Robinie im Garten, sinnvoll?

  • Hallo,


    da ich gerade mitten in der Gartenplanung bin habe ich Fragen zur Robinie.


    Macht es Sinn die Robinie im Garten zu haben, oder liefert sie im Vergleich zu Apfel oder Kirsche nicht so wesentlich mehr Nektar?


    Kann man Robinien durch verstümmeln zu einer Buschigen Wuchsform überreden - und wenn ja, macht das Sinn?


    Wieviele Bäume/Büsche wären denn Notwendig, um eine nennenswerte Tracht zu bieten?


  • Macht es Sinn die Robinie im Garten zu haben,


    Kann man Robinien durch verstümmeln zu einer Buschigen Wuchsform überreden - und wenn ja, macht das Sinn?


    Hallo Wabenklau,


    laß sie weit weg vom Garten!
    Je mehr Du oben herumverstümmelst, desto mehr meterlange unterirdische Ausläufer handelst Du Dir ein.


    Jetzt kannst Du Dir die Sinnfrage selber beantworten... :wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Andreas,
    wenn du die Robinie nur wegen ihrer Nektartracht in deinem Garten haben möchtest, dann würde ich es sein lassen, sei denn du hast einen riesigen Garten und du könntest viele pflanzen.
    Wenn dir bei der Bepflanzung deines Garten auch Ästhetik wichtig ist, dann würde ich dir sehr wohl zu solch einem Baum raten. Ob Rinde, Blätter, Blüten, Wuchsform oder selbst der relativ hohe Anteil Todholz, alles sieht bei der Robinie sehr interessant aus.
    Ich selbst habe einen Baum direkt vor meinem Bienenhaus. Dadurch, dass er spät austreibt, habe ich im Frühjahr die Sonne auf den Beuten und im Sommer den lichten Schatten.
    Zurückschneiden würde ich an solch einem Baum nicht. Erstens geht die Schönheit verloren und zweitens, wie Radix schon schrieb, neigt die Robinie in solch einem Fall zu regen Ausläuferausschlag.
    Was ist noch wichtig?
    Auf umliegenden Brachland keimt gerne ihr Samen. Das Holz ist sehr wertvoll und überaus haltbar im Außenbereich. Die meisten Pflanzenteile sind giftig und der Baum kann eine Höhe von 20-30m erreichen.
    Gruß Peter

  • hallo wabenklau,
    eine einzelne robinie ist nicht so sinnvoll, da zur zeit der robinienblüte auch vieles andere blüht.
    wenn der garten gross genug ist für einen baum, würde sich der bienenbaum oder ein blasenbaum anbieten, die rlativ spät im jagr blühen und eine sehr nützliche erhaltungs- und aufbautracht liefern.
    gruss chefdrohn

  • Danke,


    ich habe mich entschieden die Nordseite des Gartens komplett mit Haselnußsträuchern "zuzupflanzen", also quasi als Hecke/Sichtschutz.
    Die Haseln sind recht gut geschützt weil dort auch viele Pappeln stehen, ich glaube die Wurzeln ja tief und kommen sich mit den Haseln hoffentlich nicht ins Gehege...


    Das gibt schonmal Pollen satt :)


    Ansonsten lasse ich von der Robinie die Finger, ich werde stattdessen Hochstämme von Obstgehölzen pflanzen, Apfel, Quitte und Sanddorn sind in der engeren Wahl, einige Süßkirschen möchte ich in Buschform pflanzen, mal sehn.


    Ich habe mir noch nicht ausgerechnet für wieviele Bäume ich auf ca. 8000 qm Platz habe, da werd ich am besten einfach mal den Baumschuloberstudiendirektor fragen.

  • Hallo Andreas,


    Obst-Hochstämme sind nicht zu empfehlen (außer du hast Weidetiere).
    Platz für wenige Sorten und mindestens 8 Jahre auf die ersten Äppel warten...?
    Schau mal hier rein:


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=13039&highlight=Ballerina


    Bei meinem neu angelegten Obstgarten sieht das so aus. Die "Bohnenstangenbäume" sind 3 Jahre alt. Keine Schnittarbeiten und keine Leitern im Einsatz. Höhe einfach da abschneiden wo du nicht mehr drankommst.
    Die Nichtblühenden sind übrigens Wildlinge, die dieses Jahr noch veredelt werden.


    In den Tonnen sind Blaubeeren.