Kunstschwarm futtert nicht

  • Hallo Imkers,


    ich habe am Freitag mein erstes Volk (Kunstschwarm unter 1kg) in Sabi(e)ne-Beuten eingeschlagen und sofort eine Futterzarge mit 5 Litern 1:1 Zuckerlösung draufgestellt.
    Ich habe das Volk danach täglich besucht (aufgeregter Anfänger), aber immer nur in der FZ den Futterstand kontrolliert.
    Schon beim ersten Mal hat es mich gewundert, dass da oben 0 (in Worten Null) Verkehr war.
    Am zweiten Tag lagen 3 Tote Bienen im Futter. "Naja", dachte ich mir, "dann waren sie wenigstens mal hier." Mangels Skala konnte ich aber nicht genau sagen, ob was weggefuttert wurde.
    Vorm Flugloch war immer Verkehr. Erst Einfliegen, dann seit gestern gezielte Abflüge, aber die Rückkehrer waren für mich nicht erkennbar beladen (was nichts heißen muss)...
    Heute abend war gar kein Flugverkehr mehr (es war aber auch echt kühl) und diesmal war ich sicher, dass sie nichts nennenswertes gefressen hatten, da ich gestern eine Marke in die FZ gemacht hatte.


    Nun kam mir das doch alles komisch vor und ich hab die Zargen mal angekippt, um reinzulinsen. (Jeweils nur einen Spalt...) Zwischen FZ und 3. Zarge: nichts, zwischen 3. und 2. Zarge: nichts. Zwischen 2. und 1. Zarge: Bssssssss, viele Bienen! Schnell wieder zu. Okay, sie leben noch.:Biene:


    Nun frage ich mich: warum nehmen sie das Futter nicht an.
    Und: haben sie entgegen Sabi(e)nes Theorie, gleich den vollen Beutenraum zu geben, doch zuviel Platz da drin?


    Für Ratschläge dankbar,
    Innik

  • Hallo Innik,
    sitzt Dein Kunstschwarm auch auf Anfangsstreifen?
    Eigentlich auch egal.
    Ich würde diesen Kunstschwarm auf eine Zarge + Futterzarge setzen (bzw. gesetzt haben). Und wenn er dort sich eingerichtet hat und ausreichend Brut versorg und die erste ausläuft mir Gedanken über die zweite Zarge machen.
    Gruß Eisvogel
    PS: Gem. Sabi(e)ne ist das nicht ihre Theorie sonder ihre praktische Vorgehensweise.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ich würde auch die zweite Zarge runternehmen und es dann noch einmal probieren. Ich logiere meine KS am Anfang auch erst Einzargig ein.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo Innik,
    wo genau sitzt denn der KS?
    Vielleicht hat er einfach einen zu langen Weg zum Futter.
    Wenn der KS z.B. hinten rechts sitzt und der Zugang zur Futterzarge vorne links ist, kann es sein, das der KS das noch nicht registriert hat.
    Hilfreich ist auch, eine Spur zu legen, das Futter mit Duft versehen oder etwas Honig in das Futter zu tun.
    Einfach mal nachschauen und Fehler beseitigen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • sitzt Dein Kunstschwarm auch auf Anfangsstreifen?


    Ja, 3-4 Zellen breite Anfangsstreifen aus Mittelwänden.

    PS: Gem. Sabi(e)ne ist das nicht ihre Theorie sonder ihre praktische Vorgehensweise.


    Eben, und deswegen so überzeugend!

    wo genau sitzt denn der KS?


    Wie gesagt, hab nur reingelinst, eigentlich wollte ich ja nicht stören...
    Sie scheinen hauptsächlich in der untersten Zarge oben vorne zu sitzen, denn da hab ich angekippt und es war voll von Bienen. In den beiden Zargen darüber außer Oberträger nix zu sehen.

    Vielleicht hat er einfach einen zu langen Weg zum Futter.
    [...] kann es sein, das der KS das noch nicht registriert hat.


    Da sie demnach wohl zwei Zargen Höhe überbrücken müssen, könnte das gut sein... (FZ-Zugang ist aber auch vorne)
    Die toten Bienen im Futter wären damit Irrläufer? Hab mir schon Sorgen über die Griffigkeit meiner FZ-Wand gemacht (Kelterlack).

    Hilfreich ist auch, eine Spur zu legen, das Futter mit Duft versehen oder etwas Honig in das Futter zu tun.


    Die Idee (Honig ins Futter wegen Duft) hatte ich auch :cool: *stolzer Anfänger* und heute Abend in die Tat umgesetzt. (Honig von einem Imker meines Vertrauens, ich selbst hab ja noch keinen...) Ich denke, ich werde morgen zusätzlich noch eine Spur legen. Das mach ich doch, indem ich einen Tropfen innen die Beutenwand runterlaufen lasse, oder?


    Jedenfalls schonmal danke sehr für Eure Hilfe!


