Brutableger mit Nachschaffungszellen

  • Hallo zusammen,
     
    ich hatte am 1. Mai einen Brutableger von meinem "starken" Volk gemacht. 3 Brutwaben, je eine Futterwabe links und rechts und dann noch eine Leerwabe (ausgebaute Mittelwand - Neu) in Wasser getaucht, Rest MW. Am Samstag ganz kurz nachgeschaut, ob alles zur Zufriedenheit verläuft und dabei schon angefangene Nachschaffungszzellen entdeckt. Heute habe ich mal einen erneuten Blick gewagt, um mal sehen, ob ich vielleicht nochmal einen Wabe mit frischer Brut/ frischen Stiften zugeben muss - die vorhandenen Eier sollte heute ja zwischen 8 und 10 Tage alt sein. Scheint aber alles gut zu sein, etwa 5 Nachschaffungszellen sind schon recht groß ausgebaut, werden gefüttert, sind aber noch nicht verdeckelt.
    Kann ich nun davon ausgehen, dass die Bienis ganz frisch gelegte Eier gefunden haben, die für die Nachschaffung verwendet wurden? Wenn ich das richtig verstanden hab', dann sollte doch 9/10 Tage nach der Eiablage die Zelle verdeckelt sein, oder wird bei der Nachschaffung anders gezählt?
    Ist dann 6/7 Tage nach dem Verdeckeln mit dem Schlüpfen der Königin zu rechnen oder wird hier anders gerechnet? Kann ich eventuell die überzähligen Zellen für einen anderen Ableger verwenden und wann sollte ich die entnehmen? Sollte die dann in einen Schlüpfkäfig?
    An das gereichte Futter (Zucker-Wasser 1:1) sind die Tierchen nicht rangegangen, hat das eventuell was zu bedeuten, oder sagt das nur, dass genügend in den Waben ist?
    Au man, schon wieder Fragen über Fragen....
    Aber trotzdem schon mal vielen Dank für eure Hilfe
    Grüße
    Jürgen

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von fupf2005 () aus folgendem Grund: Frage erweitert

  • Moin,
    ist schon schade, dass keine Antwort kommt. Entweder sind meine Fragen zu blöd oder zu kompliziert.
    Naja, werden wir ja sehen, ob da noch was kommt....


  •  
    Denke schon das es funktioniert hat, so wie Du es schreibst.
    Die Verwertung der "übrigen" Nachschaffungszellen würde ich mir überlegen. Wie willst Du beurteilen, was die Besten sind, welche zum Schlüpfen kommen? Ich kann mich irren, da kaum praktische Erfahrung, aber so wäre meine Meinung.
     
    Gruss
    erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Moin fupf2005,
     
    Punkt eins: sieht doch erstmal alles gut aus!!!
    Punkt zwei: Du kannst Sie für einen anderen ableger verwenden eine Weiselzelle nur aus deiner Unerfahrenheit würde ich es erstmal warten.
    Ich würde bis auf 1-2 Weiselzellen die andern ausbrechen.
    Und dann einfach mal Finger aus den Ableger.
    Lass Sie Ihn in ruhe schaffen, durch nachgucken störst Du sie nur. :daumen:
    Kauf Dir ein Imkerbuch und lies einfach mal!!!!

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hallo.
     
    Bei mir ist es ähnlich - ich habe am 03. Mai meinen ersten Ableger gebildet (3 volle Brutwaben u. a. mit ganz jungen Stiften) - nach ca. 7 Spielnäpfchen auf einen Schlag und auf einer einzigen Wabe im Altvolk, wollte ich keine Risiko eingehen, auch wenn möglicherweise die Drohnen noch etwas dünne sind....aber gut. Bisher habe ich noch nicht in den Ableger geschaut - aber auch nur, weil der 5 km entfernt steht :lol: - sonst hätte ich mich wohl kaum halten können.
     
