Beuten aus OSB3 Platten bauen

  • Hallo zusammen,
     
    mein Name ist Mike, bin 31 Jahre, wohne in Landsberg (Bayern) und bin dieses Jahr als Hobby-Imker dazugestossen. Ich danke an dieser Stelle auch allen die in diesem Forum etwas geschrieben haben, da ich schon einiges an Wissen hinzugewinnen konnte.
     
    Nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Kann man für den Bau von Beuten auch bedenkenlos OSB3 Platten verwenden? Bzw. was spräche denn dagegen? Wenn ich mir die Vol-Kunststoffbeuten ansehe, werden die wohl auch nicht gerade auf "atmungsaktive" Wände begründet sein. Bei den OSB3-Platten sehe ich das nämlich als einzigen Minus-Punkt. Das die Teile Wasserabweisend sind, konnten sie in Ihrem früheren Verwendungszweck im Aquarien-Laden als Regalböden bestens bestätigen.
     
    Hintergrund: ich habe im Keller noch einige dieser Platten, und würde Sie gerne einem neuen Zweck zuführen.
     
    Bisher baue ich meine Beuten aus Fichte/Tanne Rauspund 19mm Stark, und die können es qualitativ (in Hinsicht auf Stabilität) locker mit den regulär käuflichen Beuten aufnehem. Die haben auch einen großen Pluspunkt: Ohne Arbeit belaufen sich die Kosten für einen Zander 3 Zarger mit Gitterboden und Aussendeckel auf gute 15,00€ inkl. . Ist schon merkwürdig, daß man durch die Investition von 60.-€ in eine Tischkreissäge, und die Verwendung der alten Bohrmaschine mit Schleifteller zum Glätten, sogar noch 2 Beuten zum Regulären Ladenpreis von einer bekommt. Und die Maschinerie bleibt einem ja....
    So werde ich auch weiterbauen, aber die OSB3 Platten hätte ich halt auch gerne weg.
     
    Beste Grüße,
     
    Mike

  • Hallo Mike,


    ich würde es eher nicht verwenden. Ich hab aus OSB Platten zwei Schaukästen gefertigt. (Das Dach und die Türen, den Rahmen aus Massivholz) Außen habe ich beides mit einer Wasserfesten Lackierung versehen. Dennoch ist insbesondere das Dach stark aufgequollen, so dass ich es jetzt mit einer Dachpappe schütze.


    Meine Beuten sind aus Massivholz. OSB würde ich dafür nicht verwenden, selbst wenn ich es geschenkt bekäme. Die Arbeit an Beuten mit Stockmeisel und die Verwitterung würden eine kurze Lebensdauer bedeuten. Da ist mir schon mein Arbeitsaufwand zu wertvoll, um ihn an so einen "Pfusch" zu verschwenden. :-)


    Deine Kostenrechnung ist so laienhaft wie Dein Maschinenpark. Wenn Du das Material einer guten Beute kaufst (3 Zarger, Innen Deckel, Außendeckel verzinkt, Boden mit Edelstahlgitter und Varroaschieber, dann bleibt Dir nicht viel für Deine Arbeit über, im Vergleich zu einer Fertigbeute. Allein für das Edelstahl Bodengitter geht schon fast Dein Kostenansatz drauf.


    Für 15 EUR eine Beute selbst herzustellen, ist eine richtige "Glaubensfrage" ;-)


    >So werde ich auch weiterbauen, aber die OSB3 Platten hätte ich halt auch gerne weg.


    Ja, dann nimm sie halt, dann ist sie schnell "weg". Deinen Anforderungen scheint sie zu genügen. Und viel Spaß mit dem Stockmeisel an den OSB-Kanten.

    M.f.G. Emil


    Nachtrag: suche mal nach OSB, da gibts im Forum etliche Treffer.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hegauer () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Hallo, da kann ich dem Emil nur zustimmen.
    OSB-Platten sind für einige Sachen ein prima Werkstoff, ich bin z.B. gerade dabei teile eines Kaninchenstalls daraus zu bauen.
    Für mechanisch gelegentlich stärker belastete Teile wie Zargenkanten, die ja bei jedem Öffnen der Beute den Stockmeißel abbekommen halte ich die Dinger für ungeeignet.
    Wenn Du sie für die Imkerei verwenden willst, empfehle ich den Bau eines Freistandes.

