Aller Anfang ist schwer...

  • Nur mal so ein kleiner Anfangsbericht....
     
    Gestern habe ich meine Immen abgeholt, nachdem wir sie am 30. 4. aus den HBB in die DNM- Magazine umgewohnt hatten. Am 2. 5. obere Zarge aufgesetzt und je 3 MW eingehängt. (war mir persönlich zuwenig, aber...).
     
    Gestern früh abgeholt, 8:30 aufgestellt, Flugloch auf... Lüftungsgitter war bei Transport auf... Die Bienen wollten zum Großteil in der Beute, wo keine Schublade drin war, zum Lüftungsgitter raus... habe es dann abgedunkelt, dauerte ein wenig, aber war interessant, das Einfliegen zu beobachten. ca. 2 Stunden und die ersten Pollensammler kamen zurück. Mittag war Hochbetrieb. habe dann am Nachmittag in die obere Zarge reingeschaut. Ein Volk zog bereits die Mittelwand aus, das andere nich... Es war aber dasjenige, das anscheinend stärker flog... Habe nochmal zwei bzw. 3 MW zugehängt.
    Die angebotene Wasserstelle wurde nicht benutzt (2m entfernt), obwohl ziemlich heiss gestern. (früh 5:30 jedoch nahe null Grad.) Abends dann friedliches Gesumme in der Beute, in einer ein nagendes Geräusch.? und ab und an ein Klicken (Spanndraht?).
    Schleier, Jacke und Handschuhe noch nicht benutzt.
     
    Heute ist Schlechtwetter (dafür wars über Nacht nicht mehr so kalt, und der Regen tut not) angesagt, über Nacht wurden paar Leichen rausgeschafft, ca. 5 pro Volk. Ein Stück einer Larve dabei. Ist es denen zu kalt, dass sie die Brut ausfressen? Wie schnell müssten sie denn die Mittelwände ausbauen? Brutwaben hochhängen und Mittelwände ans Brutnest (Ich will es eigentlich nicht auseinandernehmen)? Lass ich die Bodenschubladen drin, oder bauen die mir, wenn ich sie rausnehme, unter der Bausperre irgendwelchen Wirrbau, den ich nicht mehr rausbekomme? Brauchen sie vielleicht diesen Raum zur Regulierung der Beutentemperatur? In der eigenen Praxis tauchen dann diese kleinen Fragen auf, deren Bedeutung und Wirkung ich noch nicht kenne.
     
    Vielleicht sollte ich den Bienen mehr zutrauen, aber verantwortlich bin ich jetzt nun mal für sie. Und außerdem möchte ich zum Überwintern ein zweizargiges Volk und vielleicht doch eine Zarge Honig...
     
    Habe entschieden, bis Do. nichts zu unternehmen und die Bienen erstmal machen zu lassen.
     
    Grüsse
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Ich würde die oberen Magazine noch komplett mit Mittelwänden auffüllen.
    Ansonsten die Völker in den nächsten zwei Wochen in Ruhe lassen.
    Umhängen von Waben , oder MW ins Brutnest hängen , oder das auseinanderreißen desselben sind noch so eine übernommene Sachen aus der Hinterbehandlung. Im Magazinbetrieb arbeitet man mit ganzen Zargen.
    Wenn das Volk stark genug ist geht es von ganz allein nach oben.
    Wirrbau ensteht nur bei absolutem Raummangel.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo Gebirgsimker,
    wenn ich das richtig verstanden habe, dann hast du den 2. Brutraum nicht vollständig mit Rähmchen ausgestattet. Also, komplette 2. Zarge mit MW oder Leerwaben oben drauf.

    Zitat

    Ein Stück einer Larve dabei. Ist es denen zu kalt, dass sie die Brut ausfressen?


    Kann durchs umwohnen passiert sein. Vielleicht eine gedrückte Zelle, welche die Bienen ausgeräumt haben.

    Zitat

    Die angebotene Wasserstelle wurde nicht benutzt (2m entfernt


    Vielleicht etwas sehr nah, obwohl es bei mir auch funzt. Ich gebe ein wenig Salz ins Wasser damit die Tränke besser angenommen wird.

    Zitat

    Lass ich die Bodenschubladen drin


    Meinst du damit die Varroaschublade? Wenn ja, dann raus damit. Gegen Wirrbau hast du ja die Bausperre.


