• wie schon er Titel sagt, welche Erfahrungen habt ihr mit Gelbsenf.


    Ich meine nicht als Pollenspender, sondern jetzt als Necktarspender.


    Was gibt das für Honig, ähnlich Raps?


    MfG bienenhansi

  • Hello,
     
    hab grad ein riesiges Senffeld in max 1 km Entfernung entdeckt. Voll mit Bienen. Die Bienen tragen sehr viel Pollen. Es herrscht Trachtflug. Schade, dass ich keine Stockwaage habe. :roll:

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • ja das wäre mal interessant zu wissen, ob der Senf auch im Herbst noch Nektar abgibt


    Tut er. Aber wohl nur, wenn die äußeren Bedingungen stimmen. Im vorletzten Jahr hätte ich mir vermutlich fast das Einfüttern sparen können, weil sie so viel eingetragen haben. Im letzten Jahr war auch ein Senffeld in der nähe, aber außer Pollen nichts davon in der Beute.

  • Hallo bienenhansi


    Habe auch ein Senffeld in einer Entfernung von 3 Km, fängt jetzt an voll zu blühen. Wenn Regen und hohe Luftfeuchtigkeit dazukommt honigt der Senf sehr gut. Bei so weiten Strecken wie bei mir, besteht die Gefahr das sich die Völker stark abfliegen.
    Habe vor 4 oder 5 Jahren Senfhonig geschleudert. die Art ist wie Rapshonig, kristalisiert nur nicht so schnell und die Farbe ist bräunlich, den Geschmack kann ich nicht mehr beschreiben, aber er reißt einen nicht unbedingt vom Hocker.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Der Drohn würde gerne diesen Faden weiterspinnen...


    Gelbsenf!


    Fluch oder Segen für die Bienen?

    Welche Erfahrungen habt Ihr?
    Was denkt Ihr da in Bezug zu Meka?
    Was denkt Ihr da in Bezug zu Blühenden Landschaften?
    Gibt es wissentschaftlich veröffentlichte Berichte zur Pollenversorgung von Senf...etc....gerne andere Fragen willkommen!


    BCC we are cumming:cool:


    Der
    Drohn

  • Gute Idee das dort http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=30228&page=3 angefangene hier weiter zu besprechen:


    Interessantes Thema der Senf! An einem Stand wurde dieses Jahr bei uns auch Senf als Zwischenfrucht angebaut. Der ging relativ schnell auf und auch in Blüte. Manche Bauern lassen die Zwischenfrucht ja nicht blühen und pflügen vorher unter.


    Bisher war ich über solche Spättrachten immer erfreut. Extreme Sachen wie Brutnestverhonigung oder Über"fütterung" durch den späten Nektareintrag zusätzlich zum Winterfutter traten nicht auf. Den zusätzliche Bruteinschlag im September sehe ich auch nicht negativ eher positiv. Denke auch nicht, dass dies aussergewöhnlich ist, eher anders herum: Auch im Herbst gibt es blühende Pflanzen, die aber durch die ausgeräumte Landschaft nicht mehr so verbreitet sind wie früher. Kann mir nicht so richtig vorstellen, dass die Eiweißzusammensetzung von Senfpollen so gravierend anders sein soll als die von "echten" Spätblühern.


    Naja, jedenfalls war ich etwas überrascht, dass du gleich zu so extremen Mitteln greifst und das Unterpflügen forcierst. Dem Landwirt wird es vermutlich egal sein, da er irgendwann eh den Senf einarbeiten wollte. Wie heftig waren denn die Veränderungen durch den Senf, dass du so die Panik bekommst?


    Den auffälligsten Unterschied den ich beobachtet hatte: Die Räubereigefahr war deutlich geringer beim Senfstandort!

  • ...Naja, jedenfalls war ich etwas überrascht, dass du gleich zu so extremen Mitteln greifst und das Unterpflügen forcierst. Dem Landwirt wird es vermutlich egal sein, da er irgendwann eh den Senf einarbeiten wollte. Wie heftig waren denn die Veränderungen durch den Senf, dass du so die Panik bekommst?
    Den auffälligsten Unterschied den ich beobachtet hatte: Die Räubereigefahr war deutlich geringer beim Senfstandort!


    Danke Clemens:p_flower01:


    Der Drohn hat sich mittlerweile entscheiden den Acker stehen zu lassen und hier über seine Beobachtungen öffentlich zu berichten.:wink:
    Der Drohn wird auch seine Bienen nicht abwandern, wie vom Landratsamt gefordert.
    Der Drohn wird ganz einfach nur Drohn sein und seine Beobachtungen Hier weitergeben.


    Beobachtung:
    Acker von ca. 45 ar.
    Acker ca.7m Breit und ca. 60m lang.
    Acker liegt direkt neben Hecke.
    Auf Acker war Wintergetreide das abgemulcht und dann mit Round tot gemacht wurde.
    Darauf kam im Juni Gelbsenf.
    Der Acker ist Meka.
    Der ganze Bauer ist Meka!
    Der Senf steht an der niedrigsten Stelle knöchelhoch und blüht!
    Diese Stellen sind nicht am Rande des Ackers, sondern überall im Acker!
    Der Acker wurde heute massiv von Bienen beflogen!
    Dem Bauer wäre es schnuppe wenn der Drohn den Acker unterwurschtelt.
    Der Drohn findet keinen Bauer der Maschinen hat diesen Acker unterzuwurschteln, andere Bauern haben keine Maschinen mehr um diese Art von Äcker zu bewirtschaften!


    schnauff,


    etc, etc..


    dD
    wird weiter berichten in dem tiefsten Glauben dass die Bienen wissen was Sie tun:u_idea_bulb02:

  • ja, genau. Wer hat die denn überhaupt gefragt? Also bei uns laufen die nicht durchs Land un mischen sich direkt ein, die sind eher froh wenn sie keine Stellungnahme abgeben müssen. Und mit welcher Begründung wollen die das verbieten?