Wie Königin suchen, finden, fangen?


  • Und dann noch ein allerletzter Tip - zugegeben etwas schlaumeiermäßig -: Wenn ich weiß, dass ich eine ungezeichnete Kö in einem Volk hab und außerdem weiß, dass ich Schwierigkeiten beim Suchen von ungezeichneten Kö habe, dann suche ich Sie im Frühjahr, wenn noch keine Drohnen im Volk sind und die Anzahl der besetzten Waben noch gering ist und zeichne sie. Damit vermeide ich Schwierigkeiten im weiteren Jahresverlauf.:wink:
    Gruß vom Sammler



    Ja, wie war - wenn ich das Volk aber jetzt erst bekommen habe, isses lieb gemeint, hilft aber nicht. Danke für die Tips derweil, ich werde es versuchen und dann berichten!

    Lg Marc

  • Hallo an alle,


    genau Königin zeichnen ist schon sehr hilfreich, das dachte ich mir am Montag auch, als ich auf meinem Wanderwagen einen Sammelbrutableger zusammengestellt habe.
    Aber bisher habe ich mich da nicht so richtig rangetraut. Also habe ich mir ein Herz und eine Königin gefaßt und losgelegt.
    Nach erfolgreichem Markieren, (hab mir so einen Stift zugelegt), hat die Weisel jetzt nen grünen Punkt. Danach kam sie mit in den Ableger.
    Noch ein paar Waben aus den anderen 5 Völkern dazu und fertig.
    Zu Hause schaute ich nach und fand die neu gezeichnete Weisel nicht mehr. Dafür eine andere ungezeichnete:confused:
    Irgendwie hat mir das ganze keine Ruhe gelassen und so habe ich heute nochmal nachgesehen. Und was soll ich sagen, beide Damen anwesend friedlich jede auf ihrer eigenen Wabe! :-D


    PS: Natürlich mußte eine Umziehen! Und jetzt sind beide gezeichnet!

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde

  • Ich hatte das letztes Jahr 2 mal, eine ältere und eine junge, eine links und eine rechts im Dadantbrutraum. Das ist sozusagen die eingebaute Sicherheit, bei stiller Umweiselung. Bevor das Volk nicht sicher ist das es die Neue richtig hinbekommt, bleibt die Alte am Leben.
    Meine subjektive Meinung und Monatsbetrachtung 04/09.
    es grusst
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo Bienenfreunde!

    Ich habe in der Vergangenheit auch öfters versucht eine Königin in einem Vollvolk zu finden. Diese Vorhaben musste ich immer wieder aufgeben. Ich habe meine gesamte Betriebsweise so umgestellt, dass niemals direkt eine Königin gesucht werden muss. Bei der Königinnenzucht behelfe ich mir mit Absperrgittern. Umweiselungen führe ich auch nicht durch, da wird im Herbst einfach das Volk aufgelöst und durch einen Ableger (zu dieser Zeit bereits ein stattliches Jungvolk) ersetzt.

    Möchte ich trotzdem gezielt eine Königin suchen, so lege ich 4 Tage zuvor zwischen jede Zarge ein Absperrgitter, somit kann man die Suche zumindest auf eine Zarge einschränken. Wenn es nur darum geht eine Königin aus einem Volk zu entfernen, so schüttle ich die Waben der "Königinnenzarge" in einen Ablegerkasten ab. Da bleiben dann wenige Bienen im Ablegerkasten zurück, da die gesamten Flugbienen ins Altvolk zurückfliegen. Da ist dann die Königin leicht gefunden.

    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Imkerkollegen,
    ich bin selten im Forum und deshalb die späte Antwort.
    In der Apimondia Literatur ein Beitrag aus Russland - Zusatzkäfig mit gegenüberliegenden Bohrlöchern, durch Drahtgitter getrennt. Die neue Königin wird unter hartem Verschluß einlaufen gelassen. Der Zusetzkäfig über Nacht ins Volk einhängen. Die alte Königin findet man dann im Bohrloch auf der anderen Seite.
    Zusatzkäfige dieser Art gab es von der Firma Kempe in der DDR
    http://www.bienen-korb.de/Zubehoer.htm
    Mit freundlichen Grüßen
    Reinhard

    Was man sich nicht vorstellen kann, wird man nie besitzen.

  • Hallo liebe Imkerfreunde,


    Wie ich gerade aus dem Beitrag von Mitglied jaimee (vom 02.10.2009) gelesen habe, soll es diese Art von Zusatzkäfig (Königin- Abfangkäfig) von der Firma Kempe aus der DDR gegeben haben.
    Weiss jemand von euch ob dieses Gerät heute noch hergestellt wird, vielleicht von einer anderen Firma? Oder kann man es sonst noch irgendwo auf dem Markt finden?


    Vielen Dank,
    Raymond

  • Hallo, auch wenn dieses Thema seit einiger Zeit nicht bearbeitet wurde habe ich aus dem Lesen der Ratschläge eine Frage:


    Wenn ich ein Absperrgitter zwischen die beiden Bruträume lege, dann wird geschrieben, dass man nach 3-4 Tagen erkennt in welcher Zarge (bei mir Zander) die Königin ist. Bevor ich dies nun mal in der Praxis versuche: Woran erkenne ich denn in welcher Zarge die Königin ist? Verändert sich das Verhalten oder meint ihr, dass dann in der Zarge ohne Königin keine Stifte mehr vorhanden sind?


    Danke für Eure Hilfe

    Oliver

  • Hallo Oliver,

    genau - es finden sich keine Stifte mehr in der abgesperrten Zarge. Außerdem kann es sein, dass sie in dieser Zarge anfangen Nachschaffungszellen zu ziehen, weil dieser Teil sich weisellos fühlt. Also genau nachschauen - und viel Erfolg beim Suchen.


    Gruß

    Ludger