DIB Gewährverschluß & Stempel

  • Hallo zusammen,
     
    ich habe gerade meine ersten Gewährverschlüsse bekommen (ohne Namenseindruck, da wir nur wenige brauchen). Nun hatte ich vor in das linke grüne Feld meinen Namen zu stempeln. Erste Versuche brachten nur verschmierte Etiketten hervor. Woran liegts? Sind die DIB-Etiketten gar nicht zum bestempeln geeignet?
    Gruß
    Roman

  • ich helfe seit einigen Jahren einem Freund bei der Ernte, Vermarktung und Verpackung seines Honigs. Dieses Jahr bestellte er Nachschub an Etiketten. Die neugelieferten Etiketten unterscheiden sich von den alten erheblich in Papier und Druck. Die neuen (geliefert vor einem Monat) sind dünner, glatter nicht zu stempeln und sch***e zu kleben! Dazu wirken sie, so meine Meinung, billiger ohne dass sie günstiger sind. Es gibt aber von den Altvorderen bestimmt schlüssige Erklärungen dafür!


    Vielleicht gehören Deine Etiketten zu dieser Qualität!


    Gruß Tom

  • Hallo Zusammen,
    ich kenne das Problem seit 30 Jahren, dass mit normaler Stempelfarbe es nicht klappt.
    Es gibt für diesen Zweck schnell trocknende, wasserfeste Stempelfarbe. Die haftet zwar gut auf dem Etikett, hat aber den Nachteil, dass auch das Stempelkissen sehr schnell ausdrocknet. Auch der Hinweis des Verkäufers , das Stempelkissen bis zur nächsten Verwendung in eine Plastiktüte einzuschlagen hat keinen nennenswerten Effekt.
    Ich habe mir daher bedruckbare Selbstklebeetikette in der Größe des Adressfeldes zugelegt und mit dem PC-Drucker Adressaufkleber gefertigt.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Vom Stempeln würde ich abraten. Es gibt zwar Stempelfarbe, die auch auf den glatten Etiketten hält, nach Auskunft des Bürobedarfshändlers meines Vertrauens (der mir die teure Farbe sicherlich auch verkauft hätte) ist davon abzuraten, weil die meisten Stempel mit der Zeit von der wischfesten Farbe angegriffen werden und sich dann in Wohlgefallen auflösen.
    Ich nehme Zweckform-Etiketten 4731 (25,4 x 10 mm), die passen gut ins Adressfeld auf dem DIB Etikett und lassen sich über Word automatisiert in wenigen Minuten in belibiger Anzahl ausdrucken. Die gleichen Etiketten nehme ich auch für das MHD, wo sich ja das gleiche Problem ergibt.

  • Die Etiketten sind auf (einseitig)lackiertem Papier bedruckt. Die grüne Farbe hat dann noch die letzten Reste von Papierporen versiegelt. Daher kann die (meist wassrlösliche) Stempelfarbe nicht einziehen, sondern höchstens auf der Oberfläche antrocknen oder eben abperlen.


    Mit fettlöslicher Druckerschwärze im Druckverfahren geht das eher.

  • Hallo,
    ich würde dieses Thema gerne nochmal aufgreifen. Ich möchte auch selber Aufkleber drucken für das Adressfeld, allerdings ist dieses ja grün, klebt ihr da weiße Aufkleber drauf oder gibt es grüne die halbwegs die gleiche Farbe haben? Falls ja, wäre es nett wenn ihr mir sagen könntet von welchem Hersteller. Bei uns gibt es leider weit und breit kein gut sortiertes Geschäft für Bürobedarf, sonst würde ich dort gucken...
    Vielen Dank und viele Grüße

  • Hallo !


    An Deiner Stelle würde ich mir meine Adresse dort eindrucken lassen.


    Wenn sich am Preis nichts verändert hat: 5,60€/1000St. netto.


