Das Seifertsche Schwarmfangrohr

  • Ja! Zumindest für diese Schwärme. :cool:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin,


    schöne Bilder.:daumen:
    Eine Frage zu "Schwarm auf dem Boden"
    Wenn kein Stülper mit Wabenbau vorhanden.
    Bekäme ich den auch aufgesammelt, wenn ich eine Leerzarge mit einer Brutwabe drüberstülpe ?


    Gruß Ralf

  • Bekäme ich den auch aufgesammelt, wenn ich eine Leerzarge mit einer Brutwabe drüberstülpe ?

    Moin,


    Bienen leben in Wabenzwischenräumen nicht auf einer Wabe und nicht auf Mittelwänden. Offene Brut auf einer Wabe ist sicher gut, doch wird es die kaum ohne Futterkränze geben und Futter sagt dem Schwarm: Hier ist besetzt. Auch hat man nicht immer eine solche Wabe zur Hand.


    Furztrockene Leerwaben sind OK und gut geeignet. MW gehen nur, wenn der Schwarm nicht mehr fliehen kann, weil die Zarge ihn komplett überstülpt und ringsum dicht schließt und er nur auf die MW kann, um das Gras zu verlassen. Es kann durchaus sein, daß er durch ein Deckelflugloch dann sofort wieder ausziehen würde. Bitte daruf achten, daß bei so Überstülpungen keine Bienen durch die Unterträger zerquetscht werden. Besser Leerzarge unterstellen. Dann kann der Schwarm auch an den Unterträgern hängen und so auf den hohen Boden gesetzt werden.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • PS: Ich hatte mal einen Schwarm, der haßte MW so sehr, daß er lieber unter der Bausperre baute als die 11 MW darüber anzunehmen. Man konnte die Zarge MW bienenfrei wegnehmen und hatte dann das ganze Volk im Boden. Es waren soviel Bienen, daß sie vorlagerten. Dennoch wollten die da oben nicht hin. Erst als ich ihnen etwas von ihrem Wildbau in Anfangstreifenrähmchen lötete zog man über die Sperre und baute dort fast wellenfreien Naturbau im Affenzahn.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich habe noch eine Frage zum Strumpf.
    Warum muß der Strumpf beim Abfangen unten durchhängen?


    Würde es nicht bequemer sein, wenn er straff das Ende des Rohres abschließt?


    Die Bienen würden dann einfach im Rohrende bleiben und man spart sich das Aufribbeln des Strumpfes.


    Einfach nur umdrehen und in die Kiste ausschütten.

  • Hallo Uli,


    schau dir die Fotos mal genauer an: dort sind keine manuell betätigbare Blumensprüher zu sehen, sondern die mit dem Hubkolben oben.


    Beim Pumpen wird dann Druck im Wassertank des Sprühers aufgebaut. Mit Klebeband oder einem Gummiring kann der Auslöser dann auf Dauersprühen gestellt werden.


    Der Sprüher wird solange Wasser sprühen, bis der Druck im Inneren des Wassertanks abgebaut ist. Dies kann bei entsprechend fein eingestellter Düse durchaus schon einige Minuten betragen - also Zeit genug, um das Rohr aufzurichten und die Bienen naß zu machen.

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Mit Klebeband oder einem Gummiring ...

    :mad:. Der Sprüher hat einen feststellbaren Feststeller wie man am nassen Beine feststellen kann, falls man den mal fest wegstellt und sich der Feststeller alleine feststellte.


    Die Strumpfsocke ist nötig, weil ich die mühevoll so da dran erfunden habe. :p Sonst wär's ja bloß ein 0815-(fernost)-Schwarmfangrohr. :wink: Aber eben kein Seifertsches. Nein, wirklich nötig ist die, damit man sehen kann wie Philippinen denn nun unten angekommen sind (denn im Rohr da sieht man nichts. Wenn man nicht durchsieht und guckt dann nur in die Röhre) und vor allem um zu verhindern, daß die wieder auffliegen bei der Rohrdemontage oder den weiteren Einsammelstößen bei verteilten Schwärmen. Außerdem kann man die Bienen nachnässen, wenn man die zur Königinnenschau auf Tuch schmeißen will. Und außerdem und zu guter letzt fehlte ohne halterlosen Strumpf der erotische Faktor (der Manchen sogar im Übermute zum Netztstrumpf greifen ließ.:oops:)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ...Die Strumpfsocke ist nötig, weil ich die mühevoll so da dran erfunden habe.


    Hallo Henry,


    Dein Patent funktioniert aber nur im Sommer.
    Du weißt doch, wie leicht Bienen verkühlen.
    Deshalb noch eine kleine Verbesserung in Sachen Auffang-Strümpfe: WWW!


    Warme Winterschwarmfang Wollsocken... :cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Wenn es eines Beweises bedurfte, na da isser widder! Immer muß der Imker was an andere Leute Erfindungen dran rum erfinden. :roll:


    Nein, nein, nein, Seifertsche Schwarmfangrohre sind nur echt mit schwarzen halterlosen Strümpfen (meiner Frau). :cool:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ... Deiner Frau im Internet ...?

    Ich hab' keine Frau im Internet. Ich kann mir 'ne echte leisten. :p

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder