Nochmehr Wespen ;)

  • Heute hat sich ein anderes Tier ins Haus verirrt. 'Sie' gehört definitiv nicht zum Nest auf der Terasse, weil die rote Färbung komplett fehlt und auf dem Hinterleib schwarz ausgefüllte Kreise gezeichnet sind.


    Also, wer hat eine Idee, um was für eine Wespe es sich handeln könnte?



    (klick mich)
    Keine rote Zeichnung. Ausgefranste Flügelenden = Königin?



    (klick mich)
    Man beachte die kräftige Brust und den langen Hinterleib.



    (klick mich)
    Groß ist sie auch, leider bei einem brummselnden Insekt schwer zu messen. vllt so 30-35mm. Inszwischen ist sie natürlich wieder im Freien...


    Möge das lustige Ratespiel beginnen :)


    Liebe Grüße,
    Till

  • Die Wespenkönigin hat sich beim (im) alten Hornissennest von 2007 niedergelassen und eifrig Nachkommen produziert.
    Fast jede einfliegende Arbeiterin hat eine erbeutete Fliege dabei... und es sind eigentlich immer eine Handvoll Wespen vor der Einflugöffnung zu sehen. Schon erstaunlich, was die für Mengen an Nervigen Viechern wegschaffen :)



    (anklicken für große Ansicht)

  • natürlich steht die unter Naturschutz !


    ...wir schließlich auch ...:lol: mir Sachsen ...


    aber Till, wart erstmal ab, wenn die so ab August nix mehr großartig finden. Dann mach z. B. Biertrinken auf der Terasse doppelt soviel Spaß:wink:


    jetzt ist alles noch im "grünen" Bereich, aber dann muß alles mögliche verschlossen, abgedeckt etc. werden.
    Das Nest wirst Du als Insektenfreund ja wohl nicht zerstören wollen - siehe Remstalimkers Beitrag ...


    freundliche wespige Grüße
    Wolfgang
    aus Sachsen

    Nicht alles was schön ist, kann man für Geld kaufen

  • Na fein :roll:

    wart erstmal ab, wenn die so ab August nix mehr großartig finden. Dann mach z. B. Biertrinken auf der Terasse doppelt soviel Spaß:wink:


    Öhh... ich sehe mich schon nachts in Motorradklamotten und mit dem Industriesauger in der Hand...


    Aber erstmal abwarten. Inzwischen sind es noch vieel mehr Viecher geworden.


    Liebe Grüße,
    Till

  • Hallo Till !
     
    @Remsi

    hallo Till,
    ich meine das ist die Sächsische Wespe. Steht unter Naturschutz.
    Gruß
    Remstalimker


     
    Entschuldige das ich mir erlaube Dir zu wiedersprechen, ich glaube eher daran das es sich um eine Deutsche bzw. Gemeine/Gewöhnliche Wespe handelt, auch wenn die Grenzen da etwas fließend sind.
     
    Bei der Bestimmung hilft neben dem Rückenschild auch sehr das Kopfschild.
     
    Die beiden von mir genannten Wespenarten sind auch die die dem Menschen im ausklingenden Sommer lästig werden ...
     
     
    Till
    Identifizierungen von Insekten sind nicht immer ganz leicht - hatte gerade erst eine etwas überfrachtete, aber interessante Veranstaltung mit einen auf Entomologie Spezialisierten Biologen zur Ökol. von Hautflüglern.
    Vielleicht vergleichst Du mal selbst, es gibt zwar Bücher die haben bessere Übersichten aber es sollte erstmal reichen: NaBu Hornissenschutz Braunschweig
     
     
    Gruß
    Bienen.Knecht
    A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Liebe Wespenfreunde,
    anhand des ockerfarbenen Nestmaterials würde ich auf die Gemeine Wespe tippen. Die Deutsche Wespe hat meist graufarbene Nester.
    Bis dann,
    Christian :)

  • Aber kommt es bei Wespen nicht auch auf das Baumaterial an, welches sie zum Nestbau benutzen, welche Farbe dann dabei rumkommt?

    Alle Angaben ohne Gew(a)ehr ;) / Gruß Chris

  • Hallo !
     
    Nachmal die Bilder angeschaut ...
    genauer
    ... also ...
    erster Beitrag hat 3 Bilder (im folgenden Bild 1, 2 und 3 (von oben)
    zweiter Beitrag hat 1 Bild (im folgenden Bild 4)
     
    In Bild 1 ist es eine andere Wespenart als in Bild 4.
    In Bild 1 und 3 ist es wie von mir behauptet eine Deutsche oder Gemeine Wespe.
    In Bild 4 kann es wie Remstaler schon sagt eine Mittlere Wespe sein.
    Entschuldige bitte Remstaler mein flüchtiger Fehler ... dachte die Bider zeigen immer die selbe Art.
     
    Die Mittlere Wespe ist eher harmlos.
     
    @Aronox
    Ja, eben ...
    ... die eine Art bevorzugt das eine Baumaterial die andere ein anderes Baumaterial, das gibt die unterschiedlichen Färbungen.
    Kann man auch zur Bestimmung der Art nehmen:
    Baumaterial, Bauort Bauart.
     
     
    Ach ... da gibt es so viel ...
    ... und Solitäre kann ich irgendwie garnicht ...
     
     
    Gruß
    Bienen.Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo,
    also......wie Remstalimker richtig festgestellt hat handelt es sich um die Vespa Saxonia und zwar in allen Bildern....das vierte Bild stellt entgegen den drei vorigen lediglich eine Arbeiterin dar.


    Auf keinem der Bilder ist die Mittlere Wespe = "kleine Hornisse" zu sehen.


    Die sächsische Wespe ist eindeutig anhand des verwendeten Baumaterials von der Deutschen/Gemeinen Wespe zu unterscheiden.
    Das Baumaterial der sächsischen Wespe ist immer betongrau !
    Das Baumaterial der Deutschen bzw. Gemeinen Wespe ist wie das der Vespa crabro = Hornisse immer in hellen Brauntönen gehalten und stammt von Moderholz während die anderen beiden Arten "gutes" vergräutes Holz verwenden.


    Die Deutsche und die Gemeine Wespe nisten nahezu ausschliesslich unterirdisch !
    Die sächsische Wespe baut freihängende Nester - manchmal auch im Bodenbereich an Abbruchkanten oder Überhängen.


    Gruß
    Christian

  • Hallo !
     
    Christian
     

    Hallo,
    also......wie Remstalimker richtig festgestellt hat handelt es sich um die Vespa Saxonia und zwar in allen Bildern....das vierte Bild stellt entgegen den drei vorigen lediglich eine Arbeiterin dar.


    Du meinst also in den Bildern 1-3 sieht man keine Arbeiterin, sondern ? (die Königin ?) ... der sächsischen Wespe.
    Die Hinterleibszeichnung ist ja praktisch komplett anders zu dem Bild 4 !
     
    Bin der Meinung das Wespen mit der Zeichnung der Bilder 1 u. 3 waren heute den ganzen Tag an unserem blühenden Liebstöckel.
     
     


    Auf keinem der Bilder ist die Mittlere Wespe = "kleine Hornisse" zu sehen.


    Sorry... ich wollte Euch da nicht widersprechen, natürlich sächsische Wespe und nicht Mittlere.
     
     


    Die sächsische Wespe ist eindeutig anhand des verwendeten Baumaterials von der Deutschen/Gemeinen Wespe zu unterscheiden.
    Das Baumaterial der sächsischen Wespe ist immer betongrau !
    Das Baumaterial der Deutschen bzw. Gemeinen Wespe ist wie das der Vespa crabro = Hornisse immer in hellen Brauntönen gehalten und stammt von Moderholz während die anderen beiden Arten "gutes" vergräutes Holz verwenden.


    Danke für die Hinweise !
     
     


    Die Deutsche und die Gemeine Wespe nisten nahezu ausschliesslich unterirdisch !


    Ja, eben in Rolladenkästen und Dachpfannen und Isolierwänden.
    Bin der Meinung diese beiden erkennen zu können.
     


    Die sächsische Wespe baut freihängende Nester - manchmal auch im Bodenbereich an Abbruchkanten oder Überhängen.


    Das im Bild 4 gezeigte Nest ist aber kein frei Gebautes ... oder ?
     
     


    Gruß
    Christian


    Irgendwie fällt mir die Bestimmung immer recht schwer (nein, ich trage schon eine Brille und die ist okay). Hast Du einen Tip für ein ordentliches nicht zu Entomologisches Bestimmungsbuch zumindest für Vespula und Bombus ?
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Bienenknecht,


    BK schrieb:
    Du meinst also in den Bildern 1-3 sieht man keine Arbeiterin, sondern ? (die Königin ?) ... der sächsischen Wespe.
    Die Hinterleibszeichnung ist ja praktisch komplett anders zu dem Bild 4


    Ja bin der Meinung es handelt sich um eine Königin der Sächsischen Wespe - auch wegen der Größenangabe von Till.
    Die Hinterleibszeichnung ist zur Bestimmung ungeeignet da zu variirend - Wespen werden mittels des "Gesichtes" von vorn unterschieden....leider gibts meist keine entsprechenden Bilder.


    BK schrieb:
    Bin der Meinung das Wespen mit der Zeichnung der Bilder 1 u. 3 waren heute den ganzen Tag an unserem blühenden Liebstöckel.



