Schwarmfang - Königin

  • Hallo,
    gestern hatte mir mein Bienenpate einen Schwarm (leider in zeitnot) gefangen, den hatte ich dann in meine Beute geschlagen, leider ist er wieder ausgezogen und an seinen alten Sammelplatz zurückgekehrt.
    Dort habe ich ihn dann noch einmal gefangen (vollständig), mit dem selben Ergebnis, danach sind wohl alle zu ihrer Heimatbeute zurückgekehrt.


    Nun habe ich ein paar Fragen.


    Mein Bienenpate meinte, es wäre ein typischer Schwarm ohne Königin gewesen - gibt es sowas überhaupt? oder lag es viel mehr an seiner hektischen Art den Schwarm in den Kübel zu 'stauben'. (Da die Bienen nach dem ersten Auszug an den alten Ast zurückkehrten, müsste doch dort Königinnenduft gewesen sein, oder?)


    Die zweite Frage folgt direkt. Falls dabei die Königin verloren gegangen ist, kehrt diese dann 'alleine' nach Hause zurück, was hoffentlich einen weiteren Schwarm ermöglicht?


    So, und noch eine Frage.
    Mein Bienenpate will einen Schwarm immer sofort nach dem Fangen in die Beute schlagen. Falls dies die Wahrscheindlichkeit eines Auszuges erhöht, könnte man doch die Beute verschließen? (Dank Gitterboden dürfte über Nacht keine Gefahr für die Bienen bestehen?)


    beste Grüße


  • So, und noch eine Frage.
    Mein Bienenpate will einen Schwarm immer sofort nach dem Fangen in die Beute schlagen. Falls dies die Wahrscheindlichkeit eines Auszuges erhöht, könnte man doch die Beute verschließen? (Dank Gitterboden dürfte über Nacht keine Gefahr für die Bienen bestehen?)


    beste Grüße


    In einem in diesem Forum geposteten Film über einen Kleinzellenimker in den USA sieht man gut, wie ein Schwarm direkt aus einem Strauch in eine Langstrothzarge gefangen wird. Ein Absperrgitter direkt auf den Boden, Zarge drauf, Schwarm rein, Deckel drauf, fertig!

  • Ein Schwarmauszug ohne Königin (in der Eile vergessen) habe ich noch nicht erlebt, aber schon davon gehört.
    Wenn der Schwarm aber wieder an den Sammelplatz zurückkehrt, war dort Königinnenpheromon, die Königin also mit ausgerückt. Zum anderen heisst das aber, die Königin war im gefangenen Schwarm nicht mit dabei, oder die Beute hat ihr nicht zugesagt.
    Das Königinnenpheromon am Sammelplatz kriegt man übrigens weg mit verdünnten Brennspiritus 1:5. Es bilden sich dann keine Trauben mehr.
    Kehrt der Schwarm zur Beute zurück, ist die Königin futsch (Zerquetscht, tot, ins Gras gefallen...) Dies kann man auch absichtlich machen, um einen Schwarm zum Wiedereinzug in die alte Beute zu bewegen.


    Den Schwarm direkt in die Beute mach ich nur, und das ohne Bodengitter. Mein Schwarm von letztem Freitag ist zwar nochmal ausgezogen, lag aber wahrscheinlich daran, dass nur eine Zarge für den doch sehr grossen Schwarm zu klein war (Kö war kontrolliert dabei). In der 2-zargigen Beute blieben sie dann. Hilfreich ist es, sie nicht auf Mittelwände allein ,sondern mit 2-3 Leerwaben zu setzen. Die Kö kann dann direkt legen.

  • Hm,
    werde dann wohl besser das nächste Mal auf Nummer Sicher gehen und die Windel einschieben? (besser verdecken lässt sich mein Gitterboden nicht)
    Falls der Gitterboden wohl nachträglich für den Einzug ist?


    Und Danke für die Antworten :-)
    Auch wenns Schade ist zu hören, wegen der Königin - zumindest war es aber nicht mein Fehler :-(

  • Gitterboden ist nicht nachteilig.
    Die Bienen haben ihn ja sonst auch offen und fliegen ständig ein und aus.
    Ich hab den Gitterboden noch nie abgedeckt.

  • Hallo,
    so, zu den neuen Infos und vielleicht weiterer Fragen :daumen:


    Es scheint so, dass die wenigen möglichen Sonnentage nun auch noch ausfallen.
    Der erste Schwarm meines Bienenpaten (der keine Schwarmverhinderung betreibt) fiel vorgestern aus - weitere müssten wohl folgen, bzw. schon einige Weiselzellen angelegt sein.


    Nun sagt der Wetterfrosch schlechtes Wetter bis mind. Sonntag vorraus.


    Was passiert wenn die jungen Königinnen heranwachsen? Ich habe hier schon gelesen, dass die alte notfalls auch unter 15° auszieht, doch bei Regen kann ich mir auch das schwerlich vorstellen.
    Wie groß ist die minimale Wettertoleranz wenn die Königin die jungen praktisch schon am Wachs nagen hört?
    Sollte wettertechnisch gar nichts gehen, wird dann das Schwärmen dieses Jahr mehr ein stilles Umweiseln mit Königinnenkampf?


    Entschuldigt bitte meine vielen Fragen, doch zu so spezielleren Kleinigkeiten findet man nicht viel im Internet und auch in den Standardhilfen und Kursen wurde darauf nicht eingegangen.


    Danke :u_idea_bulb02:

  • Hallo nochmal,
    ich möchte meine anderen Frage nicht in den Hintergrund drängen,
    aber eine ist doch dringlicher wie die anderen:


    Im Moment (11 Uhr) hat es 12Grad und bewölkt - kaum Bienenflug.
    Heute soll es allerdings (ausnahmsweise) Nachmittags noch schön werden. (Sonnig bis bewölkt bei bis zu 19 Grad).
    Ich hätte Nachmittags jedoch auch einen Kurs...


    Jetzt meine "wichtige" Frage:
    Überlegen sich Bienen, wenn sie schwarmlustig sind, auch noch spontan Nachmittags einen Auszug zu wagen?
    (Ab morgen steht Regenwetter an, genau wie die letzten Tage (außer am Montag, wo der beschriebene Schwarm fiel (um 11Uhr)))


    Danke :)