Auch biologische Schädlingsbekämpfung birgt Risiken

  • Wirklich neu ist das nicht.
     
    Es zeigt sich vielfach, dass es immer gefährlich und zumeist auch nachhaltig schädlich für die heimische Flora und Fauna ist, wenn fremde Arten eingeführt werden.
    Die besonders drastischen Beispiele in Australien wie die Ausrottung heimischer Arten durch eingeschleppte Ratten und verwilderte Hunde oder die Kaninchen- und Aga-Kröten-Plage.
    Auch die von uns Imkern so geschätzte Robinie verdrängt vielfach heimische Arten.
    Hoffentlich werden wir nicht irgendwann feststellen müssen, dass dies alles von wildgewordenen GVO in den Schatten gestellt wird!

  • Altes, aber klassisches Bio-Unterricht-Beispiel: Mungo auf Jamaika.
    Schlangen werden vom eingeführten M. dezimiert -> Rattenplage entsteht mangels Freßfeinden