver argumentieren.


    Mist - da kam doch tatsächlich ein gehöriger Schuss Intoleranz von mir rüber.
    Ich verspreche Besserung!
    Will ja keinen verärgern sondern suche vielleicht auch noch mal Rat hier.


    Ulrike

  • Ich habe gestern nochmal in den besagten Ableger reingeschaut und tatsächlich eine Nachschaffungskönigin gefunden. Das war nicht ganz einfach, denn die ist aber gerade mal so groß wie die kleineren Arbeiterinnen und legt nicht.
    Hab sie gezeichnet damit sie zur Entnahme leichter zu finden ist.


    Ein schlechter Tausch den der Ableger da gemacht hat, die Alte war eine richtig schön große Königin aus einer Schwarmzelle. Naja...


    Wenn ich eine neue Kö zusetze, wie lange vorher muss ich die dann abdrücken?