    Jedes Extraetikett ist teurer.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Soweit ich das richtig lese, bezieht sich der Preis 5,60 auf 100 Stück ohne Adressdruck.
    1000 Stück mit Adressdruck kosten 45,48 €.


    Hier ein Auszug aus der Seite vom DIB:


    Gewährverschlüsse mit Adresseneindruck
    Mindestbestellmenge 1.000 Stück, Bestellungen
    werden zu den nachstehenden Terminen angenommen
    Annahmeschluss beim D.I.B.:
    Bis zum 15. jedes Monats.
    Die Auslieferung erfolgt ca. 4 - 6 Wochen nach
    Annahmeschluss.
    111100 500 g gummiert 1000 Stück 45,48


    Zusatzeindrucke
    (bei Gewährverschlüssen mit Adresseneindruck
    500 g
    111115 Pfandglas (1)
    111115 Mehrwegglas (2)
    111113 Sorteneindruck (3)
    111116 regionaler Zusatz (4) je Auftrag und Gewährverschlussgröße
    2,38
    2,38
    2,38
    2,38



    Gewährverschlüsse ohne Adresseneindruck
    für Imker-Honiggläser 30 g, 250 g, 500 g,
    111000 500 g gummiert 100 Stück 3,85.


    Ich habe gerade meine ersten 100 Aufkleber ohne Adressdruck erhalten und habe mit Versand und Verpackung 5,89 € bezahlt.


    Stempeln habe ich noch nicht probiert, aber ich habe mir Adress-Aufkleber auf durchsichtiger Folie bestellt, die ich benutzen werde. Jedoch ist die Qualität nicht ganz so toll, wie ich dachte. Sieht etwas unscharf aus der Druck. Die Online-Firma heißt "stempel-fabrik.de" und die Aufkleber haben 38,90 mit Versand gekostet. Nicht billig aber wenn Stempeln nicht geht....es sind 2 Folien a 50 Aufkleber.
    Vielleicht hat ja jemand eine noch bessere Idee......
    Gruß
    Cumula


    (Man hätte da fast schon bedruckte bestellen können, aber 1000 Stück ist schon viel und wenn ich umziehe, werfe ich sie weg.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cumula () aus folgendem Grund: noch etwas zugefügt

  • Hallo !


    Wahrscheinlich habe ich mich nicht entsprechend ausgedrück und somit hast Du mich wohl nicht richtig verstanden.


    Mit 5,60€ meinte ich den "Mehrpeis" des Adresseindrucks auf dem DIB Etikett, also zusätzliche Kosten.


    Ein (1 Stück) DIB Etikett kostet mit Adresseindruck (Mindestbestellmenge 100 St.)
    nach der aktuellen Preisliste des DIB Shops 4,548 Eurocent.


    Das ist pro DIB Etikett 0,698 Eurocent mehr als ohne Adresseindruck.


    Für 0,698 Eurocent bekommst Du nirgendwo ein Adressenetikett mit Deinen Kriterien.


    Unsere eigenen Etiketten kosten derzeit das 3-fache des DIB Etikett mit Adresseindruck.
    Mit Schwund rechne ich derzeit knapp 15cent pro Etikett !


    Und wenn Du Deine transparent Etikett Aktion mitberechnest, kommst Du auf einen Etikett Preis von:
    44,79 Eurocent
    Dafür bekommkst Du doch schon fast 1000 DIB Aufkleber mit Aufdruck .... bedeutet:
    DU hast keinen Verlust wenn Du 800 St. weg wirfst.


    Dein Kalkulation ist für mich nur schwer nachzuvollziehen* !