  • Auch OSB3 Platten sind nicht für den Bau im Außenbereich gedacht, sondern nur für Konstruktionen, die eine höhere Luftfeuchtigkeit aushalten müssen. Also z.B. in Keller oder anderen feuchten Räumen, wo Holzfeuchten bis 18% entstehen können. Die Konstruktion muss aber eine geeignete Belüftung vorsehen.
    Wenn OSB Platten als Zargenmaterial verwendet werden, sind sie in der Regel sicherlich dem direkten Regen ausgesetzt und das führt fast zwangsläufig zur Auflösung der Platte. Nicht nach einem Schauer, aber auf Dauer. Es werden sich zunächst einzelne Strands ablösen, die Oberfläche wird dadurch offener und weiteres Wasser dringt ein. Der Prozess der Auflösung hat dann eingesetzt.
    Wer für Zargen kein Geld, sondern seine Arbeit einsetzten will, sollte seine eigene Arbeit meiner Ansicht nach so hoch bewerten, dass nur das angemessene Material verwendet wir.


  • ....nehme mal Kontakt auf zum Landsberger Imkerverein aus. Dieser ist sehr aktiv und veranstaltet gut bis sehr gute Kurse. Nette Kollegen - auch fachlich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Bitte keine kompletten Beiträge als Zitat wiederholen.

  • Hallo,
     
    besten Dank für die konstruktiven Antworten. Werde die guten Platten dann wohl doch für den Freistand verwenden, auch wenn das dann nichts für die Ewigkeit wird, aber bis nächstes Jahr wirds schon halten. Dann solte auch meine Liquidität wieder größere Sprünge zulassen.
     
    Leider, und das sage ich mit einiger Erfahrung aus anderen Foren, muss ich auch hier feststellen, daß es immer wieder Menschen gibt die es nicht lassen können sich zu feindseligen und herablassenden Bemerkungen wie: "Deine Kostenrechnung ist so laienhaft wie Dein Maschinenpark...." hinreissen zu lassen. Lieber Emil, wenn Du als Beutenschreiner auf das Geld anderer Leute die bei Dir einkaufen sollten angewiesen bist, kann ich ich Dir das ja noch durchgehen lassen. Anderenfalls würde ich mir von einem Vernunftbegabten Menschen dann doch erwarten sich anders artikulieren zu können, und darauf zu achten das der Stock den er wirft kein Boomerang ist. Bei H-Mann gibt es dein ach so teures Edelstahlgitter auf der Rolle zu 25,-Öre bei 2,5m x48,5 cm . Da schneid ich mir 5 Bodengitter locker raus. Aber wahrscheinlich muss ich davon ausgehen das Du mit deinen rudimentären Kenntnissen in der Kalkulation die Schuhe ausziehen musst, wenn Du über zehn hinaus addieren willst. LOGISCH habe ich hier bei mir zu Hause keine dieser coolen Sägen aus dem Baumarkt samt Oberfräse und etc., ABER das brauch ich auch alles zum beutenbauen gar nicht. Ich wollte hier nur dem ein oder anderen Imker mal aufzeigen, daß man durchaus für kleines Geld und mit einfachem technischen Gerät eine passable Masivholz-Zarge bauen kann. Und wenn ich das Forum so durchforste, bin ich da auch nicht der Erste. Spar Dir also deine mehr als nur unsachgemäße Beurteilung meiner Fertigkeiten und Fähigkeiten. Gerade Du kannst noch sehr viel von Menschen wie Immenknecht lernen, weil der nämlich wirklich weis wovon er redet, und ich mir auch so eine Antwort erhofft hatte. Immerhin habe ich erst mal gefragt, und nicht gleich zwei Schaukästen aus zweifelhaftem Material gefertigt....wer war das noch gleich?
     
    Ich war nun auch schon auf einem Kurs am Landsberger Lehrstuhl, und kann mich nur dahingehend äussern daß es sehr lehreich war. Der Vergleich zu anderen Lehrorten fehlt mir jedoch.
     
