Ablegerbildung

  • Hallo zusammen,
    ich hab eine Frage wenn ich einen Brutableger mache, also 2 Brutwaben, 1 Futterwabe mit Bienen(ohne Königin) in einen Ablegerkasten setze und nach 9 Tagen eine Königin zusetzten will, wie gehe ich davor? Und wie Behandle ich sie gegen Varrora? 1mal behandelen reicht ja nicht oder, weil wenn die eine Brut mit dem ich den Ableger gebildet habe ausläuft, hat die Königin schon wieder neue Eier gelegt, die nach 9 Tagen verdeckelt wurden. Das heißt es gibt immer verdeckelte Brut.

  • Hallo Bienenfreund!
     
    Bei der von dir beschriebenen Ablegermethode ist tatsächlich immer verdeckelte Brut vorhanden.
     
    Es stellt sich aber überhaupt die Frage, ob eine Behandlung notwendig ist. Sollte bei dem Volk, von wo die Brutwaben entnommen worden sind, im Winter eine ordentliche Restenmilbung durchgeführt worden sein, so ist eine Varroabehandlung beim Ableger nicht notwendig.
     
    Will man aber trotzdem eine Varroabehandlung beim Ableger durchführen, so wäre der 8. Tag nach dem Zusetzen am besten, da ist annähernd alle Brut geschlüpft und noch keine neue verdeckelt. Mit den wenigen verdeckelten Zellen muss man leben.
     
    Eine weitere Möglichkeit wäre, dass man beim Zusetzen der Königin ein Stück offene Drohnenbrut zuhängt und diese rechtzeitig vor dem Schlupf entfernt. Da müssten sich die meisten Varroamilben fangen, da sie ja 18 Tage keine Möglichkeit hatte in eine andere Zelle einzudringen.
     
    MfG
    Honigmaul