Umstieg MiniPlus auf TBH


  • Am Ende des dritten Jahres verbrannte er Beute und schwärzestes Wabenmaterial samt Bienen nachdem er nachts das Flugloch und das Mauseloch an der Rückseite zugeklebt hatte.


    Ich bin mir grad nicht sicher, ob das wirklich so passiert ist, oder ob Du das nur befürchtest....


    Wer verbrennt denn seine Bienen?


    Dass man sich verschätzt, das kann ich nachvollziehen. Das man dann die Bienen killt nicht. :evil:

  • Ich bin mir grad nicht sicher, ob das wirklich so passiert ist ...

    Ich schon.


    Wer verbrennt denn seine Bienen?

    Jemand, der eine verbaute Kiste randvoll verfolgungssüchtiger Stecher und deshalb Ärger mit Frau und Frau Nachbarin hat und sich selbst nicht mehr an die Bienen traut aber sich auch auf keinen Fall irgendwie helfen lassen will, weil ihn das bloßstellt. Hätte er sie nicht verbrannt, wären sie womöglich an der Milbe eingegangen oder wären mal nach einem Schwarmabgang nicht noch stichiger sondern nicht weiselrichtig geworden ...


    Irgendwann hätte ihn die Nachbarin oder der AmtVet zur Aufgabe der Bienenhaltung gezwungen.


    Bienen in einer Kiste sind nicht Natur und herrenlos. Sie brauchen Pflege. Jemand trägt die Verantwortung. Und der muß sich kümmern. Es ist auch nicht witzig und für die Nachbarschaft förderlich, wenn man in der Gegend Angst hat, daß einer dieser Schwärme sich in der Nähe einnistet. Der dann herrenlose Schwarm hat nämlich einen Absender und ihn (den Schwarm:wink:) zu beseitigen kostet unter Umständen nicht nur Nerven.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder



  • Ich hab auch nen Schleier und Handschuhe und nen Smoker und nen Stockmeisel und ich hab gehörigen Respekt, weil ich noch nicht genau weiß wann sie wie reagieren aber ich denke das ist normal, wenn man damit anfängt. Als Einlötgerät nutze ich ein Batterieladegerät. Ich hab selbst Zargen gebaut denn das ist günstiger. Und Rähmchen hab ich bis zum abwinken. Ich geb sicher auch Geld dafür aus. Es macht mir riesig Spaß aber wenn es darum geht ob ich mit der Familie eine Woche in den Urlaub fahre oder auf Magazinbeuten umstelle.... da gewinnt der Urlaub.



    Hallo,
    ich verstehe dich nicht so ganz. Du hast schon alle wichtigen Utensilien wie Schleier, Smoker u. Stockmeisel, (sogar unnötige Handschuhe) ,die man zur Bienenhaltung braucht. Nur die Beute fehlt noch. Ich weiß nicht, was bei dir eine Woche Urlaub kostet, aber bei z.B. Bienenweber gibt es die komplette Dadantbeute für 90,90 Euro.Ist dir das zu teuer??:confused: Auch in Dadant kannst du Naturwabenbau errichten lassen. Noch ein Vorteil: Du könntest evtl. irgendwann, wenn du Lust hast, eigenen Honig für die ganze Familie ernten.:daumen:

    Das wichtigste ist, du musst erstmal wissen, was du eigentlich wirklich willst. Das ist natürlich schwer, wenn man nur theoretisches Wissen hat .....vielleicht hilft dir ein guter Bienenkurs weiter?:wink:


    Mit freundlichen Grüßen
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • ...vielleicht hilft dir ein guter Bienenkurs weiter?:wink:

    Oder eben der Reiner. :daumen:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • edit: Christ hat aber bereits mehr Waben... grad noch mal bei Miniplus geschaut...


    genau, setz du mir auch noch neue Flausen in den Kopf ;-)


    Die Erfindung der Schleuder und des Rähmchens und der wirkliche Mobilbau sind Meilensteine, die dem Imker bienenschonend Einblicke und Eingriffe gestatten. Der Imker muß damit nicht intensiv oder ausbeutend imkern. Aber er kann damit und mit dem Wabenerhalt den Bienen helfen und manchmal auch sich. :wink:

    Ich geb Dir vollkommen recht. Wenn es mir darum ginge viele Völker zu betreuen, dann würde ich sicher nicht auf die Idee kommen mit einer TBH anzufangen. Korrigiere mich bitte, aber die Verbesserungen und Neuerungen der modernen Imkerei haben doch eher die effiziente Vielvölkerhaltung als Zielsetzung als den Idealisten, der sich ein einziges Volk und dann vielleicht noch ein zweites als "Backup" halten möchte. Oder sehe ich das falsch?


    ...Besorg Dir eine solche, haben einige Imker noch im "Museum".Damit kannst Du auch so ein Mini-Plus-Volk schrittweise noch auf Winterstärke bringen....


    Werd mich mit dem Ding gleich mal auseinandersetzen.


    ...Vielleicht kannst du, und sei es nur für mich, nocheinmal klar und präzise formulieren, was du tatsächlich primär möchtst. Tatsächlich Honigbienen halten und mit ihnen imkern? Oder nur die Obstbäume ordentlich bestäubt wissen und Insekten beobachten?...


    Ok, ich stell mir das langfristig so vor:
    - Ein Bienenvolk im Garten für Obstbäume (50%) und aus Spaß an den Bienen (50%). D.h. beim "Gartenvolk" sollen Glasscheiben mit rein, damit man zuschaun kann was passiert.
    - Ein bis Zwei Bienenvölker im Wald hinterm Haus (als Backup)
    - Honigernte interessiert mich nur in soweit, als dass ich gern mal ein paar Gläser (4-5) für den Eigenbedarf hätte (nicht dieses Jahr). D.h. ich würde gerne den "Überschuss" im Winter wieder einfüttern. Allerdings hab ich grad irgendwo gelesen, dass Waldhonig als Winterfutter nicht geeignet ist... D.h. ich fütter sie gerne auch mit ApiInvert oder dergleichen auf wenn es notwendig sein sollte.
    Ich glaub das wars soweit ;-)


    Bienen in einer Kiste sind nicht Natur und herrenlos. Sie brauchen Pflege. Jemand trägt die Verantwortung. Und der muß sich kümmern. Es ist auch nicht witzig und für die Nachbarschaft förderlich, wenn man in der Gegend Angst hat, daß einer dieser Schwärme sich in der Nähe einnistet....


    Also ich möchte hier nochmal klarstellen, dass ich mir Dessen schon bewußt bin und dass mir das auch Spaß macht. Meine Idee war, wenn eine Königin meint sie müsse Stecher produzieren, auf eine "Brave" z.B. von Reiner umzuweiseln. Prinzipiell liege ich doch da nicht so falsch oder?


    ...sogar unnötige Handschuhe...

    Das sind Gummihandschuhe, die bedingt stichdicht sind. Ich fang grad an und bin etwas tapsich, da möchte ich mich erstmal um die zentralen Dinge kümmern und nicht, welche Biene grad in welchen Ärmel will. Im Moment irritiert mich sowas noch.


    ...Dadantbeute für 90,90 Euro...

    Es bleibt ja nicht dabei. Für zwei Völker brauch ich 2 Stück, pluss Rähmchen, Plus Mittelwände,...


    Das wichtigste ist, du musst erstmal wissen, was du eigentlich wirklich willst.

    Ich hab schon ne ziemlich genaue Vorstellung :wink:

  • ...Vorstellungen können aber auch Illusionen sein...

    und ich hab mich noch gefragt als ich es schrieb, wer sich wohl hinreißen läßt darauf ensprechend zu antworten :-D


  • Ich geb Dir vollkommen recht. Wenn es mir darum ginge viele Völker zu betreuen, dann würde ich sicher nicht auf die Idee kommen mit einer TBH anzufangen. Korrigiere mich bitte, aber die Verbesserungen und Neuerungen der modernen Imkerei haben doch eher die effiziente Vielvölkerhaltung als Zielsetzung als den Idealisten, der sich ein einziges Volk und dann vielleicht noch ein zweites als "Backup" halten möchte. Oder sehe ich das falsch?


    Um ein "Backup" zu haben musst du auch ordentlich mit den Waben arbeiten können z.B. diese vernünftig bienenfrei machen können. Das geht für jemanden der Anfänger ist, so wie z.B. ich, wirklich am besten mit Rähmchen. Naturbauwaben sind so extrem fragil dass ich mir das nicht hätte träumen lassen in meiner Warre. Du kaufst dir doch auch ein modernes Fahrrad mit Gangschaltung und keins von 1950 auch wenn du bloß in der Stadt deine Erledigungen machen willst und ggf mit der Frau am Wochenende den Landkreis erkundest oder?


    Zitat


    Es bleibt ja nicht dabei. Für zwei Völker brauch ich 2 Stück, pluss Rähmchen, Plus Mittelwände,...


    Rähmchen stimmt, Mittelwände nicht. Ich habe auch keine und das geht zumindest bei mir anstandslos. Für die Honigräume werde ich mir vielleicht welche kaufen aber erst nächstes Jahr - vielleicht aber auch nicht. Bei Dadant müsstest du dir ggf 22 Rähmchen kaufen. Das spart man sich mal so nebenbei zusammen (kauf dir wenn schon fertig gedrahtete).


    Ich muss zugeben, dass ich letztes Jahr auch so in die Richtung wie du gedacht habe. Mittlerweile seh ich das anders und das ist gut so.
    Grüße
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Rudi : War nicht als Vergleich gedacht. Eher als Anregung für....


    An Deinen Bildern sieht man, dass Du mit der Christ ernsthaft imkerst. Sehr schön übrigens.


    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • - Honigernte interessiert mich nur in soweit, als dass ich gern mal ein paar Gläser (4-5) für den Eigenbedarf hätte (nicht dieses Jahr). D.h. ich würde gerne den "Überschuss" im Winter wieder einfüttern. Allerdings hab ich grad irgendwo gelesen, dass Waldhonig als Winterfutter nicht geeignet ist... D.h. ich fütter sie gerne auch mit ApiInvert oder dergleichen auf wenn es notwendig sein sollte.
    ...
    Ich hab schon ne ziemlich genaue Vorstellung :wink:

    Hatte ich vorm Imker sein auch. :lol: War weitgehend Blödsinn. Motivierte mich aber ungemein. Genau wie damals, als ich mich um echte Mädels kümmern wollte. Die Erkenntnisse korrigieren zwar die Vorstellungen sind aber (alles in allem) noch motivierender. :lol:


    Wenn so ein Bienenvolk Honig einträgt, dann knallen die die Kiste voll, von Boden(gitter) bis Deckel. Da bleibt dann kein Platz für Brut und es gibt spät im Jahr noch Schwärme, wobei die zurückbleibende Königin schlechte Karten bei der Begattung hat und dem Volk insgesamt die Bienenmasse fehlt.


    Überschuß entnehmen und dann wieder Einfüttern ist wie Kohlegruben mit Kohle zu verfüllen. :confused:


    Wenn Waldhonig raus mus - und das hat Freudenstein bewiesen - dann muß der auch aus TBH-Waben raus. Das allerdings geht nicht ohne Weiteres mit Erhalt der Waben und ab dem 24. Juni baun'se nicht mehr und soll'n se auch nich, denn im Herbst soll'n se' sich scho'n und alle N' R' G' für winterbees keepen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Vielleicht solltest du dir mal echt die Bienen und Betriebsweise vom Reiner ansehen, und denn noch mal drüber nachdenken was er dir da gezeigt hat.


    Möglicherweise findest du auch einen Imkerpaten, der, so wie bei mir, dir hoffentlich mit Material und Bienen aushelfen kann, wenn's am Anfang nicht so hinhaut. Und von dem du Kiffe und Tricks lernen kannst und von den Erfahrungen des Erfahrenen profitierst.


    Dann kann es sein, dass du nach einigen Jahren dich wieder an deine Anfänge erinnerst und einen Weg einschlägst der dir und deinen Bienen gut tut, weil du dann wissend bist und mit dem Bien denken kannst.



    Sowas wünsche ich dir und deinen Bienen!



    Grüße!
    Arnd



  • Hallo Tim Taylor,
    deine Vorstellung kommt mir ziemlich romantisch vor:wink:.....du möchtest Bienenvölker in deinem Garten fliegen sehen, sie sollen dir Spass bereiten und deine Obstbäume bestäuben. Und das alles für lau?? Das gibt es leider in der realen Welt nicht.
    Kostet nicht jede (vernünftige!!) Tierhaltung oder jedes Hobby mit Spassfaktor, Geld, Zeit und Arbeit?
    Ich finde es immer wieder merkwürdig, warum ausgerechnet bei den Bienen viele Leute denken: " Ach, ich stelle mir einfach mal ein Volk in den Garten und lass die machen...." Warum sagen sie das nicht bei Kühen, Schafen, Pferden, Schweinen? Nur weil diese Tiere größer sind? Oder weil sie denken, Bienen sind wilde Tiere, um die muss ich mich nicht kümmern? :roll:
    Alleine wenn du schon evtl. irgendwann Honig ernten möchtest, musst du dich kümmern....wenn du willst, dass sie dir über Jahre Freude bereiten, musst du dich kümmern,.....wenn du willst, dass sie dir auch nächstes Jahr deine Obstbäume bestäuben, musst du dich kümmern.....und mit diesem kümmern meine ich Geld, Zeit und Arbeit investieren.Und als allererstes und allerallerwichtigstes: Praxis lernen bei erfahrenen Imkern z.B. bei Reiner ( den kann ich dir wirklich wärmstens empfehlen:wink:)
    Wenn du keinen guten Imkerpaten in deinem Verein findest, dann nimm wenigstens an irgendeinem Kurs (VHS, Bieneninstiut ect.) teil.

    Und immer daran denken: Beratungsresistenz kostet jede Menge Geld:cool::wink:

    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Zitat

    Oder weil sie denken, Bienen sind wilde Tiere, um die muss ich mich nicht kümmern? :roll:


    Ich denke mal ja. Der 08/15 Bürger stellt Bienen mit Fliegen, Wespen, Hummeln, Ameisen etc. auf eine Stufe, aber es wird vergessen, das durch die Zucht, eben wilde Tiere zu Haustieren werden.
    Und bei Haustieren bedarf es Pflege.

    Alle Angaben ohne Gew(a)ehr ;) / Gruß Chris