    Ich würde keine Brutwaben tauschen, auch weil es jetzt noch einmal kälter wird.
    Gruß Peter

  • Danke Euch beiden! Liegt an meiner "Lehre" in der Hinterbehandlerei, da hält der Imker und nicht die Bienen das Brutnest warm ;).


    Ich werde euren Rat folgen. Hoffe, dass noch schöne Trachtbedingungen werden. Kastanie fängt gerade an aufzublühen, Bergahorn seit 3 Tagen,Traubenkirsche und Löwenzahn noch voll, kann noch gut 2 Wochen gehen, wenn nicht zu früh gemäht wird.


    Gruss
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • [quote='Erzgebirgler','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=189084#post189084']Abends dann friedliches Gesumme in der Beute, in einer ein nagendes Geräusch.? und ab und an ein Klicken (Spanndraht?).


    Hallo Erzgebirgler!


    ich kann es mir auch fast nie verkneifen, einen Lauschangriff auf meine Völker zu Starten.


    Wenn sie ruhig Summen ist bestimmt alles in Ordnung, bei mir *spoingt* auch ab und an ein Draht und manchmal sind nagende Geräusche zu hören. Ich führe diese Laute auf Bautätigkeit zurück, aber wie will man sowas nachweisen?


    :Biene: Zuhören finde ich fast genauso spannend wie :Biene: Zuschauen :)


  • Die angebotene Wasserstelle wurde nicht benutzt (2m entfernt), obwohl ziemlich heiss gestern.


    Wenn du nur ein Bottich oder Eimer mit Wasser daneben stehen hast kann des daran liegen das du keine Schwimmer oder irgendetwas in der Art(Korken) auf das sich die Bienen niederlassen können im Wasser hast, um Wasser zu sammeln.


  • Die angebotene Wasserstelle wurde nicht benutzt (2m entfernt), obwohl ziemlich heiss gestern.


    Hallo Erzgebirgler,
    wenn die Bienen Volltracht haben, bringen sie sich genügend Wasser im Nektar mit und benötigen die Tränke kaum.
    Meine Tränke ist ein Sumpfbeet und liegt auch nur ca. 1,5 bis 2 m hinter zwei Beuten, wird aber gut angenommen.


    Gruß
    Klaus

  • Wenn du nur ein Bottich oder Eimer mit Wasser daneben stehen hast kann des daran liegen das du keine Schwimmer oder irgendetwas in der Art(Korken) auf das sich die Bienen niederlassen können im Wasser hast, um Wasser zu sammeln.


     
    Hatte eine flache Schale mit Stroh aufgestellt. Aber irgendwoher werden sie es sich holen, blos woher? Doch ich muss ja auch nicht alles wissen...
     
    Gruß
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)


  • ..........................
    Wenn sie ruhig Summen ist bestimmt alles in Ordnung, bei mir *spoingt* auch ab und an ein Draht und manchmal sind nagende Geräusche zu hören. Ich führe diese Laute auf Bautätigkeit zurück, aber wie will man sowas nachweisen?
     
    :Biene: Zuhören finde ich fast genauso spannend wie :Biene: Zuschauen :)


     
    Ja, ist spannend. Irgendwann baue ich Fenster in die Beuten. Da haben die Hinterbehandler einen echten Vorteil.
     
    Heute früh war Glatteis auf den Anflugkeilen. Kondenswasser gefroren. Obwohl der April und der Maianfang als zu warm galten, wars hier in der Nacht immer um den Gefrierpunkt. Gestern war sowieso Ruhetag, Tagestemperaturen so um 8°C. Paar ganz mutige flogen trotzdem.
     
    Was für ein Unterschied zum ersten Tag! aus dem Flugloch raus, unverzüglicher Start, nix umdrehen und erstmal mit dem Kopf zur Beute Zickzackkurs fliegen.
    Die Schubladen im hohen Boden habe ich rausgenommen. In der zweiten BR- Zarge aber nichts gemacht, mir war es zu kalt. Der Tag heute beginnt sonnig, Wenn es so bleibt, fülle ich heut abend die Mittelwände auf. Ach ja. Den Amts- Vet. muss ich anrufen. Meine Völker melden. Hoffe, dass die Ohrmarken nicht zu schwer sind für die Bienen.
     
    Na dann: Schönen Tag Euch allen!
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)