    GdBK


    * sorry, hätte wohl nie meinen technischen Betriebswirt machen sollen.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Stimmt, ich hatte in meinem letzten Satz ja auch darauf hingewiesen.....
    ....dass man dafür auch schon fast 1000 bedruckte Etiketten bekommt.....
    (allerdings habe ich mich verzählt: es sind 150 Etiketten für 38,90, nicht 100)


    Aber wenn man die Etiketten nicht gescheit bestempeln kann ohne "Sauerei", wie stempelt man denn das Haltbarkeitsdatum darauf? Verschmiert das denn nicht auch, man muss die Etiketten ja nass machen zum Aufkleben...... Ich habe mal versuchsweise das Datum mit einem wasserfesten Stift per Hand draufgeschrieben. Das möchte ich aber nicht 100 Mal machen....Die Stempelfarbe ist auch wasserfest. Ich habe das allerdings noch nicht ausprobiert...

  • Die neuen Etiketten, so finde ich, kleben schlechter. Zum Stempeln des Datums habe ich eine Stempel mit angebautem Stempelkissen. Die Etiketten lege ich wie Dachziegeln auf den Tisch und stempel dann gleich immer mehrere zehn Stück und lass sie zum Trocknen liegen. Zum Anfeuchten habe ich eine Kunststofwalze, die durch das Wasser darunter rollt, ist leider für die neuen Etiketten aber häufig zu trocken. Auf das gestempelte Datum darf kein Wasser kommen. - Ivh habe Etketten mit Adresseindruck und "Mehrwegglas" und "regionlaem Eindruck genommen. Meine selbstgestalteten Etiketten und selbstgeruckten, gleich mit richtigem Datum und Sortenbezeichnung kommen bei reeller Berechung wesentlich teurer. Für die Sortenbezeichnug beim DIB-Etikett nehmeich teilweise gekaufte gedruckte Schildchen oder drucke mir weiße selbstklebene aus, die ich dann mit der Schere in richtiger Größe schneide und di auch individuell bedruckt sind. (Z.B. mit Korb, Heidehonig gepresst)
    Wolfgang, der dies in diesem Jahr gar nicht braucht.

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Hallo,


    ich benutze auch die DIB-Gewährstreifen. Gekauft ohne irgendwelche Eindrucke. Meine Adresse (6-zeilig incl. "Mehrwegglas") drucke ich mit dem PC auf Avery-Zweckform Etiketten Nr 3319 (29*18mm). Für die Sortenbezeichnung nehme ich die gleiche Marke Nr 3320 (32*10mm). Da gehen locker 2 Zeilen drauf.
    Von diesen Avery-Etiketten, beide, gehen 2 Bögen auf ein DinA4 Blatt. Ich drucke den Ausdruck für die Etiketten (mit Excel passend gestaltet) auf ein (Schmier)Blatt und klebe dann die die Bögen mit den Etiketten mittels Prittstift passend auf das bedruckte Blatt; so habe ich keinen Randverlust.
    Das Mindesthaltbarkeitsdatum bringe ich mit einem Datumstempel auf und zwar nachdem die Etiketten auf dem Glas sind. Nach einigen Trockentagen ist die Stempelfarbe dann wischfest.


    Brummerchen

  • o.k. soweit habe ich verstanden. Benutzt Ihr wasserfeste Stempelfarbe? ....und wenn ja verschmiert die eventuell trotzdem? Ich habe mich noch nicht getraut, das zu probieren! Ich habe jetzt 5 Probeetiketten gestempelt auch mit Datum und über Nacht trocknen lassen. Wenn der Honig abgefüllt ist, versuche ich mal, ob es ohne Schmiererei geht.....


    Ach ja, ich hatte mit Aufdruck "Mehrwegglas" bestellt, aber ohne Aufdruck bekommen. D.h. ich muss das nun selbst stempeln, wie es Vorschrift ist? Ohne diesen Aufdruck ist es nicht erlaubt oder?
    Ja ja ich hatte das alles im Honigkurs, aber der ist schon eine Weile her und es waren viele Bestimmungen und Vorschriften, da kommt man als totaler Neuling schon mal durcheinander und freut sich, wenn erfahrene Imker Rat geben und helfen. Danke Leute für eure Geduld. ;-)