Naturbau - mehr Drohnen als sonst?

  • Hallo,l
     
    ich habe heuer erstmals alle meine Wirtschaftsvölker mit Anfangsstreifen erweitert.
    Das Ausbauen an sich funktioniert recht gut, allerdings habe ich heute gemerkt, das im oberen Teil der Waben kleine Zellen und im unteren recht viele große gebaut werden.
    Ich nehme an das ich somit um einiges mehr an Drohnen bekommen werde.
    Ist das ein Problem bzw kann man was daran ändern?
    danke
    mfg

  • Hallo willithebee,
    das tun sie gerne.
    Jedenfalls ist das hier schon recht ausführlich diskutiert worden.
    Geringerer Wabenabstand hilft, wie in Strohkörben.
    Außerdem Bauenlassen von Schwärmen, Kunstschwärmen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hei,
    das Erweitern von Bruträumen mit Anfangstreifen funzt nicht, ebensowenig Ableger damit.
    Das geht nur per Schwarm, der kriegt die Balance zwischen Raum und Wabenanteil hin.
    Im HR über Absperrgitter kann es klappen, oder trotzdem Riesenzellen geben, aber da stört es ja niemanden wirklich.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Selbst wenn Schwärme vom letzten Jahr so erweitert werden, dann entstehen diese großen Zellen:u_idea_bulb02:
    Woher soll der Bien auch wissen dass er "erweitert" wird?


    Stellst Du diese Zellen nicht unter Quarantäne, dann gibt es viele viele Drohen:daumen:


    Es könnte aber auch sein, dass Dein Bienenvolk Kontakt zu anderen Völkern hat, durch Drohnen, die dann Deinem Volk "erzählen", dass Ihr Immenvater immer diese dicke Brut raußschneidet und nur zwei Waben an ganz verrückten Stellen sind.....
     
    Kurz, dass diese Drohnen Deinem Volk raten,
    bitte bitte viele große Zellen zu bauen,
    damit rechtzeitig genügend Drohnen vorhanden sind um ihre Stiefschwestern zu begatten.
     
    Wie gesagt,
    es könnte so sein:wink:
    ein sogenannter Bruderdienst:u_idea_bulb02:für Ihre Schwester
     
    Der
    Drohn

  • Ich hatte letztes Jahr mein zweites Jahr mit Naturbau auf Dadant.
    Die KSe wurden auf 6 Waben im Ablegerkasten überwintert. Das Erweitern ging bis zur 9ten Wabe sehr gut. Große Zellen gab es erst ab Wabe 10. Da wir hier recht spät los legen und im Vergleich weniger Tracht gibt, denke ich, dass den Immen der Platz einfach gereicht hat. Diese Wabe wurde auch nicht mit Drohnen voll gepackt, sondern mit Honig :wink:


    ...meine Beobachtungen zum Thema :p_flower01:



    Grüße!
    Arnd

  • Hallo willithebee,
    Ich mache ja schon seit einigen Jahren Naturbau, aber nie beim Erweitern von Wirtschaftsvölkern. Das geht genau wie von Dir beschrieben, nämlich überwiegend Drohnenbau.
    Der Naturwabenbau funktioniert bei mir prima bei Ablegern (kaum Drohnenbau) bis Sie die erste Zanderzarge voll haben. Selbst wenn es die im ersten Jahr auf die Zweite Zarge schaffen, machen die bei mir das nicht im Naturwabenbau.
    Im Honigraum über ASG funzt Naturwabenbau auch gut, wenn die da auch überwiegend große Zellen Produziern. Aber wen juckts?
    Gruß
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallo,


    Was macht denn eigentlich ein Volk mit dem Drohnenbau, wenn die Drohnen geschlüpft sind (und genügend Drohnen im Volk sind)?
    Mit Honig füllen, als Vorbereitung für den Schwarm?
    Oder einfach noch mehr Drohnen drin großziehen, weil die Waben halt Drohnengröße haben und demnach Drohnen reingehören?
    Oder werden die Waben gar verkleinert, damit Arbeiterinnenbrut reinpasst?


    Fragende Grüße,
    Markus

  • Mehr als 3 Drohnenzyklen ziehen sie eigentlich nicht auf, danach wird der Raum zur Lagerung genutzt.
    Ob umgebaut wird, kann ich so nicht sagen, muß ich mal beobachten über Sommer.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nabend, Olivenmann,
    nachdem das Volk frei im Naturbau leben durfte, baute es viele, viel zu viele
    Drohnenzellen. Aber das gab sich. Nach dem zweiten Jahr wurden die Drohnen-
    zellen durch Umbau reduziert, um Platz zu machen für die Arbeiterinnen.
    Zwischenzeitlich wurden die Drohnenzellen als Winterhonigvorratszellen genutzt
    und angenommen.
    Im dritten Jahr sind die Zellen sowieso dunkel und abgenutzt. Sie werden ausgeschnitten
    und der Bien organisiert sich neu, nun mit dem Wissen um Naturbau vertraut.
    Dann ergibt sich alles von selber.
    Man muß es nur zulassen.
    Beste Grüße, Bienudo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo, Markus


    ich habs so erlebt. Komm vorbei und schau es dir an.
    Liebe Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo