Ab wann verkühlt eine Weiselzelle?

  • Wenn man für einen Ableger vorhandene Schwarmzellen verwendet und diese sich unten an den Rähmchen befinden: Ab welchen Außentemperaturen wird es gefährlich und die Zellen verkühlen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tommy Tulpe () aus folgendem Grund: Einzahl vs. Mehrzahl

  • Exakte Gradzahlen lassen sich da wahrscheinlich nicht angeben. Entscheidend wird eher der "Verarbeitungszeitraum" sein.
    Viel empfindlicher reagieren die Weiselzellen dagen aud Erschütterungen: von Verdeckelung bis 2 Tage vor Schlupf äusserte Vorsicht.
    Wenn eine Königin mit Schaden ab Beinen oder den Flügeln schlüpft, wird sich hinterher schwer sagen lassen, ob es die Temperatur oder Erschütterung war.

  • In meinem Falle handelt es sich um lediglich bestiftete Weiselzellen, aber in einem 5-Wabenkasten und bei Außentemperaturen von 9 Grad nachts. Mir wäre das schon etwas kühl, weshalb der Ableger nun nachts auch abgedeckt wird.
    Für die Zukunft wäre es schon interessant zu wissen ob ich die Zellen am Rahmen lassen kann oder sie auf die Waben umsetzen muss.

  • Ach so war das gemeint.


    Würde ich mir aber keine Sorgen machen: Solange Bienen freien Zugang zur Weiselzelle haben, wir sie auch "gepflegt". Die Winterbienen schaffen ja auch 36 Grad.


    Anderes Argument: Wäre der Bau der Weiselzelle an den Rahmen ein Problem, wäre dies von der Evolutionsentwicklung schon erledigt worden.

  • Für die Zukunft wäre es schon interessant zu wissen ob ich die Zellen am Rahmen lassen kann oder sie auf die Waben umsetzen muss.


    Hallo Tommy,
    lass die Zellen wo sie sind. Die Möglichkeit, dass sie beim "umsetzen?" beschädigt wird ist viel größer als die Gefahr zu verkühlen.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Ich bin mir nur nicht sicher ob die Bienen von 2-3 Waben neben der verdeckelten Brut auch die Schwarmzellen ausreichend wärmen können oder sich zusammenziehen und die Zellen alleine lassen.
    Die Temperaturregelung in 2 voll besetzten Zargen lässt sicher andere Temperaturen zu, allerdings hatte ich auch hier nur Schwarmzellen unter der zweiten Zarge, quasi also im Zentrum des warmen Brutnestes.

  • Schwarmzellen haben immer Priorität in der Versorgung !
    Es gibt doch auch Schwarmzellen unter der 1. Brutzarge. Die liegt 5 cm vom offenen Gitterboden entfernt.


    Die Angst vor "meine Bienen erfrieren" kenn ich von meinem Opa, einen Hinterbehandlungsimker, der sein Bienenhaus bei Frost beheizte und alle Kästen dick mit Stroh und Zeitungen isolierte. Es fiel mir mit dieser Erinnerung am Anfang dann nicht leicht, meine Böden im Winter komplett offen zu lassen: Es funktioniert einwandfrei.


  • Für die Zukunft wäre es schon interessant zu wissen ob ich die Zellen am Rahmen lassen kann oder sie auf die Waben umsetzen muss.


    Hallo Tommy,


    wenn der Ablegerkasten sehr stark mit Bienen besetzt ist, sind Außentemperaturen von 9 Grad Celsius oder auch niedriger m. E. kein Problem.


    Ist der Ablegerkasten dagegen nur schwach mit Bienen besetzt, kann das auch bei höheren Außentemperaturen zu mangelhaften Königinnen führen.


    Wegen der Wichtigkeit optimaler Königinnenaufzucht handelt man deshalb am besten nach dem Grundsatz: Nicht kleckern, sondern klotzen.


    Also den Ableger sehr bienenreich ausstatten und -wenn möglich- die Zellen mitten ins Brutnest.


    Mit freundlichen Grüßen
    Rubikon

  • Schwarmzellen haben immer Priorität in der Versorgung !


    Da habe ich eben meine Bedenken. Sorgen, dass die Bienen erfrieren habe ich nicht, aber die Schwarmzellen sind doch etwas abseits von den verdeckelten Brutzellen.


    Aber danke für die Hinweise. Ändern kann ich momentan nichts, da die Situation auch nicht all zu kritisch scheint, kann ich nun beruhigt schlafen gehen und noch einmal gedanklich die Bienen zählen, die im Ableger gelandet sind. Und wehe die dicken Drohnen heizen nicht mit. :wink:

  • Ändern kann ich momentan nichts ...


    Da sich die zukünftigen Königinnen noch im ziemlich unempfindlichen Ei-Stadium befinden, brauchst Du dir zur Zeit keine Sorgen zu machen.


    Du kannst morgen um die Mittagszeit den Ableger kurz auf Bienenstärke überprüfen und -falls nötig- ihn mit zusätzlichen Bienen verstärken.


    Viel Erfolg
    Rubikon


  • Du kannst morgen um die Mittagszeit den Ableger kurz auf Bienenstärke überprüfen und -falls nötig- ihn mit zusätzlichen Bienen verstärken.


    Leider nicht, bin frühestens Samstag Nachmittag wieder bei den Bienen und bis dahin dürfte sämtliche mitgegebene Brut (bis auf die Königin) geschlüpft sein.