Wassergehalt in %

  • Gerade gestern hörte ich von einem Experten aus dem Celler Bieneninstitut, dass bei hoher Luftfeuchtigkeit (z. B. im Wald) die Bienen u. U. die Honigwaben verdeckeln, weil sie den Honig nicht trockener kriegen und er konserviert werden muss. In solchen Fällen kann es sein, dass der Honig in verdeckelten Zellen mehr Wasser enthält als der Honig in offenen Zellen.


    Weiß jemand genaueres darüber?



    Holbee

  • Servus,


    ich hab die Erfahrung gemacht, dass die Verdeckelung des Honigs leider nicht immer was über den Wassergehalt aussagt. Ich hab gestern erst den Raps geschleudert, wo einige Waben dabei waren die nicht verdeckelt waren. Hab den Honig mit einem Refraktometer gemessen und er hatte 15,5.
    Am einfachsten (und meiner Meinung nach auch recht zuverlässig) ist die Spritzprobe.
    Einen Fehler den ich mal gemacht hab war, dass ich am Nachmittag geschleudert habe, wo schon viel frischen Nektar eingetragen war. :oops:
    Seitdem schleudere ich entweder ganz in der Früh oder nütze Bienenfluchten :).


    Viele Grüße.
    die Feuerwehrbiene

  • Hallo Eismann,


    ob ein Honig zu gären beginnt, hängt nicht nur am Wassergehalt, sondern auch an der Hefenbelastung, der Temperatur und der Frage, ob der Honig kristallisiert ist oder nicht. Auch ein Honig unter 18% kann gären, wenn die anderen Faktoren ungünstig liegen.


    Kandierter Honig gärt leichter, weil durch die Kristallisation der Wassergehalt in der verbleibenden Sirupphase, die die Kristalle umgibt, steigt.


    Hefeneintrag kann man vermeiden, indem man ausschließlich honigtrockene Waben aufsetzt (bzw. geschleuderte Waben sofort zurück auf die Völker gibt), außerdem durch penible Sauberkeit und Hygiene beim Schleudern und Abfüllen, einschließlich im heißen Spülgang gespülter Gläser. Kochfeste Baumwollschürze aus dem Gastronomiebereich, frisch heiß gewaschene Hose und zugegebenermaßen lustig aussehendes Haarschutzhäubchen verhindern Hefeneintrag mit Staub oder Schmutzpartikeln aus der Kleidung oder von den Haaren, die irgendwann doch mal vereinzelt in den Honigkübel fallen.


    Viele Grüße und trockenen Honig,


    Johannes

  • Hallo Johannes,


    besten Dank für die ausführliche Antwort! :daumen:


    Das mit den Rähmchen sofort wider in die Beute geben geht natürlich wenn Tracht ist bzw. wenn Frühling oder Sommer ist, aber irgend wann wäre es Sinnlos die Rähmchen wider zu geben.
    Wie lagerst du die Honig Rähmchen im Winter?

  • Hallo Eismann,


    im Frühjahr Honigräume mit trockenen Waben aufsetzen,


    nach der Frühtrachternte die honigfeuchten Waben gleich wieder auf die Völker,


    nach der Sommertrachternte die honigfeuchten Waben von den Völkern trockenputzen und reparieren lassen (durch Aufsetzen über Futterzarge oder Untersetzen unter den Brutraum - mache ich mit Absperrgitter),


    die dann trockenen Waben für die nächste Saison einlagern.


    Viele Grüße, Johannes