Ableger ohne Königin?

  • Hallo,


    ich bin Jungimker und habe am 2.5.2009 von meinen Völkern zwei Ableger ziehen wollen.
    Je Volk zwei Brutwaben mit Brut in allen Stadien, eine Speckwabe, eine Pollenwabe und eine Nektar/Honigwabe. Das hat auch im Großen und Ganzen gut funktioniert.
    Weiselzellen wurden gezogen und waren auch Ende Mai geöffnet (Kreisrund geöffnet)


    Am 28.05 habe ich bei einem Volk die Königin kurz gesehen. Ich glaube Sie ist dann aber weggeflogen. :-( Seit diesem Tag habe ich die Königin nicht mehr gesehen und das Volk „braust“ ziemlich stark wenn ich am Stock arbeite. Was soll bzw. kann ich tun!


    Soll ich eine Königin kaufen? Unbegegattet? Begattet?


    Bei dem zweiten Volk habe ich bis jetzt noch keine Königin gesehen, es „braust“ aber auch nicht.


    Ab wann müsste die neue Königin in Eiablage gehen?


    Gruß


    Michael

  • Hallo Michi!
     
    Eine Königin müsste auf jeden Fall 14 Tage nach dem Schlupf in Eilage sein, vorausgesetzt es herrschte zum richtigen Zeitpunkt ein "Begattungswetter".
     
    Deine Königinnen müssten etwa am 14. 05. geschlüpft sein. Eigentlich müsste Brut in allen Stadien vorhanden sein.
     
    Sollte bei den Ablegern keine begattete Königin vorhanden sein, so würde ich anraten die Ableger einfach aufzulösen, abkehren vor den Fluglöcher der anderen Völker. Die Bienen im Ableger sind schon alt und daher lohnt es sich nicht noch weitere Beweiselungsversuche zu unternehmen. Viel besser wäre es einfach neue Ableger zu erstellen.
     
    MfG
    Honigmaul


  •  
    Hallo Michi ,beim Volk was braust einfach noch eine Wabe mit Brut in allen Stadien zuhängen.
    Bei dem anderen einfach noch etwas warten .
     
    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich habe heute Kontrolle der Ableger gemacht!


    Das eine Volk (Königinn noch nie gesehen) hat auf zwei Rähmchen Brut!
    Alles ist gut!
    Werden die Ableger jetzt gefüttert?
    Wie gehe ich vor damit der Stock Winterstärke erreicht?



    Das andere Volk hat auf einem Rähmchen verdeckelte Brut, die ganz sicher vor einer Woche nich da war, mit etwas merkwürdig geformten Weiselzellen?! Die Weiselzellen sind viel schmaler und bräunlich. Wird hier die sogenannten Drohnenmütterchen gezogen? Sollte ich hier nicht einfach eine gekaufte Königinn zusetzen?


    Wenn ich eine Königinn kaufe, begattet oder unbegattet?


    Was sind die Vorteile bzw Nachteile?


    Wie gehe ich am besten vor um die Königinn einzusetzen?


    Vielen Dank


    Gruß Michi


  •  
    Hallo Michi,
     
    Merkwürdig geformt... wenn sie waagerecht stehen und über die allg. Wabenfläche hinausragen (bucklig sind), sind es einfach Drohnenzellen. Drohnenmütterchen werden nicht gezogen, sie entwickeln sich einfach aus Arbeiterinnen.
     
    Kann durchaus sein, dass die Kö. erstmal Drohnenzellen anlegt, warum auch immer, war jedenfalls bei mir so, und das bei einer begatteten Kö.
     
    Zusetzen, da findest Du hier viel dazu.
     
    Begattet: Kö geht sofort in Eilage, Annahme soll besser sein. Unbegattet: Weiseln sind empfindlicher, Zeitraum bis zur Eilage durch Brünstigkeit, erfolgreichen Begattungsflug usw. ca. 10 Tage, Risiko, das Kö nicht vom begattungsflug zurückkommt (Vogel, plötzlicher Wetterumschwung, Verflug...)


    Füttern: je nach Trachtlage notwendig, im allg. jetzt ja. Die Flüssigfütterung, dünn, 1:1 in kleinen Mengen (Glas mit Lochdeckel auf den OT) ist wahrscheinlich am besten, so bis 1/2l pro Tag, je nach Abnahme. Patrick Weiskorn hier im Forum empfahl es oft, ich habe auch Futterteig probiert, Flüssigfutter ist aber wahrscheinlich wirklich besser. Fütterung darf nicht abreissen, soll sozusagen stetige Tracht vorgauckeln.


    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Erzgebirgler () aus folgendem Grund: Fütt. ergänzt

  • Hallo Erzgebirgler,


    vielen Dank für die schnelle Antwort!


    zu Merkwürdig geformt --> Die Zellen sind sehr schmal und nicht gleichmäßig geformt haben halt Buckel. Wie soll ich es besser beschreiben?


    zu Füttern --> Flüssigfütterung 1:1 verstehe ich nicht! Soll ich Zucker mit Wasser im Verhältnis 1:1 geben?
    Ich habe den Ableger in einer DM Beute für 11 Rähmchen.
    Wo bzw. wie soll ich hier ein Glas mit Lochdeckel hinstellen?
    Ich habe noch eine Futterzarge aus Styropor. Kann ich diese verwenden?
    Wie lange sollte der Ableger gefüttert werden?