    PS: Ich finde es auch immer wieder faszinierend wie sich einer erst einen ewig langen Text aus dem Kreuz drückt, und dann final auf die Foren-Suche verweist. Wenn jeder nur noch die Forensuche verwenden würde, wäre wohl (fast) jedes Sach-Forum nach einem Jahr schon tot, weil ja fast alles schon mal durchgeschrieben wurde. tz, tz, tz...
     
    An alle anderen: Ich habe euch ja nicht gezwungen den Teil der an Emil adressiert ist zu lesen, also beschwert euch jetzt nicht bei mir, wenn ich mich nicht von jedem blöd anreden lasse.
     
    Nix für ungut!
     
    Beste Grüße,
     
    Mike

  • hallo mr. bien,


    kurz und knapp. Ich habe Dir den Imkerverein/Schulung in Landsberg angeraten, weil ich dort gute Erfahrungen gemacht habe (ich habe Vergleiche) und Dir nicht die Vor- und Nachteile der Idee der Verwendung von OSB-Platten entgegenreden wollte. Dort hättest Du die Möglichkeit mit den Imkern Deine Idee zu besprechen und ob diese sinnvoll oder weniger sinnvoll ist. Das hast Du offensichtlich nicht gemacht. Ok, Dein Bier. Mein Eindruck war allerdings von Beginn, dass Du diese eh verwenden solltest. Ok, dann tue es. Das hast Du nun hier auch bestätigt. Warum fragst Du also, wenn Du eh' schon alles entschieden hast?
    Zu Suchfunktion. Es gab zeitgleich zu Deiner Anfrage eine heftige Diskussion über Beutenmaterial im Forum. Auch ich habe dort eingestehen müssen, dass man die Leute das machen lassen soll, was diese für richtig erachten - gleich gültig ob ich diese Entscheidung für falsch (OSB, 3-Schichtplatten, Betaplan) oder für richtig (Vollholz) erachte. OSB-Platten zu verwenden nur weil Du diese im Keller stehen hast, da kann mir als Imker nur an den Kopf fassen ???? ... und als Freistandbeute?????? Man-o-man ??? Wenn Du gute bis sehr gute OSB-Platten benötigst, dann geh' Samstag zum Wertstoffhof in Landsberg, dort kannst Du kostenlos so viele Platten aus dem Müll holen, dass Du gut und gerne 100te Beuten davon bauen könntest. Ob das Material dafür auch geeingnet ist, wird damit aber nicht beantwortet. Insofern mach was Du für richtig hälst.

  • Hallo Jonas,
     
    sorry, aber vielleicht ist das durch meinen Ärger auf des Emils Art nicht so ganz durchgesickert: ----> Ich werde keine Beuten aus OSB3 bauen, habe ja von Immenknecht genug sachliche Argumente dagegen gehört, und muss sogar Emil hier einen Pluspunkt zusprechen, weil der ja auch irgendwie begründet warum die nicht für mein Ansinnen taugen.
     
    Habe auch kein Interesse meinen OSB-Bestand noch aufzustocken, und ehrlich gesagt auch nicht den leisesten Dunst wie Du darauf kommst daß ich ohnehin die Platten zum Bau verwenden würde. Mir war es durchaus wichtig zu hören ob die was taugen (offensichtlich nein), und daher bleibe ich bei meinem auch schon bisher verwendetem Baustoff: Massivholz.
     
    Ehrlich gesagt ist hier glaube ich ein Missverständniss aufgekommen, weil Du ja das letzte Posting geschrieben hattest, und daher wohl dachtest ich hätte NUR darauf geantwortet. Das war schon ein guter Tip mit den Landsbergern, ist nichts dran auszusetzen....auch wenn ich mich jetzt nicht sofort zu Dadant bekehren lassen möchte, haben die aber auch nicht ernsthaft probiert. Dennoch werde ich Dir nicht im Wege stehen, wenn Du Dir weiter an den Kopf fassen möchtest - auch wenn Du dir das bei genauerem Lesen meiner Postings hinsichtlich der nicht erfolgten Verwendung der OSB-Platten wahrscheinlich sparen könntest. Deswegen fragt man ja, oder?
     
    Beste imkerliche Grüße,
     
    Mike