• Diese Kartoffel produziert Stärke.
    Sie ist nicht als Lebensmittel zugelassen.
     
    Läuse,
    wissen sie das?
    Wissen Läuse dass sie an stärkehaltigen Pflanzen keinen Honigtau ausscheiden sollten?
    Scheiden Läuse an Pflanzen die einen hohen Stärkegehalt haben mehr Honigtau aus,
    als an Pflanzen mit niedriegem Stärkefluß?
     
    Wissen Landwirte dass Bienen Honigtau sammeln?


    Karoffelplatt :cool:
     
    etc, etc...
     
    Wissenslücken über Wissenslücken:oops:
     
    hat
    der
    Drohn
     
     
     
    http://blogs.taz.de/saveoursee…offel_amflora-medienbrei/

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von gast013 () aus folgendem Grund: Zugelassen von Frau Aigner!

  • Hi Drohn! Die Stärke sitzt doch in dem unterirdischen Pflanzenteil...( jedenfalls bei der Kartoffel, um beim Beisp. zu bleiben) Ich glaube, daß die wenigsten Landwirte wissen, daß Bienen Honigtau sammeln, aber die hiesigen stärkehaltigen Kulturpflanzen mitsamt ihrem Honigtau sind doch für Bienen eher uninteressant, weil unrentabel.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Wie? Was?! Ich glaube nicht daß sich Bienen großartig für Honigtau an Kartoffelblättern interessieren. Mit Kulturpflanzen meine ich Feldfrüchte, weil Du von Landwirten sprachst! Der Blatthonig kommt doch wohl eher von Laubgehölzen...weißt du doch selba!!!

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Daß an den Kartoffelblättern kein Honigtau klebt, dafür sorgt schon der Bauer um die Ecke mit seiner Giftspritze...

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna


  •  
    Massenbefall von Blattläusen auf Kartoffeln ist ja eher selten.
     
    Aber 2003(?) soll es in Norddeutschland dazu gekommen sein. In Ermanglung anderer Trachten sind wohl die Bienen massenhaft dort am Sammeln gewesen, als die Bauern die Spritze ansetzten. Kartoffeln gelten wohl als Kulturen, die nicht von Bienen beflogen werden, deshalb gibt es anscheinend auch kaum Einschränkungen beim Mitteleinsatz. Es sind massenhaft Völker draufgegangen.
     
    Habe leider den Link nicht mehr gefunden, las es irgendwann im Zusammenhang mit PSM.
     
    Gruß
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Zusammen,
    was ist wenn Bienen & Co. versehentlich Pollen auf andere Kartoffelblüten übetragen?
    Verderben sie damit die Einstufung als Speisekartoffeln?
    Sind wir dann haftbar?
    OK, laut Ministerin Aitner kommt um die Versuchsfläche ein solider Wildschutzzaun, aber gegen geflügelte "Feinde" hilft der auch nicht.
    Hmm, ...bewachter Anbau von Kartoffeln, hatten wir das nicht schon mal?
    Zielt das auf den gleichen Effekt?
    Fragen über Fragen
    hat
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar


    Wenn Du Kartoffeln über Samen vermehrst...


    Das ist so nen bischen wie Erdbeeren.


    Die Vermehrung erfolgt normalerweise vegetativ.
    Nur für züchterischen Zwecken über Samen, soweit mir bekannt.


    Trotzdem frage ich mich immer ob in so einem kleinen Land wie Deutschland transgen und konventionell nebeneinander her gehen kann.
    Kanada hat vor vielen Jahren schon gesagt, das das selbst in Ihrem riesigen Flächenland nicht möglich sei...


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hallo Patrick, Hallo Zusammen,
    ist nicht der "Nachbau" auch bei GTV-Kartoffeln nicht erlaubt?
    Richtig, Kartoffeln züchtet man über die Blüte.
    Zum Anbau gelangen ja normalerweise Saatkartoffeln.
    Aber wie ist das bei Zuchtbetrieben?
    Anbau nur unter Glaz oder Gaze?
    Haben die so eine Art "Belegstellencharakter"?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Trotzdem frage ich mich immer ob in so einem kleinen Land wie Deutschland transgen und konventionell nebeneinander her gehen kann.


    Nein, das ist völlig ausgeschlossen, es gibt nur ein "entweder oder" aber kein "sowohl als auch".
     
    Auch wenn der Gesetzgeber die juristischen Gesetze so "gestrickt" hat, dass es soetwas wie Koexistenz geben könnte/soll ("Abstandsregelungen") aber das juckt die die Natur nicht, die funktioniert wie jeher nach völlig anderen Gesetzen.
    Ich gehe davon aus, dass die Verantwortlichen genau wissen, was sie tun ... Wie nennt man die Leute, die das Eine predigen aber das Andere machen?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Erdbeeren vermehren sich auch über ihre Nüsschen,
    Vogel frisst Erdbeere, Nüsschen landet im Darm und wird nicht verdaut!
    Katze frisst Vogel mit unverdauten Nüsschen und verdaut Vogel aber keine Nüsschen,
    usw, usw...:wink:
     
    Beim
    Drohn
    im Vorgarten wachsen Erdbeeren, die nicht über Ableger, wie normalerweise Erdbeeren "vermehrt" werden, vermehrt wurden:daumen:
     
    Fressen Vögel diese kleine grüne Tomaten die an der Kartoffeln als Frucht zu finden sind?
    Bestäuben Bienen Kartoffeln?
     
    Fragen über Fragen...
    hoffentlich hat die Ministerin Antworten, fachgerechte und wissentschaftlich fundierte, darauf.
     
    Der
    Drohn

  • Moin


    Na erst einmal wurde doch schon ein Zaun errichtet. Damit die Kartoffeln nicht weglaufen?
    Dann gibt es bestimmt noch einen Mindestabstand (150m?) zum nächsten Kartoffelacker.
    Somit hat man bestimmt alles menschenmögliche getan, um die Verbreitung zu stoppen.
    Das Bienen und andere Wildinsekten mit im Spiel sein könnten, kann man einfach nicht vorhersehen.


    Ironie off.


    Hier ein Bericht von 2006.
    Lest selber.
    Gerade die Passage mit der "Gefährungsanalyse" durch Pollenübertrag ist heftig. So ein Risiko in meinem Produkt würde mir mein Kunde aber um die Ohren hauen.
    http://www.faz.net/s/RubD16E1F55D21144C4AE3F9DDF52B6E1D9/Doc~E4202AEE7402042539CDA237F32E807AF~ATpl~Ecommon~Scontent.html


    Wenn ich aber sehe wie viele Kartoffeln noch in der Umgebung des Kartoffelackers von vor 2 Jahren bei mir in den Randstreifen wachsen, neben der Straße, wo die Laster mit den Saatkartoffeln standen, etc. ist eine Verbreitung über die Knolle für mich auch absolut gegeben...


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935