.

Honigeintrag im Brutraum

  • Es geht mal wieder um die von mir beschriebenen KS, die ich im April bekommen habe. Die Entwicklung ist echt super. 4-5 Dadanträhmchen voller Brut.
    Ich habe dem einen Volk, das wirklich sehr stark ist, den Honigraum aufgesetzt. Jedoch ist dort keine Aktivität zu beobachten. Stattdessen wird kräftig im Brutraum Honig eingelagert. Ich denke, dass das trotzdem normal ist?
    Liegt es daran, dass für die Bienen im BR noch so viel Platz verfügbar ist, dass simpel gesagt der Weg in den HR zu weit ist?
     
    Danke wieder einmal für éure Hilfe.

  • Hallo Johannes1983,


    Ich denke das das normal bei Dadant oder bei 1 1/2 DNM ist, zumindest bei mir war es so.
    Als der Brutraum voll ausgefüllt war war auch dann schlagartig der Honigraum angenommen und bald auch gefüllt. Es sei denn du arbeitest mit Trennschied und zwingst die Bienen sich nach oben auszubreiten.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo


    gerade wenn die Völker nicht ganz oder sehr stark sind ist der Trennschied eine große Hilfe.


    Man passt mit dem Trennschied den Brutraum an die Legeleistung der Königin an!


    Der Honig wird wenn es eine Biene ist die Brutnestfern den Honig stapelt ganz gut nach oben gedrückt.


    So verfahren kann man auch mit Völkern die nur auf 5-6 Dadantwaben brüten noch Honig ernten.


    Aber Achtung!


    Wenn man erntet muß einem klar sein, daß im Brutraum kaum oder gar kein Honig ist!


    Es also keinerlei Reserven gibt und so ein an sonsten super gutes Volk ganz leicht verhungern kann wenn die Tracht nicht wieter geht!


    Desshalb sind Waagstöcke eine gute Ergänzung dieser Arbeitsweise!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!


  • Meine 2 Buckfast KS in Dadant, die ich Mitte Mai bekommen habe, haben in die HR nicht eingetragen, lediglich die hälfte
    der Rähmchen sind ausgebaut, mehr nicht.


    Jetzt habe ich festgestellt, dass 3 - 4 Waben im Brutraum komplett und ausschließlich voller Honig eingelagert ist.


    Schied hatte ich nach dem 4. Rähmchen bereits eingesetzt, die Honig Zargen habe ich ca. Mitte Juni aufgesetzt.
    Immer, wenn ein BR ausgebaut war, habe ich ein neues zwischen dem letzten Rähmchen und dem Schied eingehängt.


    Was ist verkehrt gelaufen? Im HR hatte lediglich MW, die ich dann irgendwann mit gelöstem Zuckersirup bestrichen habe,
    um die Bienen hoch zu locken.


    Freue mich auf Infos.

  • was sollen die Bienen denn noch schaffen - Hausbauen- Futter für eigne Versorgung und Wachsproduktion holen- Tausende Kinder erbrüten- Honigraum ausbauen und auch noch füllen. Wenn nur mager gebildet, brauchen sie im ersten Jahr den Honig für die eigne Entwicklung.
    Der 3,5-4kg Naturschwarm hat im Raps 3 Zargen (33 DNM- MW ausgebaut ) und auch ordentlich Honig gebracht, mein Fehler war nur, das ich viel zu spät ASG reingemacht habe. da haben sie dann das Brutnest über 3 Zargen gebaut, alle Ränder voll Raps, und in der 3. untersten Zarge die Robinie zwischengelagert. So das erstmal auseinandersortiert werden musste.
    ein im Anfang Mai gebildeter Ableger mit 3-4 Brutwaben in Normbeute, nach 4 Wochen HR mit hellen Waben drauf- hat 8 +4 volle Waben(ca 50-70% verdeckelt ) geleistet, alles weitere offene wurde belassen. Der hat sich seine Miete verdient.
    Ein Volk darf NIEMALS in Hungernähe kommen- und muß in der Tracht auch Platz zum Nektarablegen haben. Bei angepasstem Brutraum sind im ersten HR sowohl das Pollen- und das Honiglager! Also niemals - auch nicht kurzzeitig- alle Waben entfernen!

  • Ist der Honig vor oder hinter dem Schied?


    Wolfgang


    vor dem Schied.


    Die beiden Völker sind irre groß geworden, habe jetzt fast Bedenken, die Kö findet keinen
    Platz zum stiften.


    Ich dachte daran, KS zu bilden und die eine oder andere Futterwabe ein zu hängen.

  • ...Was ist verkehrt gelaufen? ...