    Viele Grüße aus dem schafskalten Hamburg,
    Innik

  • Hallo Innik,
    noch ganz kurz - vor dem Schlafen gehen - haben Deine Bienen freien Zugang zum offenen Futter? Klar ausgedrück die stürzen einfach so ins Futter ohne Korken oder sonstige Steighilfen? Wenn dem so ist solltest Du das dringend ändern, sonst kann es ein böses Erwachen geben. Ich komme darauf weil Du von drei ertrunkenen Bienen schreibst.
    Achtung Spur legen mit duftendem Honig-Futtergemisch führt bei trachtloser Zeit leicht zu Räuberei.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • (Kunstschwarm unter 1kg)


    Hallo Innik,


    ein so kleiner KS käme bei mir in einen Ablegerkasten mit 5 Rähmchen und oben drauf ein Futterteller mit 1/2 bis 1 l Flüssigfutter. Was soll diese kleine Bienenmenge 3 Zargen und mit 5 Liter Futter? Das gärt womöglich schneller als es gefunden und gefuttert ist.
    Wenn im Ablegerkasten 4 Waben gut ausgebaut sind kommen sie in eine Zarge á 8 Rähmchen (Bauart Sabi(e)ne) und werden sacht weiter gefüttert. Sobald dort mindestens 6 Waben gut ausgebaut sind kann eine weitere Zarge dazu kommen.


    Wäre es ein Naturschwarm mit 2 kg oder mehr, dann kannst Du ihm gleich 2 Zargen geben. Aber KS unter 1 kg ist doch Mini. Der braucht 'Baby'-Pflege.


    Viele Grüße
    Konstantin


    Falls Du mit "Futterteller" nichts anzufangen weißt:
    http://www.interbiene.at/image…humbnail_images/910_0.jpg
    Dieser Teller wird von oben durch ein rundes Loch in der Abdeckung (zB Weichfaserplatte mit Spundloch) gesteckt und von oben kommt ein Ballon (mikt Futter gefüllt) drauf:
    http://www.interbiene.at/image…ges/info_images/909_0.jpg
    Auf diese Weise ist das Futter direkt an den Bienen (sofern sie an der Decke der Zarge hängen).
    Man kann Futter nachfüllen ohne die Beute öffnen zu müssen. Damit das Dach auch passt stellst Du auf die Abdeckung mit Spundloch eine leere Zarge. So ist der Futterballon auch lichtgeschützt.
    Die großen Fütterer für 5 Liter und mehr sind meines Erachtens für Winter-Einfütterung großer Völker passender als zum Anfüttern von 'Anfänger'-Völkchen.

  • Guten Abend Innik!
    Um Eisvogels Hinweis auf die Räubereigefahr zu ergänzen: Enge das Flugloch mit Schaumstoff soweit ein, dass max. 3 Bienen nebeneinander rein passen.
    Als Schwimmhilfe eignet sich sauberes Stroh übrigens auch gut, falls du auf die Schnelle keine Korken bekommst.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!


  •  
    Weiss nicht, bin ja auch Anfänger, aber 3 Zargen für 1kg Bienen ist viel, der Weg ist weit. Keine Ahnung, wie die Tracht bei Dir ist, aber mein Schwarm, 2kg, nahm anfänglich ca. 250- 350 ml/Tag Futter ab, nebenbei war aber (ein wenig)Tracht...
     
    Also, bei 5 litern in der Futterzarge wirst Du kaum was sehen von einer Tagesabnahme und... das meiste wird Dir wahrscheinlich schlecht werden.
     
    Die Futterzarge vielleicht besser fürs Einfüttern im Spätsommer....
    So würd' ich denken...
     
    Grüße
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Zur Schwimmhilfe: Eigentlich hatte ich erwartet, dass in einer Futterzarge mit nur einer Bienenlänge Platz zwischen Trogwand und Gitter die Ertrinkungsgefahr gering ist.
    Werde aber noch Korken reinbröseln.


    Zum Erweitern nach und nach:
    Wollte mich hier nach Sabi(e)ne richten, die auch ihre Mini-Freiluftkunstschwärme in 3 Beuten à 8 Rähmchen einlogiert. Aber wohl früher im Jahr.
    Ich nehme die Hinweise ernst, dass ein so kleiner KS hier womöglich zu groß untergebracht ist.
    Ich wollte halt vermeiden, dass sich die Größe der Beute immer wieder ändert, damit sich der Raum, den die Bienen am Anfang vorfinden, nicht ständig ändert...
    Vielleicht sollte ich wenigstens auf 2 Zargen runtergehen und so überwintern?


    Zur Räuberei:
    Die Bienendichte ist hier eher gering, daher ist die Räubereigefahr glaube ich auch nicht so groß. Flugloch ist schon auf 6 cm, könnte ich noch weiter verkleinern... Wache schieben tun sie im Moment nicht erkennbar.


    Danke für Eure Gedanken,
    Innik

  • Moin Innik


    mehrere Sachen sich mir aufgefallen:
    1. Ein KS im Juni hat mindestens 2 Kg.
    Futter wird dann in kleinen Mengen gegeben - 200 gr Zucker, 200 ml Wasser, jeden Abend.


