Nach welcher Blüte abschleudern

  • hallo zusammen


    nach welcher blüte sollte man seinen blütenhonig abschleudern? wer sind die letzten pflanzen die blühen?

  • Habe bei der Durchsicht mal eine Stichprobe für mein hübsches Refraktometer aus Jena gennommen:
    verdeckelt: 16% Wasser, offen (nur 2 cm entfernt!!): 23%!
    Schleuderei der berühmten 2/3-Deckelungswabe hätte wohl höchst grenzwertigen Wassergehalt ergeben?!


    Wenn ich dann irgendwann mal ernten werde, dann schaue ich mir jede Wabe aus dem HR genauer an (per Refr.).

  • Denke schon langsamm ans Abschleudern. Ist eh soviel wie nichts drinnen. Vermutlich ist das Honigjahr vorbei.
    Dann kann ich wenigstens frühzeitig mit der Varoabehandlung anfangen.:Biene:
    Hat von euch schon einer Abgeschleudert?

  • Das ist aber mager!
    Ich hatte meine Zuchtvölker in Heimsheim (für nicht Ortskundige: das ist die Nachbargemeinde) stehen, die haben eingetragen wie nicht gescheit. Waren einzargige Sammelbrutableger, nach den 12 Tagen die sie dort standen waren alle Waben voller Honig und die Weiselzellen zugebaut...

    furchtlos und trew

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sam ()

  • Vom Frühjahr hab ich gut 10 kg pro Volk gehabt, obwohl die Völker dieses Jahr relativ spät dran waren im Verhältnis zu den Blüten.
     
    Ich befürchte aber, dass der Sommerhonig sehr wenig wird.
    Vergangenes Jahr habe ich gar nicht abgeschleudert so wenig war in den Kästen.
    Ich hatte alles aufgebaut und wollte die Waben herausholen, dann habe ich diese gleich wieder hineingehängt. Für so wenig Honig putze ich die Schleuder nicht. :-(

  • Grad so über 10Kg Honig pro Volk ?!
    Vielleicht solltest ihr euch mal ein paar Gedanken über eure Betriebsweise bzw. den Standort machen ?!
    Das Ergebnis ist ja nun ein wenig unbefriedigend :-(
    Ein bissel mehr sollte schon bei rumkommen, man steckt ja auch einiges an Arbeit rein.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Im Schnitt brachte die Stuttgarter Frühblüte gute 17kg/Volk, trotz starken Schröpfens.
    Die Sommerblüte ist noch drin aber das dürften so 15kg/Volk sein.


    Die Völker im Wald hab ich seit 3 Wochen nicht mehr besucht, aber da dürfte ich wohl eher Zucker hinbringen als Honig mit heim nehmen...

    furchtlos und trew

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sam ()

  • Ist nicht so dramatisch! Für mich reicht der Honig.
    So hab ich wenigstens weniger Arbeit mit Honigverkaufen! Wobei ich sowieso nur denen Honig verkaufe, die von selber zu mir kommen. Also Freunden und Nachbarn. Ich imkere eigentlich hauptsächlich weil mir die Bienen Freude machen, es gut für die Umwelt ist und damit die Imkerei erhalten bleibt.
    Bei uns im Ort bin ich mit Abstand der jüngste Imker und ich bin 40 Jahre. Der Schnitt der Imker liegt in unserem Imkerverein bei ca. 69 Jahren. Viele Rentner und nur noch 3 Berufstätige. Wo sollen dann in Zukunft die Bienen herkommen?
    Ich werde auch nicht von meinem Standort im Garten weggehen, weil ich beruflich sehr eingespannt bin und wenn sie im Gerten stehen, kann ich auch mal eine Halbe Stunde rausgehen (habe mein Büro Zuhause).
    Übrigens hatte ich auch Jahre, in denen ich am gleichen Standort über 30 kg je Volk im Jahr erzielen konnte. :-D

  • Wir haben abgeschleudert und sind schon wieder am Einfüttern.
    Letztes Jahr gab es im Schnitt 30 kg Honig pro Volk, dieses Jahr leider nur zwischen 10 und 15 kg pro Volk.

  • Vom Frühjahr hab ich 20kg/Volk Pforzheimer Frühblüten geerntet.


    Sommernektar ist noch drin, aber das dürften so ca. 10kg/Volk sein. Wahrscheinlich lasse ich es denen drin, mal schauen, wenn sonst nichts mehr dazu kommt.


    Schöner (Regnerischer- :-( ) Samstag noch...

  • Hallo Mitenander,
    zweiter Teil der Eröffnungsfrage:
    Zuletzt blühen meist noch Efeu und einige Astern- oder Chrysanthenenarten.
    Dazu noch einige Blumen, die ohne "feste" Blütezeit zu leben scheinen,
    Gänseblümchen, Taubnessel usw.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.