Honigernte

  • Hallo,


    ich habe vor, am Freitag (da hab ich Urlaub) meinen ersten Honig zu ernten.


    Ich hatte mir dazu Zwischenböden mit Bienenfluchten beim Wasinger bestellt, aber gestern erfahren, dass er wegen eines Unfalls nicht liefern kann. So auf die Schnelle kann auch Apisolar nicht liefern.
    Wenn also niemand aus dem Forum mir 2 Zwischenböden mit Bienenfluchten für's Erlanger Magazin schicken kann, dann werd ich wohl ohne auskommen müssen.


    Eine Imkerjacke hatte ich bisher auch nicht. Als Reaktion auf "Hilfe! Ich muss die alle abkehren" hab ich noch schnell eine bestellt, aber die kommt sehr wahrscheinlich nicht bis Freitag an. Also hab ich nur nen Schleier.


    Ich hab zum Abkehren auch nur einen Besen (ich halte schon Ausschau nach Gänseflügeln, aber ich hab noch keine gesehen - Vielleicht hab ich irgendwo eine einzelne (Schreib-)Feder, die ich umwidmen kann)


    Mein Plan ist jetzt, am Donnerstag zwischen den BRen und den zu erntenten Waben (über dem ASG) eine Zarge mit Mittelwänden/Leerwaben zu hängen, damit die meisten Bienen sich um die kümmern und die verdeckelten Waben nicht so stark besetzt sind.


    Dann würde ich am Freitag morgen vor Flugbeginn die Fluglöcher zumachen um Räuberei zu vermeiden (ich bin bestimmt mangels Erfahrung nicht schnell mit dem Abkehren), unter wenig Rauch die HRs abnehmen und die Waben dann einzeln in die Zarge mit den Leerwaben abkehren. Deckel zu HR mit ins Haus nehmen, Honig schleudern, glücklich sein.


    Gibt's da irgendwelche Anmerkungen? Tipps zum abkehren? Ich hab dass abstossen und abkehren letztes WE zum erstenmal beim Drohnenrahmenschneiden gemacht. Mich hat niemand gestochen, aber wenn ich an die Vorräte will ist das vielleicht anders? Oder ist denen egal von welchen Waben sie abgestossen/abgekehrt werden? Da hab ich aber auch Wasser gesprüht, was ich beim Honig ja eher nicht tun sollte.


    Ich bin für alle Tipps dankbar! :p_flower01:


  • Wenn also niemand aus dem Forum mir 2 Zwischenböden mit Bienenfluchten für's Erlanger Magazin schicken kann, dann werd ich wohl ohne auskommen müssen.


    Hallo OliverH!


    Schlecht ausgerüstet mit starken Völkern arbeiten zu müssen, stellt selbst erfahrene Imker vor Probleme. Persönliche Gesundheit würde ich ganz klar über alle Ertragsaussichten stellen!


    Wenn du nach einer alternativen Bienenflucht suchst, gibt es eine Methode mit einer gerollten Plastikfolie im Deckelflugloch. Dazu - falls noch nicht geschehen - in die Deckelseite runde Löcher bohren, die im Normalbetrieb mit einem Korken verschlossen sind. Wenn ausnahmsweise ein Ableger oben einquatiert wird oder eben Bienen aus dem Honigraum abfliegen sollen, kann der Korken entfernt werden. Die Bienenfluchtalternative findest du hier ganz unten auf der Seite mit Schaubild beschrieben:
    http://www.top-bar-hive.de/page7.php


    Der Honigraum muß dabei mit einem Brett komplett vom restlichen Volk getrennt werden und darf keine Brut enthalten! Die Bienen fliegen durch das Deckelflugloch ab, können wegen der gerollten durchsichtigen Plasitkfolie den Rückweg nicht finden und fliegen zum gewohnten Haupteingang wieder ein. Das funktioniert nur tagsüber bei gutem Flugwetter.


    Viel Erfolg und volle Honigtöpfe wünscht der Sammler


  • Schlecht ausgerüstet mit starken Völkern arbeiten zu müssen, stellt manchmal auch erfahrene Imker vor Probleme. Persönliche Gesundheit würde ich ganz klar über alle Ertragsaussichten stellen!


    Klar ist mir meine Gesundheit wichtiger. Wenn aber mal ein Stich fällt, bringt mich das nicht um. Wenn die massiv über mich herfallen würden, dann würd ich das sicher abbrechen!



    Wenn du nach einer alternativen Bienenflucht suchst, [...]


    Vielen Dank für den Tipp! Das werde ich versuchen!

  • Hi, statt Plastikfolie habe ich ein Stück Schlauch (durchsichtig!) verwendet.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Oliver,


    machs nicht komplizierter als irgend nötig.
    Richte Dir alles her, arbeite zügig und Du wirst sehen, es geht.
    Aber lass um alles in der Welt die Fluglöcher offen.


    warum willst Du die denn schließen?
    Schon Stunden vor dem Eingriff?
    Um alle vorhandenen Stockbienen so richtig aggressiv zu machen?
    Das wird nix.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-


  • warum willst Du die denn schließen?
    Schon Stunden vor dem Eingriff?


    Nicht "Stunden vor dem Eingriff" sondern unmittelbar davor. Ich dachte Honig wird morgens geerntet? Ich wollte halt vermeiden, dass die merken: da ist Honig und mit Räuberei anfangen. Aber wenn Du sagst, dass das unnötig ist, dann glaub ich das einfach mal. :daumen:

  • Wenn das Flugloch offen ist könnte ich auch vor das Flugloch abkehren. Was ist besser? Oben rein oder vor's Flugloch? Dann könnte ich oben auch gleich wieder den Deckel drauf machen.

  • Was ist besser? Oben rein oder vor's Flugloch?


    Ich würde den vollen HR abnehmen, zur Seite stellen und von dort aus ins offene Volk abkehren. Ansonsten ist es auch keine schlechte Wahl, vor's Flugloch zu kehren. Du solltest unbedingt vermeiden, dass du die selben Bienen mehrfach von den Waben kehren mußt.


    Der Sammler

  • HR abnehmen und von da aus abkehren war der Plan :-D - ich danke Euch allen für die vielen hilfreichen Tipps!


    Weitere sind immer willkommen!

  • Hallo !
     
    Weitere gute Tips gibts:
     
    .... im nächsten Imker Grundkurs und dem nächsten guten Honigkurs !
     
    Dir ... und den Bienen zuliebe !
     
    Gruß
    B.K.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Warum? Was mach ich falsch?


    Sobald hier aber ein solcher Kurs angeboten wird, der auch terminlich für mich machbar ist, werd ich da sicher dran teilnehmen. Die im Moment angebotenen Kurse waren halt: "Umweiseln", "Königinnenzucht", "Vermarktung", etc.


    Alles sicher interessant, aber nicht das, was ich im Moment brauche.