Bio und Segeberger Beuten

  • Gibt es einen Bio-Anbauverband, der als Beute die Segeberger zulässt?


    Oder ist das per se ausgeschlossen, da bereits in der EU-Öko-Verordnung diese ausgeschlossen ist?


    Worum geht es bei dieser Richtlinie?
    Die Segeberger aus Mitte der 70er Jahre stehen heute noch auf dem Bienenstand. Die meist unbehandelten Holzbeuten sind längst verrottet und durch neue ersetzt (neuer Holzschlag, neue Verarbeitung, neue Umweltbelastung).

  • Hallo Oranje, sowohl demeter, Bioland, Naturland als auch Biokreis erlauben nur Beuten aus Holz, Stroh oder Lehm. Kleinteile wie Gitterböden, Dachabdeckungen, Deckelisolierungen und Fütterungseinrichtungen sind davon ausgenommen. In der EG-Öko-Verordnung steht 'die Bienenstöcke müssen hauptsächlich aus natürlichen Materialien sein, die die Umwelt oder die Imkereierzeugnisse nicht kontaminieren'. Bischen schwammig...Inwieweit so eine Hartschaumbeute bei der Herstellung die Umwelt belastet b.z.w. das Material sich im Laufe der Jahrzehnte verändert hat, würde mich auch mal interessieren, ich bin leider kein Chemiker. Andererseits ist Holz ja ein nachwachsender Rohstoff. Ich denke mal, den Bienen ist's letztendlich egal worin sie wohnen; bis meine Segeberger auseinanderfallen werde ich sie nutzen...

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hallo, für mich ist es wichtig das der Honig aus Waben kommt, die aus reinem Wachs, ohne Verunreinigungen kommen, muss nicht unbedingt Naturwabenbau sein. Das andere sind halt Vorschriften, die man nicht verstehen muß.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Die EU-Öko-Verordnung ist tatsächlich fürchterlich schwammig geschrieben. Konkrete Vorschriften gibts kaum, die dazugehörende Durchführungsverordnung ist etwas konkreter. Der EU-Kram ist der gesetzliche Rahmen, Verbandsrichtlinien sind das private Vergnügen der Mitglieder. Folglich kann ein Verband nichts zulassen, was schon in der EU-Verordnung verboten ist.


    In allen Richtlinien für den Ökolandbau geht es darum, nachhaltig zu wirtschaften. Und Hartschaumbeuten aus Erdöl, die nicht verrotten, sind nunmal nicht nachhaltig.


    Gruß
    Dirk


  •  
    In allen Richtlinien für den Ökolandbau geht es darum, nachhaltig zu wirtschaften. Und Hartschaumbeuten aus Erdöl, die nicht verrotten, sind nunmal nicht nachhaltig.
     
    Gruß
    Dirk


     
     
    Moin,
     
    nicht unbedingt. Wenn ich die Kunststoffbeute lange genug nutze (verrottet ja nicht), habe ich doch irgendwann den Punkt erreicht, an dem ich weniger Energie- und Rohstoffverbrauch habe, als wenn ich 5, 10, oder 20 Holzbeuten verbrauche.
    Wenn ich dagegen nach einem Jahr Imkerei doof finde und die Beute in den Müll werfe, bin ich natürlich ne Ökosau.
     
    (Wenn mans genau nimmt, ist Erdöl natürlich auch ein Naturprodukt...)
     
    Aber da spielt ja auch ne Menge Ideologie mit rein.
     
     
    Gruß, Andreas

  • ... Wenn mans genau nimmt, ist Erdöl natürlich auch ein Naturprodukt...

    Und wenn mans nicht genau nimmt, besteht so eine Beute eben aus Polystyrol-Schaum und dieser besteht zu 98% aus reinster Luft. (sogar CO2-haltige, weshalb in dem Material genaugenommen sogar CO2 gebunden wird) Die Beute kommt ohne Kleinteile, Nägel, Schrauben und lösemittel- und weichmacherhaltige Kleber aus und wenn diese Kleinteile erlaubt sind, dann sollten 2% Polystyrol ja wohl auch erlaubt sein. Ich halte meine Bienen folglich in totaler Öko-Luft eingeschlossen in ganz kleine Teile Polystyrol. Na wenn das nicht BIO ist? :roll:


    Nicht vergessen Glucose ist Chemie, Traubenzucker ist BIO.
    Ascorbinsäure ist auch Chemie, Vitamin C ein Muß.
    Und Gene sind allewei giftig!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
     
    Du sollst die Biorichtlinienerzeuger nu aber nicht mit Fakten aus ihrer
    romantisierten Biobienenhaltung wecken:lol:.
     
    Wie soll sich denn sonst ein Bioimker vom konventionellen unterscheiden?
     
    Ok, der Bioimker darf aus Tierschutz der Kö nicht die Flügel stutzen:liebe002:,
     
    aber tausende Drohnen köpfen ist schon regelkonform:confused::evil:.
     
    Na, ja, der Keks ist auch geknabbert.
     
    Herzliche Grüße,
    Thorben

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.

  • Erdöl ist ein Naturprodukt, Polystyrol nicht. Und wenn auch 98% Luft im Schaum sind, findet man das Zeug in 50 Jahren immer noch wieder. Die Holzbeuten sind bis dahin weitgehend verrottet und wieder dem Nährstoffkreislauf zugeführt.


    Aber lassen wir das, Grundsatzdiskussionen sind ermüdend und führen meist zu keinem befriedigenden Ergebnis. Sind ja auch schon zur Genüge geführt worden.


    Gruß
    Dirk

  • Und wenn mans nicht genau nimmt, besteht so eine Beute eben aus Polystyrol-Schaum und dieser besteht zu 98% aus reinster Luft.


    Lies mal das Buch "Die Welt ohne uns" besonders das Kapitel über Kunststoffe. Du erhältst dann die Chance deine Ansicht über die Unbedenklichkeit der Kunststoffe für unsere Erde zu revidieren. Es ist sicher nicht verkehrt die Verwendung von Kunststoffen zu vermeiden wo es nur geht!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von honig ()

  • Erdöl ist ein Naturprodukt, Polystyrol nicht.

    Rüben sind Naturprodukte, Rübenzucker natürlich nicht! Bäume sind Naturprodukte, Bretter und Papier natürlich nicht. Und Cellulose gleich garnicht. :roll:

    Und wenn auch 98% Luft im Schaum sind, findet man das Zeug in 50 Jahren immer noch wieder.

    Polystyrol ist UV-instabil und verbrennt zu Schall und Rauch. Nicht mal Asche bleibt da da, da.

    Die Holzbeuten sind bis dahin weitgehend verrottet und wieder dem Nährstoffkreislauf zugeführt.

    Behandeltes Holz ist Sondermüll und der Entsorgung zuzuführen, alos der Verbrennung in einer Verbrennungsanlage. Doch was ist mit den 2% Edelstahlschrauben, Nägeln, Blechdächern, Einlegegittern, Vorreibern, Krampen, Zinken, Zacken, Tackern und Blättchen?


    Styrol ist in der Natur ein Aromatstoff und kommt zum Beispiel in kleinen Mengen in Weintrauben und Kiwis vor, auch im Duft der Orchideenblüten ist es enthalten. Über die Wirkung ist wenig bekannt, wahrscheinlich dient es der Anlockung von Bestäubern im Falle der Blüten oder Konsumenten zur Samenverteilung bei den Früchten. Das saacht allerdings Wikipedia und nicht ich, aber BIO-Pfreunte saachen immer wieder, daß Styrol in Spuren aus Polystyrol ausgasen würde. Hände weg von Kiwis saache ich da nur. Und vor allem Nasen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Du erhälst dann die Chance deine Ansicht über die Unbedenklichkeit der Kunststoffe


    Ich hälse, du hälst, er hälst, wir hälsen usw.?


    Bei der Verallgemeinerung von Kunststoffeigenschaften kommen mir gleich wieder die Veganer vom Verein Peta in den Sinn, bzw. die schlagende Bemerkung in dem Faden: "wenn er Imker übers Gen schwadronieren hört"

  • Ich hälse, du hälst, er hälst, wir hälsen usw.?


    Bei der Verallgemeinerung von Kunststoffeigenschaften kommen mir gleich wieder die Veganer vom Verein Peta in den Sinn, bzw. die schlagende Bemerkung in dem Faden: "wenn er Imker übers Gen schwadronieren hört"


    Schön das du meine Beiträge korrekturliest :lol: Hast du das Buch schon gelesen?

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Es ist es sicher besser (fremden) Kindern das Imkern in Segebergern beizubringen als es in Holz-Bio-Beuten nicht zu tun.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honig ()