optimalste Abflugrichtung, auf einem Wanderanhänger?

  • Hallo,


    ich bereite gerade meinen 2. Wanderanhänger vor.
    Zur Zeit, stehen auf meinem 1. Anhänger je 3 Völker in Reihe nebeneinander und mit der Rückenfront der Beuten gegeneinander.



    Zum Bearbeiten muß man auf dem Hänger rumturnen und das Arbeiten ist nicht unbedingt Rückenschonend.
    Jetzt frage ich mich, ob man das ganze nicht umdrehen kann?



    Reicht der Abstand der Beuten (1,50 m) oder gibt es doch eher ein Durcheinander der anfliegenden Bienen?

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Schönen guten Abend Steffen!
    Mir kommt beim Anblick deiner neuen Idee sopontan der Einfall, dass diese Aufstellung für den Rücken bzw. die Arme eher ein noch größeres Problem darstellt.
    Denn wie willst du ohne immensen Kraftaufwand und ohne auf den Hänger zu steigen deine(n) fast vollen oder sogar ganz vollen HR auf die auf`m hänger stehenden Völker wuchten? Die Höhe der Beuten zzgl. der Höhe des Hängers über dem Boden ist schon ordentlich...nur so als Anregung gemeint.
    Ansonsten ist das Ganze in meinen Augen `ne sehr hübsch anzusehende und vermutlich bis auf die Platz- und Rückenprobleme auch echt praktische Sache! :daumen:


    Schönen Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo,


    die Fluglöcher würde ich so ausrichten das die eine Gruppe nach Osten, und die zweite Gruppe nach Westen ausfliegt.


    Hat den Vorteil das beide Beutengruppen ordentlich Sonne auf das Flugloch bekommen, ob das nun wirklich was bringt weis ich nicht, allerdings bilde ich mir ein das sich Völker die Sonne abbekommen besser machen als jene die ein Schattendasein fristen.


    Vom bearbeiten auf dem Anhänger wird man warscheinlich nicht absehen können.
    Das ist beim Heben ganzer Zargen sicherlich unangenehm, zumal nicht immer genug Platz ist, um Rückenschonend mit durchgestrecktem Rücken und gebeugten Kniegelenken zu arbeiten.
    Eine Erleichterung wäre vielleicht, einen Wabenbock zu nutzen und die Waben einzeln zu behandeln.
    Nachdem ich etwas mit Warm- und Kaltbau experimentiert hatte, und dabei las das manche Imker nur deshalb auf Kaltbau verzichten weil das herausheben der Waben auf den Rücken geht, habe ich mir so einen Wabengreifer besorgt und arbeite seitdem nur noch damit.
    Das ist total praktisch und man kann Waben super heben, egal wie die nun angeordnet waren.

  • Hallo Patrick, hallo Andreas,


    danke für eure Antworten, leider bin ich noch viel schlauer!
    Hier noch ein anderes Bild von Hänger Nr. 1



    Hier geht zum Bsp. die Kippkontrolle fast nur auf Knien. Wo hin mit dem HR?
    Auf den Hänger? Sehr wenig Platz. Aufs Nachbarvolk, evtl. sind da schon 4 Zargen!


    Bei der neuen Variante kann ich noch locker über die 4. Zarge hinwegsehen.
    Der 1. HR geht mir bis zur Brust (Bin 1,78). Die HR können auf dem Deckel, zur ebenen Erde abgestellt werden.


    Mir geht es hier um den geringen Abstand der je 3 Völker zueinander!


    Die Ausrichtung des Hängers in Ost- West Richtung ist auch nicht immer, auf jedem Standplatz,machbar.

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Hallo,
    probier es doch einfach aus. Die Aufstellung im Quadrat, bei der alle Bienen mittig erst aufsteigen müssen ist durchaus von Vorteil. Was soll passieren bei dem geringen Abstand. Verflug? Ja und, wenn alle Völker gesund sind ist es dann nicht egal wo der Honig rein kommt? Ob ein entstehendes Durcheinander nachteilig für die Bienen ist, weiß ich nicht. Ein Test wäre hilfreich. Berichte mal.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Zitat

    Hallo,
    probier es doch einfach aus.


    Ja werde ich machen! Wenn der Hänger demnächst fertig ist werde es probieren
    und berichten.
    Zur Not werden sie halt umgestellt und müssen sich neu einfliegen!

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Moin Steffen!
    Genau, Versuch macht ja bekanntermaßen kluch :wink:, ne?!
    Im Ernst, der einzige Nachteil der mir einfällt wenn die 4 Völker sich flugbienenmäßig in der Mitte des Hängers treffen bzw. sich je zwei gegenüberstehen ist der, dass durch den möglicherweise starken Verflug deutlich mehr Unruhe in den Völkern herrscht.
    Das könntest du dann evtl. an unentspannteren Bienen bei der Durchsicht merken. Habe ich so oder ähnlich mal hier im Forum gelesen, ob`s stimmt weiss ich nicht.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Moin,


    ich hatte die Idee mit der falschen Flugrichtung bzw. Mini-Lagd auf Anhänger ja auch schon. Ich hab mir dann allerdings Knieschoner gekauft ...


    Dein Anhänger läßt es zu in der Mitte quer ein Brett oder Standrollo aufzustellen oder -spannen. Dann hättest Du schon mal eine Trennung der zwei Reihen. Zudem kannst Du die jeweils äußeren - dann in Warmbau wegen Kippkontrolle - zur Seite fliegen lassen.


    Auf Deinem Wagen flögen dann in alle Himmelsrichtungen Bienen und würden mit Ihrem Stachel der dem gezückten Schwerte gleicht Dein Paradies bewachen und alle feigen Gemüter fern halten und Du könntest endlich beweisen, daß die Ausflugsichtung den entscheiden Einfluß auf den Wandererfolg bringt oder den Unsinn endlich als Myth busten.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder