Altwabenentsorgung

  • Hallo liebe Imkerfreunde,
     
    ich hätte da mal eine kleine Frage zu dem Thema: "Wie bekomme ich am besten die alten Waben aus dem Volk?"
    Betriebsweise. Segeberger Beuten, 4 Zargen ohne Absperrgitter
     
    Die ganzen Jahre hatten wir es immer folgendermaßen gemacht:
     
    Im zeitigen Frühjahr bei der ersten Durchsicht alte Waben durch frische ersetzen, was nicht sonderlich effizient ist, da meistens schon Stifte in den Waben vorhanden sind bevor das Wetter eine Durchsicht zulässt und die Königin bevorzugt in alte Waben legt.:-(
     
    Neue Idee die ich kürzlich auf einem Vortrag gehört habe:
     
    Spätestens 3 Wochen vor dem Abschleudern legt man ein Absperrgitter zwischen die 1. und 2. Zarge- Kö soll oben sein, dann kann die vorhandene Brut auslaufen in der untersten Zarge aber die Kö kann keine neue Brut anlegen.
    Beim Abschleudern entferne ich die unterste Zarge samt allen Waben und die oberen Zargen rutschen alle eine Etage tiefer womit der erste Honigraum zum 2. Brutraum wird.:daumen:
     
    Hört sich ja theoretisch ganz gut und simpel an, aber jetzt meine Fragen:
     
    1. kann es nicht passieren, das die Kö dann aus platzmangel in der 3. Zarge anfängt Eier zu legen und ich dadurch weniger Honig bekomme?
    2. Was passiert mit den ganzen Pollenbrettern in der untersten Zarge die ich entferne, werden die nicht vom Volk benötigt?
     
    Hat jemand Erfahrungen mit dieser Betriebsweise gemacht oder arbeitet vielleicht sogar so?
    Was denken die anderen darüber?
     
    Vielen Dank für euere Antworten...:Biene:

  • Hallo Bienenmichl,
    Pollenwaben kommen in die Ableger.
    Leere alte Brutwaben, halb ausgebaute und sonstwie unbrauchbare Waben werden eingeschmolzen.
    Die beste Art, alte Brutwaben loszuwerden ist natürlich diese in Ablegern zu verkaufen :wink:.
    Honig in oberer Brutzarge: entweder abwarten bis sie schleuderbar sind oder als Vorrat belassen (außer Tauhonig).
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Die beste Art, alte Brutwaben loszuwerden ist natürlich diese in Ablegern zu verkaufen :wink:.


     
     
    Hi Lothar,
     
    das ist natürlich die beste Methode, muß ich dir recht geben!:daumen:
     
    Mir geht es in erster Linie darum ob man wie unten beschrieben vorgehen kann oder ob das einen gravierenden Nachteil für das Volk nachsich zieht, um die Altwaben aus dem Volk zu bekommen.
    Auf diese Weise könnte jedes Jahr eine komplette Zarge entsorgt werden und die Bienen hätten immer frisches Wabenwerk...
     
    Wenn ich die Pollenbretter in die Ableger hänge, habe ich die alten, schwarzen Waben bei denen drin und muß zusehen wie ich sie wieder rausbekomme...:confused:

  • Hallo Bienenmichl!
     
    Die Variante mit dem Absperrgitter zwischen 1. und 2. Brutzarge hat den riesigen Nachteil, dass sehr viel Pollen unter dem Absperrgitter abgelagert wird und dieser somit verloren wäre.
     
    Eine weitere Möglichkeit besteht, indem man im Herbst bei der Auffütterung einfach eine 3. Zarge aufsetzt. Das Brutnest wandert im Laufe des Winters in die Höhe und im Frühjahr kann die unterste Zarge entfernt werden. Hat zumindest den Vorteil, dass nicht übermäßig Pollen in dieser Zarge eingelagert ist. Als Nachteil ist aber anzusehen, dass die Varroabehandlung (Ameisensäure, Oxalsäure) erschwert wird.
     
    In Frühtrachtgebieten gibt es noch die Möglichkeit, dass nach dem Abschleudern eine 3. Zarge aufgesetzt wird und absichtlich mit der Einfütterung (eine Notreserve muss schon vorhanden sein) zugewartet wird. Dadurch wandert das Brutnest nach oben und die unterste Zarge kann entfernt werden. Diese Variante kommt aber in unserer Gegend nicht zum Tragen.
     
    Das Thema wurde bereits früher einmal behandelt:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=11500
     
    MfG
    Honigmaul

  • Moin Moin
    Altwaben verkaufen ist fieß, wird aber gerne praktiziert.:oops:
    Ich hatte auch ein paar mitgekauft.:-(
    Die waren so SCHWARZ als seien sie aus Steinkohle. :lol:
    Beim Einschmelzen kam kaum noch Wachs heraus, nur noch Pup und Nymphenhäutchen. Die Zellen waren so klein, dass nur noch Pygmänen-Bienen geschlüpft sein können. :roll:


    Gruß Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hänge die Schwarzen Waben an den aussen Rand vom brutnest. Und in die Mitte Mittelwände. Dort sollte dann die Brutauslaufen und raus damit.
     
    Bei meinen Flachzargen ist im Frühjahr immer die unterste Brutfrei und kann dann komplett weggenommen werden. Überwintere aber auch auf 3 Flachzargen.

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hallo Miteinander,
    so bin ich auch schon zu uralten Wabenwerk gekommen...
    Obere Brutraumzarge zum Erneuern der Waben und unten alte Waben raus klappt ganz gut.
    Bevorzugen tue ich allerdings totale Wabenerneuerung alle drei Jahre.
    Hat den Vorteil, das man "Jahrgangswaben" hat und nicht den Misch-Masch aus verschiedenen Jahren.
    Ein Wildvolk errichtet den Wabenbau auch in einen Rutsch und führt in den Folgejahren nur noch Kleinbau durch.
    Sonstige "Bauarbeiten" im Honigraum, bei Völkergründung durch Feglinge/Kunstschwärme und selbstverständlich durch Schwärme.
    Keine Chance, für Uraltwaben, jedenfalls aus dem Brutraum.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.