Ableger füttern mit Honig?


  • Wenn man da jetzt keinen eigenen Honig hat - gibt es Alternativen? Bei Flüssigfütterung geht ja bekanntermassen Zuckerwasser, aber gibt es auch Futterteig ohne Honig?


    Z.B. für Zusetzkäfige etc. Da lohnt sich das Kilopäckchen irgendwie nicht richtig....


    Gibt es. Unter den Namen Neopoll, Nektapoll, Apifonda,.... Reicht in der Tat für eine Menge Zusetzkäfige, kann aber noch viel besser im Herbst oder an Ableger verfüttert werden..

  • Hielte sich ein jetzt angefangenes Päckchen bis zum Herbst?


    Ja, ich habe mindestens 3-jährigen.
    Wichtig: In einer luftdichten Verpackung aufheben.
    Der trocknet sonst langsam aus.
    Dann kann er zwar auch noch verfüttert werden, aber er läßt sich - für Verschlußzwecke - nicht mehr ordentlich kneten.


    Ein Tipp: Ein Paket zum verfüttern kaufen und einen Teil gut verschlossen und portioniert im T-Kühli aufheben.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • sehr kreativ...

    natürlich werde ich Zuckerwasser probieren, ich werd sicher nicht Honig durch meinen Teichfilter jagen. Also im Moment nicht ;)

    Gibts irgendwo nen Bericht, was an gekauftem Honig alles für die Bienen problematisch ist? Und ich will es nur wissen, bitte nicht schlagen!



    Hallo Tim Taylor, die Nachbarimker werden es Dir ewig ,,DANKEN ''wenn durch solche Imker wie Du,ohne jede Sachkenntnis,die bösartige amerikanische Faulbrut ausbricht ! Fachbücher lesen kann da sehr hielfreich sein !

    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Tim Taylor, die Nachbarimker werden es Dir ewig ,,DANKEN ''wenn durch solche Imker wie Du,ohne jede Sachkenntnis,die bösartige amerikanische Faulbrut ausbricht ! Fachbücher lesen kann da sehr hielfreich sein !

    Mit imkerlichem
    Gruß Josef


    was soll denn diese boshafte Antwort. Dir ist schon klar, dass ich die Frage gestellt hab, damit gerade so etwas nicht passiert. ... Aber lieber mal um sich schlagen - vielleicht ist das schwüle Wetter. Klasse :roll:

  • Hallo Tim,


    das Du über den Ton, der Dir entgegen schlägt nicht glücklich bist, kann ich verstehen. Allerdings offenbarst Du damit Deine fachliche Unkenntnis. Hättest Du dieses Wissen, dann würdest Du die Reaktionen als noch sehr höflich einstufen.


    Die Amerikanische Faulbrut ist eine bösartige Seuche, die dermaßen gefürchtet ist, das neben dem Bienendtand auch der betroffenen Imker von den anderen gemieden wird. Tatsache ist es gibt beim Auftreten der Faulbrut eine Meldepflicht an das Veterinäramt und das richtet sofort einen Sperrbezirk ein. Die betroffenen Völker werden vernichtet und früher hat man auch noch die gesamten Beuten verbrannt. Heute muss aufwendig saniert werden.


    Da 80% des Honigs in Deutschland aus dem Ausland kommt, wissen wir nicht was drinnen ist. Pollen von Genpflanzen, Pestizide, Medikamente und eben Faulbrutsporen. Uns, den Menschen, macht die Faulbrut nichts aus, aber den Bienen.


    Das ist der Grund für den etwas agressiven Ton. Gemäß dem Motto: "Nomen est Omen" nennst Du Dich Tim Taylor. Wir alle kennen seine Sendung :wink:, seine Familie :D und die Pleiten, das Pech, die Pannen und die Nöte in die der echte Tim Taylor mit seinem Nicht wissen kommt.:lol:


    Tut mir leid, aber Du erinnerst an ihn, den König der Heimwerker.


    Gruß Micha


    PS: Warum bekommt man am Montag keinen Handwerker?


    Die sind damit beschäftigt, die Fehler der Heimwerker zu reparieren! :wink:

  • Die betroffenen Völker werden vernichtet und früher hat man auch noch die gesamten Beuten verbrannt. Heute muss aufwendig saniert werden.


    Soweit ich weiss, werden die Völker nicht vernichtet, sondern saniert. Also quasi Kunstschwarm machen, 3 Tage nicht füttern, damit sie die Sporen in den Honigblasen verdaut haben. Und dann einen Neustart mit neuen Waben und ohne Brut.


    Oder bin ich falsch informiert? Ich hab bisher - glücklicherweise - keine Erfahrung mit AFB.

  • Hallo OliverH,
    was ist weniger Arbeit??
    Völker abschwefeln oder als Kunstschwarm hungern lassen?
    Eventuell dann doch wieder Faulbrut haben??


    Beuten vernichten,
    oder aufwändig Säubern??


    Rähmchen (mit Nachweiß) vernichten??


    Was kostet Deine Zeit??
    Was kostet ein Volk mit Beute??
    Eventuell ein paar Ableger von einem Imkerkollegen??


