Ligusticaköniginnen gesucht

  • Sehr gerne würde ich in meine "Bienensammlung" sanfte Ligusticaköniginnen aufnehmen. Zwei Bezugsquellen (Prenzyna und Van Den Bongard) sind mir zwar bekannt, aber für weitere Hinweise aus dem Forum bin ich sehr dankbar.


    Keine Angst in Wuppertal: es wird keine "Drohnenfabrik".

    Ich weiß von vielen Dingen, aber die Anzahl der Dinge von denen ich nichts weiß wird stets größer sein.

  • hallo,


    bestellt habe ich noch keine Königin. Bei Van den Bongard habe ich im März darum gebeten mich zu benachrichtigen wann es möglich ist Brutwaben zu erhalten. Bisher keine Antwort - traurig bin ich darüber nicht denn alle fünf Imker mit Bienen von Bienenland.de (Van den Bongard) deren Stände ich mehrmals besuchte haben Probleme mit einer stark ausgeprägten Stechlust. Im Gespräch mit der Lebensgefährtin von Herrn Van den Bongard erfuhr ich, dass die Ligustica sogar noch angriffslustiger sind als die üblichen "Bongardsbienen". Zusätzlich sind die Carnicabienen mit gelbem Kringel(!). Bei Standbegattung ist das normal und nicht schlimm - aber wenn ich Carnica bestelle möchte ich auch eine reine Carnica erhalten -das läßt mich zweifeln ob die Ligustica dort wirklich eine Ligustica ist.


    Gegenteilige Erfahrungen machte ich am Drachenfels im Honigstübchen, dort sah ich erstmalig die Ligustica und verliebte mich sofort. Die Bienen waren handzahm, so wie ich es von gutem "Material" erwarte und besonders hatte es mir ihr Aussehen angetan. Leider kann ich dort keine Königin oder Zuchtmaterial ordern. Die Ligustica empfinde ich als sehr hüsch und die Freude an den Bienen ist mir wichtiger als jegliche Leistung. Sollten sie sich als ertragsstark erweisen würde mich das sehr freuen aber da ich nicht allein auf einer Insel lebe werde ich als Ertragsvölker weiterhin Carnica bzw. "Bergische Bastarde" verwenden. Die Ligustica ist für mich eine Liebhaberei und soll Besuchern meines Standes zeigen, dass nicht alle Bienen gleich aussehen.


    Das Angebot von Prenzyna hört sich gut an - Importe aus Neuseeland. Leider kenne ich keinen Imker der solche Bienen erhalten hat und würde gerne hier im Forum etwas dazu erfahren - bis jetzt herrschte aber Funkstille.:-(

    Ich weiß von vielen Dingen, aber die Anzahl der Dinge von denen ich nichts weiß wird stets größer sein.

  • Hallo,
    habe heute 2 Ligusticaköniginnen von Herrn Prenzyna bekommen. Ich bin auch mal gespannt wie diese sich entwickeln werden. Was ich gut fand waren die Tipps die Herr Prenzyna gegeben hat (aufstellung der Völker, Standort usw.), da es ein ganz anderes Imkern ist als mit der Carnica.
    Bis dann Toddy

  • Hallo Toddy,
    mich interessieren wie DEINE Erfahrungen sind, aber erst in einem Jahr.
    Gruß Eisvogel.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Zeidler ,
    zur Ehrenrettung von Herrn Van den Bongard kann ich zumindest über seine Buckfast sagen, dass diese keine Stecher sind. Carnies weiß ich nicht. Buckies hab ich von ihm schon erhalten und wenn es stimmt sind es Zuchtmütter von Thomas Rüppel. Da kommt nix schlechtes her.
    Hab kein persönliches Interesse am bienenland, aber dein Beitrag war mir dann doch zu einseitig.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • hallo,
     
    (Van den Bongard) deren Stände ich mehrmals besuchte haben Probleme mit einer stark ausgeprägten Stechlust.