    Ich hatte allerdings eine Ähnliche Idee bzgl. der "überschüssigen" Weiselzellen. Falls möglich, wollte ich am 16.05. (rein rechnerisch 1/2 Tage bevor die Kg´s schlüpfen sollten) einen Nadelkäfig über zumindest eine Weiselzelle stülpen und die dann ausgelaufene zweite Kg mit einigen Bienen zusammen in einen Segeberger Begattungskasten umsindeln!!!


    Hat das Aussicht auf Erfolg???
     
    Gruß
    Holger

    ...schon zwei Minuten gespielt und noch immer enorm hohes Tempo...!

  • Lieber Wartenix,
    wenn ich richtig rechne, gehst Du davon aus dass Dein Ableger aus frischgelegten Eiern Kg nachzieht. Was ist und ich halte das für wahrscheinlicher, wenn die Bienen aus eintägigen Maden nachziehen, sofern vorhanden. Dann kommt Dein Schlüpftag so nicht mehr hin.
    Also sichere die Weiselzellen und zwar alle min. drei Tage früher.
    Ich wünsche Dir, dass es klappt.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Nachschaffungsköniginen ist so ne Sache, sind halt eben wie das Wort schon sagt eben nur vom Volk nachgeschaffte Königinen und keine die vom Anfang (Ei) an als solche (Königinen)behandelt worden sind. Über die Legeleistung dieser Königinen wird viel geredet und geschrieben...
    Mache aber auch ab und an Brutableger, werden aber dann im Spätsommer durch eine Reinzuchtkönigin ersetzt.
    Außerdem habe ich gelesen (Liebig?) daß man alle Nachschaffungszellen, bis auf eine (schöne-goße) entfernen soll, mache ich aber selten da ich keinen Unterschied erkennen konnte.

  • ...alle Nachschaffungszellen, bis auf eine (schöne-goße) entfernen soll, mache ich aber selten da ich keinen Unterschied erkennen konnte.


    Hallo Lupi,


    wenn sie alle gleich aussehen, ist es wurscht, welche Du beläßt.
    Wenn Du eine besonders schöne (groß, mit gut ausgeprägtem Hammermuster) findest, nimm die.
    Aus irgendeinem Grund haben sie bei der die Bienen besonders viel Mühe gegeben...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hi,


    warum nehmt ihr zum bilden eines Ablegers nicht Brutwaben mit bereits vorhandenen Weiselzellen, die bereits eine Kö-Made enthalten?
    Musste letztes Wochenende von meinem starken Volk 7 Schwarmzellen brechen (habe leider erst später gesehen, dass der kg-Preis für Gelee Royale bei so um die 70-80 EUR liegt, sonst hätt ich das aufgehoben ! :lol:).


    Nun habe ich heute Abend vor, einen Brutableger aus 2 Waben mit bereits vorhandenen Weiselzellen zu machen. Der Rest des Ablegers wie bereits von tupf2005 geschrieben, mit 2 Futterwaben und 1 Wasser-Wabe. Dazu dann noch 5 MW (Leerwaben hab ich bis auf die Wasserwaabe noch keine), damit das Magazin voll ist.


    Kann das so funktionieren oder steh ich auf'm Schlauch?


    Achja, was soll ich mit dem Altvolk machen?
    Die entstandenen Lücken zurch Zusammenrutschen der Rähmchen schließen und MW's aussen einhängen?
    Oder die Lücken gleich mit MW's füllen ohne zusammen zu rücken?


    Bin gespannt auf eure Tipps!


    Frank

  • Hallo Miteinander,
    man kann gute(!) Völker auch vollständig in Ableger aufteilen.
    Je Ableger eine oder zwei Zellen, die Waben gleichmäßig aufgeteilt.
    Dazu braucht man nicht besonders auf die Königin achten.
    In irgend einen der Ableger find ich sie schon wieder :wink:.
    Aber wie gesagt, nur bei guten Völkern.
    Gerne gemacht bei neu eingerichteten Ständen.
    Es reicht da ein Volk, um sechs Ableger dort aufzustellen.
    Spart Transport von mehreren Völkern.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.