Dunkler Frühjahrshonig

  • Hallo zusammen,


    ich imkere jetzt seit 2 Jahren nach langer imkerlicher Schaffenspause wieder :daumen:. Letztes Jahr hatte ich im Frühjahr einen farblich sehr schönen hellen Honig aus Obstblüte, Löwenzahn, Weißdorn, Katanie etc., was halt im Frühjahr so bei mir blüht. Raps war definitiv nicht dabei.


    Dieses Jahr, obwohl ich sogar neue Mittelwände im Honigraum verwendet habe, ist der Frühtrachthonig am gleichen Standort recht dunkel. Bei meinem Inkerkollegen, welcher seine Völker etwa 10 Kilometer entfernt stehen hat, das gleiche Phänomen. Welche Erlärung kann es geben? Läuse gibt´s ja wohl erst im Sommer, oder?!


    Gruß


    Thorsten

  • Hallo Kollege,


    lass ihn mal stehen.
    Mein vor vier Wochen geschleuderter Frühtrachthonig war anfangs auch eher dunkel.
    Löwenzahn und Obstblüte.
    Mittlerweile ist er schneeweiß kristallisiert im Hobbock.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-


  •  
    Hmmm, bei meinem Imkerpaten auch, obwohl völlig andere Gegend. War ziemlich zäh und ließ sich schlecht schleudern (schleudern an sich ging noch, Sieb verstopfte aber schnell). Obwohl der alte Herr 60 Jahre imkert, wiegte er den Kopf und sinnierte, warum das so ist....
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Thorsten,


    das ist bei mir dieses Jahr auch so - der Frühtrachthonig ist vergleichsweise dunkel geraten. Vielleicht liegt's daran, dass durch die fast sommerlichen Temperaturen seit April die Natur irgendwie früher dran war und im Honig wirklich schon Sommerblüher dabei sind. "Normale" Blattläuse hatte ich bei mir im Garten schon recht früh und massenweise, vielleicht waren ja auch die Rindenläuse dieses Jahr schon früher verbreitet?

    "Wichtig ist, was man tut, und nicht was man sagt." Eragon

  • Ja, das Phänomen habe ich dieses Jahr auch beobachtet: Relativ dunkler Honig, sehr aromatisch aber inzwischen doch hell auskristallisiert.
    Ohne dass ich es wirklich weiß, tippe ich auf die Weide: Denn sie hat dieses Jahr - zumindest hier - sehr stark gehonigt. Und um diese Zeit hatte ich die Honigräume schon aufgesetzt.
    Ich gebe zu: Kenne keinen Weidenhonig, aber so einen dunklen und aromatischen Frühtrachthonig hatte ich auch noch nie.... deshalb meine Vermutung.
    Wer kennt Weidenhonig?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Zusammen,
    Gab's Ahorn? Gab's auch Läuse. :)
    Viele Grüße,
    Rudi


    Hallo Rudi,


    meinst Du, ob der Ahorn ordentlich gehonigt hat? Ja hat er (Spitzahorn). Ahorn als soches gab´s, aber auch letztes Jahr :wink:.


    Gruß
    Thorsten

  • Hallo Zusammen, hallo Thorsten,
    ich habe hier in jedem Jahr einen guten Anteil Ahorn-Blüte in der Frühtracht, in diesem Jahr von allen drei Arten (Spitzahorn, Bergahorn und Feldahorn).
    Ich beobachte auch in jedem Mai Zierläuse auf dem Ahorn, manchmal in erstaunlichen Mengen und oft ist Honigtau zu sehen. Hin und wieder kann man auch Bienen beim Sammeln beobachten.
    In diesem Jahr weiß ich es von einem Stand ganz sicher, dass dort Honigtau aufgenommen wurde.
     
    Auch ich habe aus der Frühtracht wieder recht dunkle Honige geerntet, die sich mit dem kandieren etwas Zeit gelassen haben. Aber jetzt sind alle Honige fest und hell - wie immer.
    Viele Grüße,
    Rudi

  • Hallo Kollege,


    lass ihn mal stehen.
    Mein vor vier Wochen geschleuderter Frühtrachthonig war anfangs auch eher dunkel.
    Löwenzahn und Obstblüte.
    Mittlerweile ist er schneeweiß kristallisiert im Hobbock.


    Moin Michael,


    ich hab mal abgewartet (war das schwer :wink:). Auskristallisiert ist er jetzt. Ergebnis: Immer noch deutlich dunkler als letztes Jahr. Stört mich nicht weiter, würde aber schon gern wissen woher das kommt. Um das Rätzelraten zu beenden, müsste ich wohl eine Probe analysieren lassen. Hat jemand Ahnung, wie teuer so was ist :confused:.


    Grüße


    Thorsten