Berufsräuberei als Betriebsweise??

  • Soeben habe ich mit einem (ehemaligen) Imker aus Witzenhausen telefoniert. Er hat 50 Jahre Imkerei betrieben, war jahrelang Vereinsvorsitzender... er kennt sich im Thema aus.


    Von ihm hörte ich eine haarsträubende Geschichte, die ihn veranlasste mit der Imkerei aufzuhören: Jahrelang kamen im August in seine Region (und angeblich auch anderswo) russische 'Berufsimker', den LKW voll mit Bienen, obwohl dann keine Tracht mehr war. Die einzige Ernte war regelmäßig das Ausnehmen der Bienenvölker der ortsansässigen Imker mittels Räuberei. :evil:


    Er konnte mit allen seinen Mitteln diesem Treiben kein Ende bereiten, dann hat er lieber aufgehört. :mad:


    Ich werde ihn heute Nachmittag treffen mal sehen ob ich noch mehr Details erfahre.


    Ist so eine Geschichte bekannt? Ich finds grausam.


    Viele Grüße
    Konstantin


    PS: Ich kenne einige Menschen russischer Herkunft, die ich sehr gerne mag. Hab also nichts gegen Russen, hab das Detail nur hingeschrieben weil ich es so gehört habe.

  • Hi,
    meine erste Frage wäre woher er wisse welcher Herkunft die Diebe sind. Bekanntlich trifft man ja die Diebe nicht beim dieben.
    Ich weiß irgendwie nicht - da fährt doch niemand 800 km weit durch Polen um in Deutschland Honigräume zu klauen. Da ists doch billiger schon geschleuderten Honig zu Großhandelspreisen hier in deutschland für 1.50 oder 2 € das Kilo zu kaufen.
    Das sind so die Gedanken die mir dazu ein fallen. Frag ihn mal.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo konstantin,
    ... ist ja ne echte "Räuberpistole".
    Ich kann mir nur nicht ganz vorstellen wie russische Berufsimker so ganz locker mal zwei oder dreitausend Kilometer ganz unbemerkt über mehrere Ländergrenzen mit Lastwagen voll Bienen schippern. Um dann hier auch wieder ganz ungestraft und unbehelligt ihren "räuberischen" Tun nachzugehen.
    Ich meine , es giebt Amtstierärzte, Vet.-ämter , Polizei usw. , und da soll es keine Möglichkeit geben so etwas zu unterbinden ??? Ist für mich nicht nachvollziehbar.
    Wohl doch ne Räberpistole.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Ich geh davon aus, daß die "Räuber" in Deutschland wohnen. Es gibt hierzulande Millionen Menschen ausländischer Herkunft.
    Der Imker hat mir erzählt, daß er den LKW gesehen hat, sogar von innen, auf dem Boden schwamm 10 cm hoch Honig, tote Bienen, abgefallene Waben etc. Es sei ihm regelrecht schlecht geworden...
    Er kennt daher Fahrzeug, Kennzeichen, vermutlich auch Namen und Wohnadresse.
    Er meinte daß sein kein Einzelfall, sondern weit verbreitet.


    Mal sehen ob ich nachher mehr erfahre.
    Es ist gelegentlich schwierig nüchterne Fakten von emotional aufgeregten Menschen zu erfahren...


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Im grunde ist es egal welcher Herkunft die Menschen waren, welche solchen Frefel an stellen weil diese Information nix zur Sache tut außer Feindbilder zu schüren.
    Denen kann man einfach nur dutzend wehrhafte Völker wünschen welche sie mit Stichen übersähen.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Das hört sich ziemlich abenteuerlich an. Ich kann mir nicht vorstellem, dass ein Wagen in solchem Zustand keine Schwierigkeiten bekommt.
    Das die Völker allein zum räubern aufgestellt werden und dies auch funzt, kann ich mir kaum vorstellen. Bei dem Aufwand, lässt es sich leichter legal ein Trachtgebiet anfahren. Bin sehr gespannt auf die ganze Imkerräubergeschichte. So was hab ich zumindest noch nie gehört.
     
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • man muss ja auch nichtmal auf "die Russen" gucken, unter deutschen Imkern gibts genug Mistkerle und Kameradenschweine die ihren Völkerbestand mit den Völkern der Kollegen sanieren...

  • Im August ist doch eh nix mehr aus irgendwelchen HR zu holen, die meisten C-Imker füttern da doch schon winterfertig auf.
    Hier werden gern in weiterem Umkreis ein bis zwei Tage vorm Schleudern die HR oder gleich die ganzen Völker geklaut, aber daß jemand anderer Leute Völker bewußt ausräubern läßt, wäre eine völlig neue Taktik.
    Und wenn es so wäre, dann wären die 10cm Honig IN dem LKW erst recht nicht erklärlich, denn die würden die Räuberbienen gleich wieder einpacken....
    Sehr merkwürdige Geschichte.:confused:
    (ich hab ja auch gewaltige Räubereiprobleme, aber an Leuten mit Bienen-LKWs liegt das ganz gewiß nicht :wink:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ist das jetzt der Thread der harten Stammtisch-Sprüche?
    In der Imkerei wird es auch nicht anders sein wie in der restlichen Gesellschaft. Es gibt immer wieder welche die auf Kosten der anderen leben, oder mißgünstig gegenüber anders denkenden (handelnden)sind.
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Ich finde es reichlich gefährlich, so etwas an einer Nationalität oder Herkunft festzumachen. Ich kriege hier immer die Krise, wie schnell bei vielen gerade älteren Imkern die dort typischen, meist nationalen Vorurteile zu rotieren beginnen, sobald die mit irgendeiner Negativmeldung kommen.


    Tatsache ist, dass in vielen Regionen, u.a. der meinen, wieder mehr geklaut und reichlich egoistisch geimkert wird. Als Beispiel etwa ein professioneller Honigdiebstahl per Auflieger - zum Dank dann augeschleuderte Waben des vorherigen Opfers eingehängt oder vor kurzem der Diebstahl ganzer Beuten und Entnahme von Brutwaben bei einem Nachbarkimker.


    Das ist mies, daneben und sollte weit schwerer bestraft werden als in solchen Fällen üblich. Aber das grundsätzlich Ausländern anzukreiden, ist noch mieser und fußt in der Regel weniger auf Beweisen als auf typischer anekdotischer Evidenz...


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Diese Stories kenne ich auch zur Genüge, leider.
    Ich war mal zusammen mit zwei Imkerkollegen in die Kastanie gewandert. Bei mir und dem Kumpel "A" war das Ergebnis so lala.
    Der Dritte hatte nichts in den Räumen, wobei ich ihm das schon beim Anwandern hätte sagen können, die Völker waren eben nicht entsprechend, aber egal.
    Was kommt nun?
    Klar, die Russen.
    Der Kollege schwört Stein und Bein, dass "irgendjemand" seine, und nur seine, Völker abgeschleudert habe.
    Und bei jedem Erzählen wurden die Details bunter. Irgendwann waren es 2 "Typen", dann hatten sie plötzlich einen LKW, dann "schwamm" dessen Ladefläche voll Honig.
    Und dann kam auch der "Zeuge", der beweisen kann, dass sie in einer Nacht über die Grenze kommen, gezielt hier abräumen und dann wieder 2000 Km nach Hause fahren.
    Alles schon gehört.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-