unterbaute Rahmen

  • habe heute Kippkontrolle gemacht um zu sehen
    wie die Schwarmstimmung bei meinen Mädels ist.
    Doch oh Schreck, beim ersten Magazin (Zander)
    sind alle Rahmen ca. 5-7 cm unterbaut und steckten
    voll mit Bienen, die sich auch durch den Rauch
    nicht vertreiben liessen. Wo aber sollten sie auch
    hin, da die Rahmen so dicht zugebaut sind, das ich
    mich nicht traute sie zu ziehen, aus Angst davor
    meine Königin zu meucheln.


    Jetzt ist guter Rat teuer. Soll ich die Überstände
    entfernen? Werde noch die Rähmchen des zweiten
    Magazins kontrollieren, vielleicht hab ich ja Glück
    und die Königin sitzt grade drauf, dann werd ich
    die unteren Rähmchen ziehen (und dabei wohl
    etliche der Mädels zu Brei quetschen :oops: ).


    Hoffe auf gute Ratschläge für einen Jungimker.


    Gruß, Tom

  • Hallo


    etwas unklar beschrieben aber ich tippe Du hast die Kippkontrolle auch beim untersten Magazin gemacht.


    Das was Du da siehst ist Drohnenbau
    der Abstand vom Rähmchen bis zum Boden ist zu groß bemessen,


    Bausperre fehlt und müsste rein.


    Bienen mit Rauch nach oben treiben und mit Stockmeisel abkratzen,
    anschließend Bausperre rein.


    Gruß Uwe

  • Danke für den Tipp,


    nur die Bienen nach oben treiben will nicht recht
    funktionieren, das unterste Magazin ist so eng
    bebaut und besetzt, daß ich mich nicht traue die
    Waben zu ziehen (die sich nicht mal mehr schieben
    lassen, teilweise schon an die Magazinwand angebaut
    sind) weil ich dabei etliche Bienen (womöglich samt Königin)
    zerdrücken würde.


    Im ersten Magazin sieht es so aus als würde es
    den Mädels zu eng, merkwürdigerweise hab ich
    im zweiten Magazin nur wenig Brut und jede Menge
    Honig. Der Honigraum selbst ist nur schwach besetzt
    und die Mittelwände dort werden kaum ausgebaut.
    Ich versteh nicht recht warum die sich alle ins untersten
    Magazin quetschen.

  • Hallo Tom,
    wann hast Du die zweite Zarge aufgesetzt?
    Von der Beschreibung her klingt das nach zu spät aufgesetzt.
    Das Verbauen ist ein Problem der Zanderrähmchen.
    Die Rähmchenleisten sind (beim Original) zu schmal und werden deswegen überbaut.
    Den Unterbau im Boden entfernt man vor der Auffütterung.
    Dann ist dieser leer.
    Einfach mit einem Rindenschäler.
    Geht zu zweit am einfachsten:
    Einer kippt die Zarge, der zweite schneidez den Unterbau.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Unterbau gibts heuer genügend.
    Beim Erweitern (von Einzargern) gibt es kein zu früh!

    Mach den Unterbau weg und tausch die Bruträume, der Baurahmen sollte in Zarge zwei. Wenn du dich nicht an die Bienen rantraust, besorg dir einen Bienenpaten.


    Gruß
    Simon

  • Hallo Bumblebee,


    erweitert hab ich am 06. April, mangels Leerwaben nur Rähmchen
    mit Mittelwänden. Hat ca. zwei Wochen gedauert bis die bebaut
    waren. Wurde aber nur Honig eingetragen. Erst jetzt zeigt sich
    langsam Brut auf den Waben. Den Honigraum hab ich vor zwei
    Wochen aufgesetzt, auch wieder Rähmchen mit Mittelwänden,
    bei denen tut sich bis jetzt aber noch nicht viel. Einen Baurahmen
    hab ich vor drei Wochen eingesetzt, der wird erst jetzt so langsam
    angenommen.


