Bienenrassen zu DDR Zeiten

  • Hallöchen,
    hier in Sachsen ist man stolz auf die gezüchtete Carnica welche man ja zu DDR Zeiten ganz gut gezüchtet hat ( wurde mir mal so gesagt).
    Auch wurde ich schon darauf hin gewiesen dass es verboten ist hier eine andere Rasse ein zu führen (ich habe da mal genickt :wink: ).
    Wie dem auch sei - mich interessiert, ob es zu DDR Zeiten auch andere Rassen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR gab - Rassen welche mal nicht unter "Landbiene" oder Carnica durch gingen.
    War Buckfast ein Thema? War die Dunkle ein Thema (in Polen soll es ja Restbestände geben).
    Danke für eure Antworten im Voraus
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Die Bienenzucht war geregelt in der TGL 24 119. Und da war nur die Carnica offiziell zugelassen.


    Nach den Erfahrungen ,die man mit einem bunten Rassegemisch bis in die 30er Jahre gesammelt hatte, eine folgerichtige Entscheidung.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Aha interessant - danke für den Hinweis. Die kann man leider nicht online ab rufen.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Miteinander,
    das würde bestimmt nicht nur mich interessieren,
    welche Linien der Carnica in der DDR gehalten wurden und vor Allem,
    wo habt ihr die damals bezogen.
    Waren das Herkünfte aus dem "Befreundeten Brüderstaaten"?
    Also Balkanländer.
    Ein geschichtlicher Überblick über die Bienenzucht in der DDR wäre für alle Imker doch informativ.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo


    Bei mir um die Ecke, im Wermsdorfer Wald war mal eine Belegstelle.
    Die hies glaube ich "Hubertus". Ist nach der Wende aber geschlossen worden.


    Gibt es überhaupt noch Belegstellen in Sachsen?

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Steffen schau mal hier http://www.sachsenimker.de/informationen_belegstellen.php - ich habe auch noch von einer gehört in der nähe von Dresden.
    Olli


    Auf dem Sachsenimker Link ist übrigens auch eine Angabe der Linie welche da 1940 genutzt wurde.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honig () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Hallo,


    ich bin nur Jungimker und habe vom Züchten keine Ahnung. Deshalb fasse ich aus der Infobroschüre unseres Vereins zusammen:


    Bis 1950 schien es verschiedene Rassen und Linien zu geben. Dann wurde zumindest in unserer Region verstärkt die Carnica Linie Alba (Hünglertyp) gezüchtet. Ende der 50er hatte sich diese Linie durchgesetzt - eine eigene Belegstelle wurde errichtet. In den 70ern hat sich die Linie Born durchgesetzt. Auch hierzu wurde ortsnah eine Belegstelle eingerichtet. Die meisten Imker in meiner Gegend hatten dann nur noch diese Reinzucht-Carnicas.


    Viele Belegstellen wurden nach der Wende aufgelöst. Jetzt wird angestrebt, wieder mehrere Belegstellen im Bundesland zu eröffnen.


    Liebe Grüße, Boje

  • Hallo ihr Ostdeutschen,


    da es mir momentan viel zu heiss ist, an den Bienen zu arbeiten, habe ich mal meinen Bücherschrank inspiziert.
    Und siehe da:
    Grundwissen für Imker
    Lehrbuch für die Facharbeiterausbildung
    VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag Berlin 1988
    :
    Da steht auf Seite 252 folgendes:

    Zitat

    Rasse:
    Da das Züchten und Halten verschiedener Rassen auf dem relativ kleinen Gebiet der DDR erfahrungsgemäß zu Vermischungen und unkontrollierten Aufspaltungen führt, haben sich die Züchter unserer Republik dazu entschlossen, nur noch die unter unseren in Richtung Frühtracht veränderten Bienenweideverhältnissen am besten angepasste Rasse Carnica züchterisch zu bearbeiten. Kreuzungen zum Zweck der Heterosis sind deshalb zwischen genetisch unterschiedlichen Linien der Carnica durchzuführen.


    Übrigens ein gutes Buch für den Praktiker, man muss halt die ersten Seiten ignorieren, wo erstmal das Lob auf die Partei gesungen wird.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Miteinander,
    das würde bestimmt nicht nur mich interessieren,
    welche Linien der Carnica in der DDR gehalten wurden und vor Allem,
    wo habt ihr die damals bezogen.
    Waren das Herkünfte aus dem "Befreundeten Brüderstaaten"?
    Also Balkanländer.


    Nö, Österreich, von Singer.
    Und natürlich die "Vorkriegsimporte", daraus entwickelten sich dann u. a. die Linien Kinder und Kummer (werden heute noch gezüchtet).


    Habe vor kurzem aus einer Chronik über die Rassevielfalt (da gab es alles: ägyptische, kaukasische, von Kreta, Ligustika, Carnica, natürlich die Schwarze und Hybriden aller Coleur) bis Anfang der 30er Jahre hier im Gebiet gelesen. Die Imker waren total unzufrieden mit den Stechern und "Schwärmern" und der Honigertrag war auch unter aller Würde.... darum später Rassereinzucht einer damals für gut befundenen Rasse.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  •  
    Mein Imkerpate (83) war mal Belegstellenleiter Anfang der 50-er Jahre, er sprach vorwiegend von Kummer- und Pöschetz- Linien. Werde ihn mal dazu speziell befragen. Was ich so raushörte, da hatte speziell Kummer wohl sehr gute "Beziehungen". Ansonsten waren die Kollegen Imker schon immer erfinderisch. Da wurden schon mal Jungköniginnen mit in den Urlaub genommen...
     
    Gruss
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Ich habe hier noch eine Liste für die Sächs. Belegstellen gefunden.
    Hier die 13 für Sachsen und das Jahr ein geben


    Gefunden auf beebreed.eu
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • im Wermsdorfer Wald war mal eine Belegstelle.
    Die hies glaube ich "Hubertus".


    Hallo Steffen, weisst du welche Linie dort gezüchtet wurde ?

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Ja, das wäre schön ! :p_flower01:


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“