Wie wird die Königin zugesetzt?

  • Hallo Leute,
     
    wie wird eigentlich die Königin zugesetzt. Wenn ich eine kaufe, kommt sie ja unter Futterteigverschluss an. Wird die Königin mit den Begleitbienen eingesetzt oder müssen die vorher raus? Wenn die raus müssen, könnt Ihr mir sagen wie das funktioniert?
    Vielen Dank
    Der Honigesser

  • Guten Abend Honigesser!
    Auch wenn ich selber es immer wieder doof finde, die Suchfunktion hier im Forum hilft doch weiter...
    In der Kürze: Es geht mit oder ohne, wenn alle leben ist es kein Problem zumal du keine Begleitbienen rauspopeln muss ohne das die Königin dir entwischt.
    Lies dich einfach mal durch die Ergebnisse der suche und Bedarf frag` einfach nochmal nach.


    Schönen Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Leute,
     
    wie wird eigentlich die Königin zugesetzt. Wenn ich eine kaufe, kommt sie ja unter Futterteigverschluss an. Wird die Königin mit den Begleitbienen eingesetzt oder müssen die vorher raus? Wenn die raus müssen, könnt Ihr mir sagen wie das funktioniert?


    Ich entferne die immer. Den Schieber des Versandkäfigs am geschlossenen (!!!!) Fenster des Bienenhauses öffnen, die Bienen fliegen an die Fensterscheibe, die Königin mit der Hand abfangen bzw. zurückhalten. Futterteig auf die Öffnung und ab ins Volk oder Kunstschwarm oder Ableger.
    Wichtig ist, das Völker/Ableger bereits gemerkt haben, dass sie ohne Königin sind, d.h. mindestens eine Stunde weisellos sind.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,


    habe jetzt von einem alten Imker einen Tipp bekommen, den ich jetz mal beschreiben möchte, den finde ich nicht schlecht:
    Wechsel im normalen Bienenvolk.
    Die alte Königin käfigen und einen Tag in den Baurahmen stellen, dann die Königinnen im Baurahmen austauschen und nach 1-2 Tagen unter Teigverschluss ausfressen lassen. Er hat noch nie eine Königin eingebüßt.
    Im Ableger oder Kunstschwarm ist es einfacher, entweder ausfressen lassen aus dem Käfig oder einfach zulaufen lassen, beim Kunstschwarm.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Frag zwei Imker und du bekommst drei Antworten. :)


    Ich hab beste Erfahrungen mit Sklenars "Freiluftkunstschwarm" gemacht. Naja, ein bisschen umständlich ist Sklenar schon. In ein wenig abgewandelter Form geht es auch.


    Sklenar ließ den Kunstschwarm tatsächlich im Freien hängen. Ich nehme einen Bienenkorb und hänge die Königin unten rein. Dann fege ich Bienen vor dem Korb ab und lass sie einziehen. Die sammeln sich um die Königin und bilden eine Traube. Den so erstellten Kunstschwarm lasse ich über Nacht draußen stehen und schlage ihn bereits am nächsten Tag ein. Die Königin lasse ich nach dem Einschlagen gleich ausfressen, nicht erst nach drei Tagen. Man erspart sich so die dreitätige Kellerhaft und das ganze andere Herumgetue. Bisher habe ich auf diese Weise noch keine einzige Königin verloren. Einmal haben sie durch eine Unachtsamkeit meinerseits die Königin sogar noch in der ersten Nacht aus dem Käfig befreit - nichts passiert.


    Sklenar berichtet, dass sich ein so erstellter Kunstschwarm tatsächlich wie ein richtiger Schwarm benimmt und manchmal auch aufsteigt. Da die Königin natürlich im Käfig zurückbleibt, kehrt auch der Schwarm wieder zurück.
    Normalerweise erstelle ich auf diese Weise meine Kunstschwärme beim Abschleudern im Sommer.


    lg, Stefan

  • Hallo Stefan,


    FKS nach dem Abschleudern im Sommer? Klappt es denn dann noch mit dem Nachziehen einer Queen im "bestohlenen" Volk?

    Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind, sondern wie wir sind. (Anais Nin)

  • Beehave :


    Die alte Königin bleibt natürlich in ihrem Volk. Für den Kunstschwarm verwende ich Jungköniginnen, die ich mir im Juni ziehe, so dass sie gegen Ende Juli / Anfang August, wenn die Sonnenblume bei uns abgeblüht ist, in voller Eilage sind.
    Damit schlage ich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Die überzähligen Bienen in den zusammengestauchten Wirtschaftsvölkern hängen nicht in Bärten vor den Beuten, bis sie nicht mehr sind. Und ich habe junge Völker mit einer jungen Königin, die noch einmal ordentlich Gas geben und als Reserve ins Frühjahr mitgenommen werden. Zusätzlich behandle ich die Kunstschwärme, bevor die erste Brut verdeckelt ist, mit Oxalsäure.


    lg, Stefan

  • Ich habe letztes Jahr das Reisekästchen bei uns im Gästeclo aufgemacht und konnte so einfach die Begleitbienen erwischen. Die Königin habe ich in einem Wohlgemut Zusatzkäfig bugsiert (war eigentlich Quatsch weil die Transportkiste hätte es auch getan). Dann habe ich den Käfig in ein Rähmchen mit Draht gebunden, mir eine Thymol-Lösung fertig gemacht und habe die Queenie und das Volk damit eingesprüht. Das Rähmchen habe ich ins Volk gehängt. Erst einmal verschlossen mit Korken. Am nächsten Tag habe ich die Korken durch Futterteig ersetzt.
     
    Man soll wohl eigentlich nicht nachschauen gehen denn evtl reagieren die Bienen dann allergisch und stechen die Neue ab, aber ein Mal habe ich nachgeschaut was gut war, denn die Bienen haben statt sie frei zu fressen den ganzen Käfig mit Waben zugebaut. Habe dann mit einem Drähtchen den Futterteig-Pfropfen gelockert und eine Woche später war die Kleine im Volk und hat gelegt.

  • Den Freiluftkunstschwarm verwende ich auch und vor allem, um meine Zuchtköniginnen, so sicher als es nur geht, in ein Volk zu bringen. Da riskiere ich nicht gern.
    Im Frühjahr und im Spätsommer/Frühherbst, wenn ich die Wirtschaftsvölker umweisel, bin ich, muss ich hinzufügen, weniger zimperlich. Alte Königin raus, neue im Käfig unter Futterteigverschluss rein und fertig. Wenn es erst so richtig losgeht oder schon wieder bergab und dem Winter zugeht, nehmen die Bienen so einen Tausch normalerweise problemlos hin. Königin suchen und neue rein, ist schon genug Arbeit. Ich habe nicht auch noch die Zeit, da viel rumzutun.