    Die Sächsische Wespe hält sich in aller Regel nicht auf Blüten speziell Doldenblütlern auf - allenfalls Drohnen sind dort sichtbar aber für diese ist es noch etwas zu früh im Jahr.


    BK schrieb:
    Ja, eben in Rolladenkästen und Dachpfannen und Isolierwänden.
    Bin der Meinung diese beiden erkennen zu können.



    Nein - das sind aus meiner Sicht oberirdische Nester.
    Die Deutsche und Gemeine Wespe nisten fast ausschliesslich in Erdhöhlen - der Temperatur wegen. Umgesiedelt in Holzkisten kriegen die erhebliche Probleme bei großer Hitze.


    BK schrieb:
    Das im Bild 4 gezeigte Nest ist aber kein frei Gebautes ... oder ?
     
    Es zeigt ein oberirdisches Nest - aus meiner Sicht absolut typisch für die sächsische Wespe.
     
    BK schrieb:
    Irgendwie fällt mir die Bestimmung immer recht schwer (nein, ich trage schon eine Brille und die ist okay). Hast Du einen Tip für ein ordentliches nicht zu Entomologisches Bestimmungsbuch zumindest für Vespula und Bombus ?



    Sorry leider nein.....ich behelf mich meist mit dem Internet wobei ich aber festgestellt hab dass man sich auf eine Quelle allein nicht verlassen sollte.
     
    Gruß
    Christian

  • Schön, da hab ich ja was losgetreten :daumen:


    Also...
    Die ersten drei Bilder auf der ersten Seite sind von einer (Königin), die sich bei dem später entdeckten Nistplatz ins Haus verirrt hat. Ich kann nicht 100% sagen, dass sie zu dem Nest gehört. Ich vermute das nur.


    Das vierte Bild zeigt eine Arbeiterin, die ich vor dem Nest abgelichtet habe.
    Die Nestfetzen im Vordergrund sind KEIN Wespennest. Das sind die Reste eines gigantischen Hornissennests aus dem Jahr 2007, in dessen Reste/Nähe die Wespen genistet haben. Berichtet habe ich darüber auf der ersten Seite dieses Threads (Hornissenthread). Das Nest ist im Freiraum um einen Rolladenkasten.


    Wegen dem Gesicht hab ich jetzt für euch noch zwei Bilder geschossen. Da massig Flugbetrieb vor dem Nest ist, gibt's inzwischen auch keine lange Wartezeit für ein gutes Bild.


    Von oben:

    (anklicken für GROß)


    Die Damen von Vorne:

    (anklicken für GROß)


    Bitte habt ein bisschen Nachsicht mit mir, dass ich nicht näher rangehen mag... auf das lustige *piekst-den-Till*-Spiel habe ich wenig Lust :Biene:


    Und... hier gibt's eine Übersicht über die Gesichtsfelder:
    http://www.vespa-crabro.de/unterscheidung.htm
    was die Sache für mich nicht viel einfacher macht. Welche ist es denn nu?
    Die media scheidet aus, weil in dunklem Hohlraum gebaut... eine Hornisse ist es natürlich auch nicht. Aber beim Rest bin ich mir unsicher...


    Liebe Grüße,
    Till

  • Liebe Wespenfreunde,
    die Wespe erscheint mir insgesamt sehr behaart. Laut Gesichtszeichnung (Clypeuszeichnung) auf jeden Fall eine Dolichovespula (Langkopfwespe) -Art. Unten seht ihr zwei Bilder von mir auf der HP meines Wespenfreundes Peter unter: www.aktion-wespenschutz.de
    Unterschied zwischen

    K u r z kopfwespe
    (Vespula)



    Unterkante des Auges berührt Oberkante der Kauwerkzeuge. Kopf wirkt klein.

    L a n g kopfwespe(Dolichovespula)







    Abstand zwischen Augen und den Kauwerkzeugen als Wangen erkennbar.
    Kopf wirkt langgezogen.


    Ich tippe anhand der starken Behaarung auf den Fotos von Till auf die Dolichovespula norwegica. 100% Sicherheit kann ich nur geben, wenn Till mir ein Tierchen zuschickt.


    Sehr gute "Wespenbestimmundsliteratur" erhaltet ihr für 7 € beim DJN (Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung), wenn das Buch nicht schon vergriffen ist :-(. Titel des Buches: Bestimmungsschlüssel für die Faltenwespen (Hymenoptera: Masarinae, Polistinae, Vespidae und Eumenidae) der Bundesrepublik Deutschland von Volker Mauss, Reinhold Treiber, Christian Schmid-Egger, und DJN (Broschiert - 2004)


    Bis dann,
    Christian :-D