    Nimm einfach mal den Fütterer runter.
    Der Weg durch die 2 leeren Zargen und durch den Dom des Fütterers sind zu lang.
    Decke Deine oberste Zarge mit einer Folie ab, da nen Loch rein und Füttern mit Wurst- oder Gurkenlas.
    Ich habe das die letzten Tage schon ein paar mal beschrieben:
    http://www.imkerforum.de/showpost.php?p=193512&postcount=5
    Das verringert den Weg zum Futter.
    Spur legen ist ok, Tropfen an der Wand oder am Rähmchen.


    Tja, ob der Schwarm nun noch 3 Kisten voll bekommt, möchte ich bezweifeln.
    Ich würde vielleicht auf 2 Zargen runter gehen, was noch mal den Weg zum Futter reduziert.
    Und jeden Abend Füttern, dünn und wenig, ist besser als einmal viel.



    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Jede Wette, Dein Futter ist sauer und zwar schon länger.
    Ich füttere derzeit auf der Belegstelle die Drohnenvölker zur Lusterhaltung. Honig-Wasser Pi mal Daumen zwischen 1:2 und 1:1 gammelt bei dieser Schwühle und Luftfeuchtigkeit innerhalb von 48 Stunden. Haben sie's sofort entdeckt nehmen sie's auch leicht angesäuert noch ab. Entdecken sie's erst später lassen sie's weitergammeln.


    Das Wiederbefüllen gammeliger Futterzargen - auch nach gründlicher Reinigung - läßt die Brühe noch eher schäumen.


    Koste das Futter! Wenn Du es nicht essen willst wollen es die Bienen auch nicht. Da brauchte dann auch keine Spur mit Honig zu legen ...


    Die Größe des Raumes in Sabi(e)nes Klein-Zargen finde ich für die Wintereinrichtung eines kleinen Schwarmes OK. Wenn der das Futter abnimmt und der zweite Brutsatz schlüpft ist die Kiste Ruck-Zuck voll. Wir haben ja Sommer jetzt und keine Fröste. Der Schwarm kann sich so auf allen Zargen einrichten wie er will, ohne daß der Imker drinnerumwörschd.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • 1. Ein KS im Juni hat mindestens 2 Kg.
    Futter wird dann in kleinen Mengen gegeben - 200 gr Zucker, 200 ml Wasser, jeden Abend.


    Ich hätte auch eher mindestens 1,5kg angestrebt, aber der KS wurde weder von mir, noch mit Waage gemacht... Das Gewicht habe ich später durch vorher/nachher-Wiegen der Kellerhaftkiste herausgefunden.


    Werde die Gurkenglasmethode in Bereitschaft halten, möchte aber zuerst der Spur-Methode eine Chance geben und denke auch darüber nach, die 3. Zarge wegzunehmen.


    Tja, ob der Schwarm nun noch 3 Kisten voll bekommt, möchte ich bezweifeln.


    Mal laut gedacht: Muss er das? Meines Wissens heizt der Bien ja nur die Wintertraube und nicht die ganze Beute...


    Henry; 194845 schrieb:

    Jede Wette, Dein Futter ist sauer und zwar schon länger.


    Da halte ich dagegen! :cool: Bei uns ist es seit Tagen "für die Jahreszeit zu kalt", nachts einstellig und tagsüber selten wesentlich über 15 Grad. Außerdem hab ich gestern meinen Finger reingesteckt: Zuckerwasser ohne fehlerhafte Nuancen im Abgang.


    Ich werde trotzdem auf all Eure Ratschläge hören und weniger füttern. (Die 5-Liter-Idee als erste Gabe, bevor nur noch kleine Portionen kommen, stammt aber auch aus dem Forum hier.) Auch werde ich die Futterzarge wechseln, habe jetzt eine mit Wachs als Kletterhilfe und mit Schwimmhilfe präpariert, und das Gammelstigmatiesieren der jetzigen Zarge kann ich damit auch vermeiden.


    Henry; 194845 schrieb:

    Die Größe des Raumes in Sabi(e)nes Klein-Zargen finde ich für die Wintereinrichtung eines kleinen Schwarmes OK.


    Hmmm, doch 3 Zargen lassen?...
    Was mich stutzig macht ist, dass sie so weit unten sitzen, hatte sie eigentlich ganz oben erwartet...


    Danke für Eure Gedanken,
    Innik

  • Moin,
    mein Kunstschwarm ist auch recht jung. Etwas über eine Woche. Ich hatte auch eine zweite Zarge mit Futterwanne oben aufgestellt. Da war auch nix los. Einen Tag später habe ich dann die Zarge wieder entfernt. Zwei Rähmchen unten raus und zwei Tetrapacks mit halben Kork und Zuckerwasser 1:1 reingestellt. Deckel drauf und fertig. Jetzt klappt es. Beim Auffüllen öffne ich die Folie nur etwas von der Seite. Morgens brauche ich dafür nicht mal Rauch. Pollen wird bereits seit Mo den 15.06 ausgiebig gesammelt. Die Königin wurde am Do den 11.06 mit Futterverschluß freigefressen.