Königinnenzucht - werden Maden umgetragen?

  • Hallo an alle!


    Habe kürzlich bei der Königinnenzucht merkwürdiges festgestellt.
    Habe einen Flugling (ohne Königin) mit oberer Zarge eines zweizargigen Stockes gemacht und diesem einen Zuchtrahmen mit ausgestanzten Zellen mit jüngsten Larven (in Nicot Näpfchenhalter - ohne Näpfchen) gegeben. Der Flugling hatte viel frisch geschlüpfte Bienen, die offene Brut und bestiftete Rähmchen hatte ich in den alten Stock gesetzt.
    Nach 1 1/2 Tagen waren die ausgestanzten Zellen aus den Näpfchenhaltern ausgefressen und an einem unteren Eck in einem Rähmchen fand ich einige Weiselzellen mit jungen Maden (waren vorher nicht da).


    Dachte mir halt, ich habe da wohl ein paar jüngste Maden übersehen und die Bienen haben diese meinem Zuchtrahmen vorgezogen.


    Also Rähmchen mit den Weiselzellen raus (kleinen Ableger mit Futterwabe und Wasserwabe gemacht) und wieder Zellen ausgestanzt und damit den Zuchtrahmen bestückt.
    Nach 2 Tagen nachgesehen. Die ausgestanzten Zellen waren nun etwas mit Wachs an den Näpfchenhaltern angebaut, aber die Zellen waren leer. Stattdessen fand ich auf einer Honigwabe (da war vorher ganz sicher nichts anderes als Honig darin - ganze Wabe vorn und hinten halb mit Honig gefüllt und ein kleines Rändchen oben bereits verdeckelt) mehrere Nachschaffungszellen (die Zellen nebenan waren zugunsten der Nachschaffungszelle etwas verkleinert worden) verteilt mitten über das Rähmchen. Nur zufällig (habe ja nicht damit gerechnet) sah ich in einer Zelle eine Made und dann in anderen auch.


    Woher kommen nun die Maden. Da war ganz sicher erst nur Honig drin. Die Bienen müssen also die Maden umgetragen haben.


    Ist sowas bekannt, hat das schon mal einer erlebt?


    Gruß
    Fritz

    Wer jedes Volk retten will, schadet langfristig den Bienen.

  • Hallo frappl


    Bei mir hat ein Volk im letzten Jahr im Honigraum über Absperrgitter 2 Umweiselzellen gemacht wollten die "alte" wahrscheinlich umweiseln weil es mit dem schwärmen nicht geklappt hat.
    Da müßten die Bienen die 2 Eier oder Larven durch das Absperrgitter in den Honigraum getragen haben.

  • Hallo,
    dieses Phänomen hab ich auch regelmäßig, Eier die umgetragen werden und da sind ganz sicher keine Afterweiseln im Stock.
    Bienen sind einfach manchmal sehr kreativ und stellen zumindest mich immer wieder vor Rätzel die ich wahrscheinlich nie lösen werde.
     
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hatte in diesem Jahr ein ähnliches Phänomen, eine Weiselzelle die einfach nicht dort sein konnte, aber doch da war, eine Zelle mit einer Made die ca 4-5 tage alt war auf einer Wabe die 14 Tage keine Königin gesehen hat...wenn sowas dauernd vor käme, dass die Bienen Eier umtragen. Irjenswie kann ich daran nicht glauben. Das ganze ist höchst mysteriös.:p

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Hallo,


    danke für eure Antworten.
    Bin also nicht alleine mit diesem Phänomen.


    Als einer, der meist alles genau wissen will, habe ich noch einen 3. Versuch gemacht. Also die Honigwabe mit den Nachschaffungszellen rausgenommen und dann in die leeren Näpfchen des Zuchtrahmens jüngste Maden umgelarvt. War dann 5 Tage verreist.
    Nach Rückkehr fand ich !eine! schön gebaute, verdeckelte Weiselzelle im Zuchtrahmen. Die restlichen Näpfchen waren wieder leer und zum Teil sogar das Wachs ausgefressen. Dafür waren wiederum auf einer Wabe mehrere verdeckelte Nachschaffungszellen (können nicht sonst wo her sein, die Königin ist seit fast 2 Wochen nicht mehr im Stock).


    Für mich steht fest, die Bienen (zumindest in diesem Stock) tragen die Larven um.


    Gruß Fritz

    Wer jedes Volk retten will, schadet langfristig den Bienen.

  • Ich hatte in diesem Jahr auch ein Erlebnis, das ich mir nur mit Umtragen von Larven erklären kann:
     
    Beim Schröpfen der Völker (Sammelbrutableger) wollte ich die Königin nicht extra suchen und habe deshalb die Waben die ich entnehmen wollte bienenfrei gemacht und über das Absperrgitter gehängt. Ein paar Stunden später habe ich dann die Waben mit den ansitzenden "Honigraumbienen" entnommen und in eine neue Beute gesetzt.
     
    Eine Woche später fand ich dann zu meinem Erstaunen bei einem der Völker im Honigraum eine angepflegte Weiselzelle.