     
    Bin dort Stammkunde und kann das ganz und gar nicht bestätigen, im Gegenteil, es wird großen Wert auf Sanftmut gelegt, die Buckfast von dort sind keineswegs Stecher, nach meiner Erfahrung, über andere Bienen von dort kann ich nicht sprechen.Ich behaupte wenn Herr vdB Carnica anbietet dann sind es auch Carnica. Herr vdB gibt sich unendliche Mühe mit den Anfängern. Das Haus hat einen ausgezeichneten Ruf, was du schreibst halte ich für Quatsch, bzw. die Stecher die du gesehen hast haben ihre Ursache nicht bei bienenland.

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Atouba ()

  • Es war nicht meine Absicht Bienenland schlechtzumachen. Herrn Van den Bongard schätze ich als einen sympathischen Imker der seinen eigenen Weg geht und Anfängern seine Betriebsweise ausführlich erklärt aber dabei Wert darauf legt festzustellen, das dies nicht die einzig richtige Betriebsweise ist.


    Sein Imkereibedarf ist in weitem Umkreis die einzige Möglichkeit schnell an Gerätschaften zu gelangen und die Preise sind günstig bis fair. Man wird sehr freundlich bedient und ich bin wirklich dankbar, das es ihn gibt.


    Aber wenn ich ohne persönliches Empfinden versuche objektiv seine Bienen zu beurteilen dann stelle ich fest, dass man an den Ständen mit "Bongardsbienen" unmöglich ohne Schleier arbeiten kann. Ob das ein Zufall ist der durch die Tatsache, dass die Bienen von vermummten oft ängstlich-hektischen Neuimkern bearbeitet werden begünstigt wird kann ich nicht sagen und deshalb ist dieses Forum für mich wichtig um eine zufällige Häufung von dem Regelfalll unterscheiden zu könen.

    Ich weiß von vielen Dingen, aber die Anzahl der Dinge von denen ich nichts weiß wird stets größer sein.

  • Ahoi!
    Bin ebenfalls Kunde bei Herrn van den Bongard und kann bestätigen, dass auf jeden Fall die Buckfast von ihm spitze und vor allem keine Stecher sind.
    Mit den anderen Bienenrassen von ihm habe ich keine Erfahrungen.


    Zeidler : Das die Bienen an den dir bekannten Ständen so aggressiv sind wird sicherlich von den unruhigen und unerfahrenen und daher scheinbar hektischen Jungimkern begünstigt. Wurde auch schon an anderer Stelle hier im Forum geschrieben, dass Aggressivität den Bienen oft auch "anerzogen" wird durch hektische, gestresste und daher unvorsichtige Imker.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Ahoi!
    Zeidler : Das die Bienen an den dir bekannten Ständen so aggressiv sind wird sicherlich von den unruhigen und unerfahrenen und daher scheinbar hektischen Jungimkern begünstigt. Wurde auch schon an anderer Stelle hier im Forum geschrieben, dass Aggressivität den Bienen oft auch "anerzogen" wird durch hektische, gestresste und daher unvorsichtige Imker.


    Gruß Patrick


    Ja, das Phänomen des "Stechlustteufelskreises" ist mir durchaus bewußt - Hektik bringt Biene zum Stechen - Imker reagiert noch gestresster - noch mehr Bienen stechen und Duftstoffe der Stechapparate machen aus sanftmütigen Bienchen zornige Kamikazegeschwader - Panik beim Imker u.s.w....


    Die Grenzen zwischen erlerntem Verhalten und vererbten Eigenschaften sind kaum eindeutig zu trennen. Bei nur fünf Imkern kann ich keine signifikante Feststellung treffen und bin auf Hilfe von weiteren Bienenhaltern angewiesen um meinen Anfangsverdacht (der empirisch begründet ist) zu belegen oder zu verwerfen.


    Die Selektion auf Sanftmut ist nicht bei jedem Vermehrer gegeben. Für mich ist erstmal wichtig ob mit oder ohne Schutz an den Bienen gearbeitet wird und wie die Kunden sich äußern.


    Eine sanfte Biene kann ich einfach zum Stecher erziehen aber einen stechlustigen Raufbold bekomme ich erst nach einigen Generationen wieder lieb.

    Ich weiß von vielen Dingen, aber die Anzahl der Dinge von denen ich nichts weiß wird stets größer sein.