    Zur Zeit sind 6 Rähmchen in der Beute, zwei Brutwaben mit Brut in allen Stadien, zwei Speckwabe, eine Pollenwabe und eine Nektar/Honigwabe. Fülle ich den rest jetzt mit Mittelwänden auf? Bebaute oder unbebauteß


    Gruß Michi


  •  
    hallo Michi,
     
    Frage von mir war, stehen die Buckligen Zellen waagerecht oder hängen sie mit der Zellöffnung nach unten. Im ersten Fall Drohnenbrut. Wenn tatsächlich keine glatten Brutflächen da sind bzw. angelegt werden, kannst Du nur schauen, ob eine Kö vorhenden ist, wenn nicht, Volk abkehren. Wenn ja, alte töten und (begattete) Weisel zusetzen.
     
    Flüssigfütterung hast Du ganz richtig verstanden. Zucker: Wasser= 1:1 oder 1:1,5.
    An sich hast Du ja 3 Futterwaben, das sollte ja genügen. Aber deine Bienen müssen ja bauen und das machen sie nur, wenn "Tracht von aussen" hereinkommt. Ich (persönliche Meinung) würde nur die Pollen- und offene Futterwabe drinlassen; wenn du hast, Leerwaben ans Brutnest und mit Mittelwänden die Zarge auffüllen. Am Rand evtl. Baurahmen. Meine Erfahrung ist, dass 11 Waben im DNM- Magazin zuviel sind. Kannst sie bald nicht mehr rücken und beim Wiedereinhängen quetscht und rollst Du die Bienen, das macht sie zornig.
    Glas mit kleinen Löchern (1-1,2 mm) im Deckel umgedreht direkt auf die OT (so dass die Bienen über zwei wabengassen von unten an den Deckel kommen). Dafür Loch in Folie. Leerzarge drauf und Deckel. Ob dafür Deine Styoporzarge geht, weiss ich nicht. Füttern so lange keine Tracht ist. Dünn füttern, weil Futter nicht eingelagert werden soll, sondern verbaut.
     
    Sicher gibt es noch andere Meinungen, das waren meine Erfahrungswerte.
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Hagen,


    also die Zellen hängen mit der Öffnung nach unten und die Brut sind Bienen!
    Ich schaue mal wie die Weiselzellen sich entwickeln.


    Du würdest also die Speckwaben rausnehmen. Was mache ich mit denen?
    Ich mein Generell? Zu den normalen Völkern dazuhängen?
    Wie oft mit welcher Menge soll ich füttern? Für was steht die Abkürzung OT?
    Was verstehst Du unter "dünn füttern"?


    Vielen Dank für Deine Geduld und Hilfe!


    Gruß


    Michael


  •  
    Hallo Michael,
     
    also sind es normale Weiselzellen, die Formen können vielfältig sein und da sie wohl aus dem Wachs der Grundwabe gebaut werden, ist die bräunliche Färbung die Regel. Wenn Deine Kö. am 28.5. verloren ging und damals Brut aller Stadien vorhanden war, müsste jetzt bereits eine Neue dasein (die noch nicht legt).... Oder deine Kö ist immer noch da und das Volk will nochmal umweiseln. Oder Deine alte Königin war noch nicht in Eilage, dann hätte aber das Volk keine Weiselzellen nachgeschafft. Afterweiseln entstehen lt. Aussagen hier im Forum erst nach mehrwöchiger Weisellosigkeit. So würde ich die Varianten mal beschreiben, ohne Gewähr der Vollständigkeit, da selbst noch im Lernprozess, aber das ist mein Imkerpate nach 60 Jahren auch noch, lt. eigener Aussage.
     
    Die Speckwaben... wenn Futterwaben, dann kühl lagern und nach dem Einfüttern im Herbst den Völkern zuhängen, anstelle z. B. einer nichtausgebauten Wabe. Wenn Honig, dann schleudern. OT= hier meine ich Oberträger. Menge: 0,2-0,5 l, die wenigen Bienen werden pro Tag eher die kleinere Menge abnehmen. Ich habe ein Literglas drauf, das langt dann für ca. 3 Tage. Dünn: Verhältnis Zucker zu Wasser; max. 1:1, eher 1:1,5.
     
    So, mehr kann ich nicht beitragen zum Thema.... einiges davon habe ich hier selbst im Forum nachgefragt, denn ich war aus ähnlichen Anlässen dazu gezwungen. Für mich war immer erstmal wichtig, festzustellen, was könnte eigentlich los sein. Die Entscheidung dann, was getan werden muss, ist noch eine andere Sache, darüber gehen die Meinungen noch viel weiter auseinander als bei der Feststellung des Status...
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Miteinander,
    OT: nervt es nur mich, gerade gelesene Beiträge als Vollzitat einen oder zwei Beiträge weiter noch einmal zu lesen?
    Bitte zitiert doch nur das, worauf sich Eurer Beitrag bezieht oder nennt einfach die Nummer des Beitrages im Threath.
    Vielen Dank
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ich mag nur Zitate von Philosophen und dann nur von solchen die auch wirklich Wert sind zitiert zu werden.
     
    bee:-D


     
    Och, menno......
     
    Kontext hin, Kontext her.
    Ich versprech, ich machs nicht mehr. :oops:
     
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)