    Ich sach mal: HR zu spät aufgesetzt! Da waren wohl schon dicke Futterkränze auf den Brutwaben und dann ist der Drops gelutscht...


    Was willst du jetzt noch machen? Brutwaben schleudern?


    Mein Tipp: Honig drin lassen und die Wintereinfütterung ab 10.09. beginnen.


    Gruß Jörg


  • Ersteres kann durchaus sein, da war ich vermutlich so euphorisch, wegen der Entwicklung der Völker an sich, so dass es zu
    spät war. Zumindest ist das ein Anhaltspunkt, den ich mir künftig auf Termin legen werde.


    Den Honig in den Brutwaben wollte ich eigentlich nicht antasten.


    Danke für den Hinweis

  • Johannes, Dein Problem ist m.E. jetzt keines mehr - die Bienen lagern, gerade in der Aufbauphase von Brutnestern das Futter in dessen Nähe, wo es auch gebraucht wird. Darum nutzt man das Schied, um das BN zu begrenzen und den Raum für Honigeinlagerung nach oben zu verschieben. Dabei muss man die Waben hinter dem Schied entfernen, damit dort kein Honig eingelagert wird und gleichzeitig für viel Raum über dem Absperrgitter sorgen. Jetzt gibt es prinzipiell die Option, den eingelagerten Honig in den großen BW zu schleudern, wenn diese keine Brut enthält und direkt danach aufzufüttern. Kann man machen - würde ich aber jetzt nicht mehr tun. Alles so belassen, Futterstand kontrollieren und ggf. weiter füttern bis ausreichend Gewicht erreicht ist.


    beeg , beim Aufbau des Brutnests ist es wichtig, die Leistung der Königin einzuschätzen und dort mit der Erweiterung in der Wachstumsphase Schluss zu machen, wenn die letzte Wabe nicht mehr komplett (!) bestiftet wird. Die ist dann schon eine zu viel - hinter dem Schied Brut auslaufen lassen und dann entfernen oder im HR über ASG auslaufen lassen. Andernfalls haben sie ausreichend Platz den von Jörg erwähnten Honigkranz zu bilden und dann wollen sie den Honig nicht mehr "weit weg" stapeln, geraten ggf. sogar in Schwarmstimmung - je nach Jahreszeit. Honig im BR bleibt aus meiner Sicht jetzt wo er ist.


    Beste Grüße


    Rainer


  • beeg , beim Aufbau des Brutnests ist es wichtig, die Leistung der Königin einzuschätzen und dort mit der Erweiterung in der Wachstumsphase Schluss zu machen, wenn die letzte Wabe nicht mehr komplett (!) bestiftet wird. Die ist dann schon eine zu viel - hinter dem Schied Brut auslaufen lassen und dann entfernen oder im HR über ASG auslaufen lassen. Andernfalls haben sie ausreichend Platz den von Jörg erwähnten Honigkranz zu bilden und dann wollen sie den Honig nicht mehr "weit weg" stapeln, geraten ggf. sogar in Schwarmstimmung - je nach Jahreszeit. Honig im BR bleibt aus meiner Sicht jetzt wo er ist.


    Beste Grüße


    Rainer


    Danke für die Info!
    Weisst du ungefähr, wann du deine HR aufgesetzt hast?
    Ich habe meine ca. ende erste, Anfang zweite Juni Woche drauf gehabt.

  • Hallo beeg,


    wenn es die ersten HR im Jahr waren, ist das m.E. viel zu spät. Wo soll der ganze Frühtrachthonig hin ? Geht ja nur ins Brutnest mit den entsprechenden Folgen...


    Davon ausgehend, dass ein Volk normal auswintert, d.h., gg. Ende Februar mit dem Brutgeschäft intensiv beginnt, setze ich den ersten HR als DNM 2/3 mit ausgebauten Waben zur Weidenblüte auf - im Norden in diesm Jahr Ende März wg. der anhaltenden kalten Witterung. Dann kommt bei mir zur Kirschblüte im April der 2. HR - schon mal als DNM - darüber. Das reicht dann bei meinem Standort (kaum bis gar kein Raps in der Nähe!) bis zur 1. Schleuderung Mitte / Ende Mai. Bis dahin wird das Brutnest kaum angefasst, keinesfalls verändert. Danach erneutes Aufsetzen aller geschleuderten Waben, so dass ausreichend Platz vorhanden ist. Wenn sich die Sommertracht weniger gut entwickelt, kommt auch schon mal ein HR wieder runter, sofern dieser nicht angetragen ist. Das aber erst nach Ende der üblichen Schwarmperiode.


    Es gibt im IF dazu sehr viele Diskussionen - benutze mal die Suchfunktion... sehr lehrreich!


    Beste Grüße


    Rainer