    Ist nicht so, das ich mich nicht an die Bienen rantrau, allerdings
    sind die Wabengassen der untersten Zarge dermassen eng und
    wellig, das ich beim ziehen etliche der Mädels um die Ecke bring.
    Und hab eben die Angst das da dann die Königin mit bei ist.
    Rutschen lassen sich die Rähmchen hier leider nicht mehr, weil
    sie schon rundum an der Zarge angebaut wurden :(


    Muss vielleicht noch erwähnen, ist mein erstes Volk, bin sozusagen
    Jungimker :cool:

  • Einen Fehler, den ich letztes Jahr gemacht habe, war immer eine Wabe zu ziehn und wieder zurückzugeben. Dabei rollte ich die Bienen und sie haben mir zu verstehen gegeben, dass sie das nicht mögen.


    Wenn Du jetzt also die eine Randwabe ziehst (und mit ein bissschen Glück dabei die Kö. nicht killst) dann solltest Du auch wieder Platz zum verschieben der anderen Waben haben (die gezogene Wabe bleibt aussen bis zum Schluss und kommt erst dann wieder rein. Eine Leerzarge zum einhängen ist da hilfreich)

  • Niemals zieht man BauR die unausgebaut blieben.
    Niemals zieht man zuerst Randwaben.
    Niemals knackt und hebelt man die Randwabe an der Styroporkiste.
    Niemals macht man eine Komplettdurchsicht in ein und der selben Zarge.
    Niemals duldet man Propolis auf Hoffmannsseiten.
    Niemals Über- oder Unterbau!
    How!
    :wink:
     
    Ist das Propolis weich und liegt die letzte Durchsicht nur kurze Zeit zurück knacke ich den ganzen Wabenstapel mit einem mal zwischen Randwabe am Abstandshalter und Wabe 2. Dann ist genau hier die Lücke und ich kann erkennen, ob ich den BauR der hier folgt ziehen kann.


    Ist das Propolis knochenhart oder kalt oder alt (u.BR) knacke ich die Waben einzel von der Seite ohne Abstandshalter her und wenn ich durchgeknackt habe ist die Lücke folglich auch an der Stelle zwischen 1. und 2.


    Meist ziehe ich aber zur schnellen Beurteilung die Zentralwabe und knacke dazu den Stapel in der Hälfte.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hmm.. nochmal vielen Dank für die Tipps.


    Vom Ablauf her ziehe ich auch zuerst eine Wabe die ich
    beiseite stelle und dann den Rest kontrolliere, was beim
    Honigraum und dem zweiten Magazin des Brutraums auch
    problemlos funktioniert.


    Nur das erste (unterste) Magazin war leider dermassen
    vollgebaut. Habe gestern den Unterbau entfernt und
    dann eben auf gut Glück mal eine Randwabe gezogen
    um Platz zu schaffen. Dabei wie zu erwarten war etliche
    der Mädels gerollt und gequetscht weil die Wabengasse
    sehr eng war. Danach konnte ich noch zwei weitere
    Waben ziehen und kontrollieren (etliche Weiselzellen
    entfernen) , bis die Mädels ihren Unmut (vielleicht auch
    wg. aufziehenden Gewitters) an mir loszuwerden begannen :roll:


    Hab dann abgebrochen und den Kasten wieder zugemacht.


    Wobei mir folgende Dinge noch ein Rätsel sind,


    der Baurahmen den ich vor 4 Wochen eingehängt habe
    ist erst zu 2/3 ausgebaut und voller Honig aber ohne
    Drohnenbrut (die hing im Wildbau unter dem ersten
    Magazin).


    Alle Rähmchen im zweiten Magazin, die ich vor 5 Wochen
    als Mittelplatten eingehängt habe, sind zwar voller Honig
    und Pollen, aber gleichfalls ohne Brut.


    Im Honigraum (mit Absperrgitter) sind die Mittelplatten die
    ich vor 2 Wochen eingehängt habe, kaum besetzt und
    werden auch nicht ausgebaut.


    Ich hätte jetzt erwartet dass sich das Brutnest vom ersten
    ins zweite Magazin erweitert. Oder wird in neue Waben
    generell erstmal Honig eingebaut bevor diese dann bestiftet
    werden?


    Bin mal gespannt auf eure Antworten damit ich noch :u_idea_bulb02:
    Erleuchtung finde...


    nochmals Danke an alle...