    Bei ein paar Völkern sicher machbar,
    aber wie ist der Aufwand bei, sagen wir mal ab acht Völkern zu sehen?


    Sei FROH das Du noch nie so etwas gehabt hast :roll:

  • Ja natürlich bin ich unwissend, aber das waren wir doch alle mal. Deswegen frage ich ja, bevor ich Blödsinn mache.


    Was soll ich denn Eurer Idee nach machen außer lesen und fragen, mich mit dem Thema auseinandersetzen und alles in mich aufzusaugen. Ich hab hier lokal leider keinen Imker gefunden, der mir unter die Arme greifen könnte. Der Vorsitzende des örtlichen Imkervereins war super nett und meinte er würde sich mal umhören, ob sich dafür jemand bereit erklären würde. Seit dem hab ich nichts mehr gehört. Also stelle ich die Fragen eben hier, nachdem ich die Suchfunktion und Google genutzt habe.


    Und ich finde es langsam unangenehm, dass ich mir überlege, ob ich die Frage stellen kann ohne dass man mich in der Luft zerreist. Wen soll ich denn dann fragen?


    Aber genug des Gejammers. Danke für die Antworten, das Bild ist nun klarer und das ist ja das was ich wollte.


    Danke

  • Hallo Tim,


    ich habe auch vor kurzem angefangen. Allerdings bin ich hergegangen und habe mir mal ein Buch gekauft un meine Nase reingehalten. Danach war ich entsetzt, was einige angeblich erfahrene Imker im Verein am Stammtisch für Fragen stellen! "Si tacuisses philosophus mansisses!" :Biene:
    Kleiner Tipp viel Fachliteratur gibt es kostenlos hier zum Download:
    http://www.llh-hessen.de/ausse…itsblaetter/index.php?z=1


    Es sind die Arbeitsblätter für die Imkerausbildung. Der Download und die Kopie ist ausdrücklich erwünscht!


    @ OliverH: Da hast Du recht, dies ist neuester Stand! Dewegen habe ich auch "früher" geschrieben. Aber bei der Bildungsresistenz vieler "erfahrener" Imker wird weiter der Stand abgefackelt und der betroffene Imker fällt ebenfalls unter die Quarantäne!


    Gruß Micha

  • Ich hab hier lokal leider keinen Imker gefunden, der mir unter die Arme greifen könnte. Der Vorsitzende des örtlichen Imkervereins war super nett und meinte er würde sich mal umhören, ob sich dafür jemand bereit erklären würde.


    Hallo Tim,


    das ist der richtige Weg: Finde die Imker in Deiner Region. Und wenn sich der Vorsitzende des Vereins nicht meldet ist er vielleicht überfordert und nicht böswillig.


    Finde den Imker Deines Vertrauens in Deiner Region, selbst wenn es 10 oder 20 km entfernt ist. Lerne dort wie er arbeitet. Dann kannst Du zB erfahren ob er mit Chemikalien behandelt oder nur mit Säuren, ob er Auslandshonig verfüttert hat etc.


    Dann kannst Du dort sicher auch etwas Honig kaufen zum Füttern Deiner Ableger. Erzählt dem Kollegen auch für was Du den Honig verwendest. Der wird Dir keinen verkaufen in dem AFB Sporen sind, denn wenn die Krankheit ausbricht bekommt er auch Probleme.


    Du mußt ja nicht alles nachmachen was die Kollegen tun. Aber die Kontakte sind wichtig. Du wirst sie später vermutlich brauchen! Ob es eines Tages bei einer gemeinsamen politischen Aktion für giftfreie Landwirtschaft, oder nur das gemeinsame Bergen eines sehr kompliziert sitzenden Schwarmes, das Ausleihen von Werkzeug, oder oder, ...


    Dieses Forum kann die Kooperation vor Ort nicht ersetzen sondern nur ergänzen.


    Viele Grüße und Kopf hoch
    Konstantin

  • ...Und wenn sich der Vorsitzende des Vereins nicht meldet ist er vielleicht überfordert und nicht böswillig...


    In keinster Weise! Der war wirklich suuper freundlich, hat mich zweimal zurückgerufen,...


    Da ich grade zwischen 2 Wohnsitzen hin und her pendle, ist es nicht so dramatisch. Ich werd demnächst auch in Wohnsitz Nr. 2 mal eine Suche starten.


    Gruß

  • Und ich finde es langsam unangenehm, dass ich mir überlege, ob ich die Frage stellen kann ohne dass man mich in der Luft zerreist.


    Hallo Tim,


    das liegt daran, daß Du Fragen stellst, die nicht viel Sinn machen.
    Du fragst, Honig füttern.
    Man antwortet und begründet: Kein Fremdhonig, Zuckerwasser!
    Dann fängst Du an zu theortisieren: Aber man könnte doch... Honig und UV-Strahlung...


    Hol Dir erst mal Bienen und lerne die Grundversorgungen.
    Da bekommst Du gerne Hilfe.


    Später kannst Du experimentieren soviel Du willst, mit UV-, Mond- und Erdstrahlen...


    Im Moment ist Hochsaison bei Imkers.
    Sei doch froh, das Du bei wichtigen Fragen Antworten bekommst.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.